Blog

wohin guggt der Bock?

Sie können mich jetzt als Theoriehäuptling bezeichnen, aber diese Frage muss geklärt werden… Wohin schaut der Bünder Steinbock oder der Churer Steinbock auf dem Wappen? Immer nach LINKS. Das haben die Nationalrats-Wähler dieses Jahr auch noch untermauert…

Der Calanda Bräu Steinbock schaut aber nach RECHTS und aufwärts. (Kopf nach hinten) Gehört sich auch, dass ein globalisierter Konzern auf Rechts macht. Neoliberal oder so. Irgendwie.

Ist das jetzt etwas etwas zuviel an formaler Betrachtung unseres Wappentiers?

Auch die modernen Visualgestalter der Heineken Bräu haben dies bei der Überarbeitung des Calanda-Logos wahrscheinlich bemerkt: „wir brauchen eine dynamischere Variante !“(die haben jetzt natürlich nicht an Sehr-Alt-Nationalrat Campell gedacht). Guat, wir lesen ja auch von links nach rechts. Da soll der Bock halt nach rechts gucken, das ist doch ein geerdetes Narrativ in Graubünden, in Zeit, Ort, Schichtzugehörigkeit und poltitischer Absicht.
Geradeausschauen haben wir etwas verlernt. Gut, ist in diesem Falle auch grafisch etwas schwierig.

Wir geben wir ja auch gerne Geld aus, für Steinböcke, für TV-Spots. Um Zürchern zu zeigen, dass sie schon immer an den richtigen Ferienort gehen. Aktuell sogar promoten wir gerne, dass wir vor allam läband und denn no schaffand, vielleicht auch nicht so gerne schaffand.– „Tengg an dini Laiv-Bälänts.“–„Mampfa vor am Krampfa.“. Das sind dann willkommene Zusatz-Effekte durch Crossover-Argumente. Höchst modern.

Den Koran lesen die wenigen calandatrinkenden Asylanten aus dem nahen Osten ja von rechts nach links.

Gesichter sind in der westlichen Portraitkunst häufiger nach links gewandt, noch häufiger auch bei Männer-Portraits, weil der Mann als „vorausschauend“ gilt (oder schreibt man galt?) Nebenbei: Adam ist in 62% der Fälle zu Evas Linken positioniert.

Bei Arabisch oder Hebräisch sprechenden Menschen verläuft das ja umgekehrt. Die sind aber nicht so wichtig bei uns, meint die SVP. Die Calanda-Gestalter dachten wohl, wir machen’s einfacher: besser wenn der Steinbock nicht links rausschaut. Ins Nichts. Wie die Flüchtlinge.

Vielleicht haben der Kanton und die Calanda-Bräu auch kompromissbereit abgemacht, dass der eine nach links der andere nach rechts schielen soll…eine einfache Polit-Dialektik.

Ob wir auch von Links nach Rechts denken, wie beim Lesen, ist dann aber eher Kaffeesatzlesen. Auf jeden Fall politisch nicht, wir haben jetzt ja ein neues Nationalratsteam. Gottseidank hat’s nicht bei allen diesen postmoderne SVP-Doppelcodierungen gewirkt: „Volch“ schreien, und „völkisch“ meinen…zum Beispiel. Vielleicht haben der Kanton und die Calanda-Bräu auch kompromissbereit abgemacht, dass der eine nach links der andere nach rechts schielen soll…eine einfache Polit-Dialektik.

Wenn wir uns unser Wappen anschauen, dann ist das wohl die Iconisierung des Bündner Verhaltens: halbrechts in die endlose Wiederholungsschleife des Vertrauten. Stimmt. Das ist so die Selbstverständigung der Polis. Wie die Böcke heute mit Carbon biken, und sogar die FDP die Carbonisierung leicht hinterfragt.

 

Der Calanda-Bock hat den Kopf so witternd in den Sturm gelegt. Macht ihn natürlich sexier, man spürt fast wie er den Arvengeruch in der Luft wahrnimmt. Die Gestalter müssen das natürlich in so erdanziehungsferne Dimensionen treiben. Werbung muss übertreiben. Sie haben ihm also diese obligatorische New-Look-Rasur verpasst. So wie es die CVP dem abgeranzten Lombardi wünschte. Normal in der heutigen Marketingwelt. Der Bier-Bock steht abenteuerlich im Wind. Nicht wie unsere gemächlichen Bündner Stammwähler. Eher so wie ein Zug Monarchen-Falter auf ihrer Wanderung durch die Bier-Kontinente.

Unser geheimes Erkennungszeichen ist ja nicht der Steinbock. Eher der Stolz so sein zu wollen wie der Bock.

Keine dicken Trennungsstrich zwischen Bier und Kanton also? Eher schon intergalaktisch interferierende falsche Gedankengänge meinerseits? Naja, mal steinbockig gedacht: „Manchmal denke ich, es wäre besser, wenn wir überhaupt ganz dumpf und stumpf dahinlebten, denn dann würden wir wahrscheinlich an all den Widersprüchen und Ungereimtheiten unseres Lebens nicht so leiden.“, schrieb mal Nietzsche in Graubünden. Der hat wahrscheinlich an die Martullo-Wähler gedacht.

Als Generalausteiler von rechten und linken Haken. (ich boxe zwar meist nur Schatten..) muss ich dem nachgehen. Unser geheimes Erkennungszeichen ist ja nicht der Steinbock. Eher der Stolz so sein zu wollen wie der Bock. Und im Wappen vertritt er halt unsere sprichwörtliche Ataraxia, also die Gemütsruhe der Bündner. Patschifig aifach. Darwins Survival of the Fittest wenden wir nur auf Eishockey und Jagd an. Alles andere ist eine neodarwinistische Auffassung von zweifelhaftem Wert. Der Steinbock soll ein Symbol sein für unsere Trägheit im Überleben.

Jetzt können Sie natürlich über meine mentalen Verrenkungen staunen oder sich ärgern. Auch zum Beispiel über die Habachtstellung der Bündner zu diesen biologischen Mustern von Kraft, Harmonie, Männlichkeit. Diese männlich-körperliche, etwas forcierte Selbst-Erdung –selbst durch ironische TV-Spots–  hat System. Das sind Bedeutsamkeits-Ressourcen mit semantischer Verdichtung. Die symbolischen Spuren unseres lebenden Bündner-Bewusstseins. Die Verkörperungstheorien unserer ersehnten Bildsprache.

Damit schliesst sich der Handlungsbogen. Geben sie zu, sie hätten’s gar nicht bemerkt. (Die Logo-Änderung der Heineken) Den Steinbock im Elementarzustand kennen Sie eh nur aus den TV Spots. Übrigens: es gibt auch weibliche Steinböcke..

Standard
Blog

das belladonna syndrom

 

Das kann ja nicht Realität sein, denkt man….Die Steinreiche wird von den potenzialarmen Bündner-Hang-Bewohnern gewählt. Uns fehlt’s eben an Kies. Gut, sie schätzt uns auch als tüchtige Mitmacher, eben Kiesmacher.

 

Die Schollenhüter und die Schwellenhüter der Bünder-Bau-und-Bankkonti lieben es. Das Scheff-Hafte der Zürcherin Martullo. Polit-Züchterin, mit wisserischer Befehls-Tonspur und der züriseegeborenen, gemütssimulierenden Ich-bin-doch-auch-etwas-molly-wie-ihr-Haltung. Ist doch auch gmüetli-schweizerisch: immer mehr fressen wollen, als man verdaut. Fast eine Allegorie, eine Soap-Figur für das Spiesser-Bündnertum. „Sie ist doch so erfolgREICH“ , die Frau, die in der Endlosschleife immer unzufrieden wirkt.

 

Momoll, das Haben für sie, das Sollen für die Wähler. Die Prekariatsfolklore wirkt auf jeden Fall. Die haben so eine „doppelte Buchführung“ würde ich das mal nennen: missbrauchen die Unterschicht um ihre Oberschicht-Ziele zu erreichen. Für ländliche Bündner, die sich zum nie erreichbaren, ersehnten Reichenbalkon noch eine Wohlhabenden-Terasse mit Umverteilungspool wünschen.

Als Heerlibergerin mit schwach geprägtem Sesshaftigkeitshintergrund ist sie vielleicht nicht gerade sprachintelligent, aber ihre sieben Zwergli haben ihre sieben Thinking-Steps schon verstanden.– Sie weiss: „Du darfst nie schlauer wirken als dein Wähler“. Das sagt wahrscheinlich auch ihr Umfeld: die Röschtis und Köppels. Auch doppelte Buchführung: der eine lliebundandundlüüttauglich, der andere hoch-fake-eloquent, sucht immer nach Eiterbeulen, wo auch makellose Haut ist. Ist für mich der Inbegriff der tiefsinnig komischsten Widersprüchlichkeit des Polit-Lebens.

Minderheiten-Geschädigte wie Graubünden sind derart mit sich selbst beschäftigt, dass sie das nicht merken, so dass sie halt anfällig sind. Partizipationsfolklore wirkt da schnell.

Wenn Mächtige tun, als seien sie machtlos. Wenn der Täter sich trumplike zum Opfer macht, die Kunst der strategischen Ausblendung und des schadlosen Überhörens beherrschend. Macht immer den Gärtner zum Bock – in Graubünden zum Steinbock. Führt dann den vermeintlichen Guerillakrieg gegen die Oberen, gegen Bern – und das als reichste Parlamentarierin.

Immer nach der geschmacklosesten, haarsträubendsten Position greifen, nur um andere zu skandalisieren. Edelgord nennt man das. Das sind jene Disputanten in Internetforen, die mit Trollen agieren und die grassierende Wutbürgerei von heute doch gut verkörpern. Schmöggt nach Stinggi. Minderheiten-Geschädigte wie Graubünden sind derart mit sich selbst beschäftigt, dass sie das nicht merken, so dass sie halt anfällig sind. Partizipationsfolklore wirkt da schnell.

Woher soll ich wissen was ich denke, bevor ich höre, was Frau Martullo in der SO sagt?

Und sie finanziert auch noch die Monolpresse mit, man siehts den Medien der Südostschweiz so klar an: Jeden Tag eine Hammerseite mit Martullo für die grössten Dumpfbacken. Im altersdebilen Bündner Tagblatt, da gehören ihr wenigstens die Titelrechte, aber auch in der infoschloddrigen, vertuschenden Südostschweiz mit Anhängsel wird ausnahmslos lobgehudelt. –

Die Bewirtschaftung von Zeitungspapier hat sich eben entschieden geändert. Martullo, als Sympath und Volksheldin versiegender Heimatgefühle mit pompös-hohlen Titeln wie „ Martullo obsiegt.“ Oderso. Für Bündner gilt: Woher soll ich wissen was ich denke, bevor ich höre, was Frau Martullo in der SO sagt?– Die wären ja auch vermutlich imstande ein Pilzbestimmungsbuch als Martullo-Innovation zu verkaufen..

Aber die Bündner haben eben keinen Spam-Filter eingebaut.

Hauptthema: Diese Begabung, die sich in der adäquaten Bündner Volksvertretung in Bern verschwendet und vergeudet…Die Obsiegerin war auf jeden Fall am Wahlabend unheimlich schlecht gelaunt. Die Performance der Unglücklichen (so heisst ein Buch von Simone Beauvoir). Jetzt muss sie wieder nach Bern…Die Arme, die so unsouverän, mit gesenktem Kopf müffelt, etwas zudeckt…diese stets traurig gekränkte Männlichkeit in einer Frau….Hat wohl einige biografische Narben. Benutzt Management-Brocken als Fake-Fast-Food für unbedarfte Gewerbler- und Boulevard-Leser-Wähler. Aber die Bündner haben eben keinen Spam-Filter eingebaut.

Würde man meinen Blog überhaupt lesen (ich weiss, viel zu lange), würde es jetzt schon wieder waschkörbeweise daumenrunter Leserbriefe der immergleichen Schreib-Bande der SVP hageln.…dabei möchte ich doch nur vorbeugen, dass Martullo noch zum Bündner Unwort des Jahres wird.

… so wie die blocherfinanzierten Südostschweiz-Medien die tägliche Martullo-Ration wie Belladonna-Tropfen den Bündnern einträufelt….

Ich glaube, da handelt es sich um das Belladona-Symptom. Vor vielenvielen Jahren war es ja bei Opernsängerinnen noch üblich, sich Belladonna in die Augen zu tröpfeln, die dann auf der Bühne mit Klarheit und einem Glanz erstrahlten, die darüber hinwegtäuschten, dass die Sängerinnen nichts mehr sahen. Die Belladonna-Tropfen liessen sie vorübergehend erblinden, und der durch sie erzeugten Anschein von vollkommener und perfekter Sicht, von glänzenden Augen, die dem Publikum eine gesteigerte Intensität und Einsicht signalisierten, verbarg den wahren Zustand der zeitweisen Behinderung.

Also in etwa so wie die blocherfinanzierten Südostschweiz-Medien die tägliche Martullo-Ration wie Belladonna-Tropfen den Bündnern einträufelt….so wie einige weitere Falschinformationen – Aber heute braucht man das ja nicht mehr…fake Tropfen sind wirksamer…und die meisten werden auch davon blind. Wählerblind.

Auf jeden Fall nimmt der Härtegrad des Wahnsinns massiv zu.. und die dumpferen Musikanten bedienen sich immer mehr der Polit-Sprachorgel…Intonationskunst mit subtilen Obertönen ist da nicht gefragt. Auch wenn der alte Blocher einfach seine letzte Hitze an jungen, coolen Grünen kühlen will, auf jeden Fall werde ich meiner Baby-Enkelin sagen:

„Ich werde zu Dir halten, wenn du zig Jungs ausprobieren wirst, ich werde dasein, wenn du am Freitag auf Klimademo gehst. Wenn du jedoch wirst wie diese Martullo, dann ist es aus zwischen uns…“– Abar gäll, auswandern bringt nichts, denn diese Kultur ist fatalerweise wie das Oktoberfest überall…

 

 

Standard
Blog

kreuzfahrt-trotter(l)s

Heute könnte ich Bäume ausreissen. Nicht aus Wut, aus Freude. Aber das sollte man nicht. Es gibt eh schon bald zu wenig. Buchen und bald auch Fichten. Also nur kleine Bäume ausreissen, so ein Tannenschössling im Garten. Geht vielleicht noch. Der wäre zwar erst in 20 Jahren fähig, den Klimawandel zu mässigen.

Lassen wir das mal. Entschuldbar, die Zeit verändert die Skalen der Wertschätzung, dachte ich immer. – Nicht sicher: Kürzlich mischte ich mich in der Sportgarderobe bei einer Diskussion ein, die sich darum drehte, welche Kreuzfahrten noch zu toppen seien. Wir Alten wollen eben verwöhnt werden. Obwohl die Garderobe eher von männlichen Abgasen dominiert war, kam so ein Konsensduft auf. „Gell, das ist die beste Ferienform.“

„Einst lebten wir auf dem Lande, dann lebten wir in den Städten, und von jetzt an leben wir fast nur noch für die Kreuzfahrten.“

 

In dieser Goldgefärbtheit schwärmten sie von diesem Hochhinaus auf See, dieses Hochgefühl von Verwöhntwerden“…so tönt’s in der Reisebeilage, fast wie unser schweizerisch-gebärmütterliches Schaukeln im Überfluss. Vergnügen und Verwöhnung. Man weiss: Kreuzfahrten sind ökologisch verheerend, dafür oberflächlich und erlebnisarm.

Meine Kollegen steigerten sich dann auch im Mobilisieren von Superlativen zum kreuzfahrerischen Seinspotenzial („auch kulturell so interessant…“), wollten auch bei mir auf eine Verhaltensregulierung hinsteuern („waisch, diese Kreuzfahrten werden immer umweltfreundlicher“). Ja, in Kiel kann man diesen Sommer sogar auf eine „vegane Kreuzfahrt.“ Toll, wenn wieder 2000 Leute die Welt retten mit einem Diesel-Monster.

„Ich freue mich wenn es regnet, denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.“ meinte ja schon Karl Valentin. Der hat es verstanden sogenannte kognitive Dissonanzen auszuloten. Er wusste, dass wir gerne schlau denken und dann doch gerne blöd handeln. Was hätte der wohl zur Klimadebatte gesagt? Gut, in den Tagen nach unseren Oktoberwahlen begegnete ich auch einigen dieser Senioren mit eingetrübtem Blick: „gell, schlimm diese Grünen gewinnen jetzt noch.“

Zurück zur Garderobe. Das war wohl alles im toten Winkel ihres Wissens. Etwas Alternativmathematik und Fake-Physik a la Trump und schon bist du der Kracher bei den Ignoranten…Leben als gebe es noch drei Erden im SUV-Kofferraum.

„Iss schön uf, damit mora d’Sunna schiint…“ mahnte meine Mutter immer. Und was hemmar jetzt davo? Ein SVP-Sünneli das etwas untergeht… Manche tun soviel für die Gesundheit, vor allem die der Nation, dass sie krank werden durch soviel geistige Selbstbestäubung.

Ja, all die kulturwiegesken Städte wollen doch auch noch rohölovertouristed werden

Dabei ist kreuzfahren eigentlich wie Bäumeausreissen. (Meine Belehrung punkto Rohöl- und Umweltschäden, die ich in der Dusche hielt: über Stickoxid, Schwefel und Feinpartikel. Fakt ist, dass noch die Mehrheit der KF-Schiffe mit Schweröl fahren. Rohöl, das mit einem Gehalt an Schwefeloxid, 1500 mal höher ist, als es im Diesel für Privatfahrzeuge toleriert wird. Dass zum Beispiel die Schiffe des amerikanischen Branchenleaders Carnival Corporation ebensoviel Schwefeldioxid an den europäischen Küsten produzieren wie 26 Millionen Autos). Und es nimmt zu: 2 Mio. Deutsche gehen jährlich auf Kreuzfahrt, das sind erst 8 % der Touristen, aber 34 Prozent wollen  bald mal auf eine KF laut Marktforschung.

Man müsste vielleicht auch mal erforschen, was bei all diesen Luxusfahrten absichtlich oder unabsichtlich über Bord geht: Plastik im Meer (darüber kann man sich ja dann im Feuilleton aufhalten..)

Und ja, die Schiffe verbrauchen täglich im Durchschnitt 150 Tonnen schwergiftiges Schweröl. Und das bei 500 Kreuzfahrt-Schiffen weltweit…Tendenz steigend. In Häfen wurden 500’000 Feinstaubpartikel pro Kubikzentimeter gemessen (an befahrenen Strassen in Berlin sind es nur 15’000.)

Für Kulturbeflissenheitsfregatten mit Weinreise-Gatten oder Kreuzfahrtstrottel mit Buffet-Polonaise…

„Finde ich nichts besonderes“, reisetalkend sagte mir kürzlich eine wohlbestallte, cruise-und sonstgeschmückte Dame aus dem Mittelstand, die ihre mittlere Wohlhabenheit mit Cruise-Talk aufwertete. Nach so einer Kreufahrt hat man wohl seinen eingebauten, schwingungsdämpfenden Quatschdedektor eingebaut. Sie war schon überall auf der Welt, meist per Kreuzfahrt. „Oman isch nit schpeziell“ fand sie zum Beispiel, kann man aber auch durch eine andere Destinationen ersetzen. Wie sich dann meist herausstellt, hatte sie auch hier nur die Hauptstadt 4 Stunden lange besucht. Maskat – in diesem Falle – deckte nicht ihre etwas eingenähte Weltsicht. Totale Genuss-Sättigung?

Ihre kleinbürgerlich hochgerüsteten Belanglosigkeiten („Ja, der Arktis-Forscher am Abend war ein ausserordentlicher Wissenschafter…“) erreichten dann den Massstab touristischer Seinserfüllung mit so Knallchargen-Sätzen: „und wissen Sie, all diese Kulturabende auf all den Schiffen…“. Geleitet vom Wissen um die Haus- und Gartenliteratur entstehen wohl so Weitwinkelsichten. Da endet man dann einvernehmlich zwischen Usuaia oder Singapur in Unterhaltungsshows für Superalte mit Röbi Koller. Floten an der Oberfläche. Dafür mit Panflöten.

Richtig juicy wird’s dann wenn sie die Schiff-Buffets beschreiben..Wenn sie ihren Schweizer-Mittelstands-Reichtum mit markanten Hinweisen auf Kochbüchervarianten und eigenem Weinkeller bekunden. – Ist wohl die Konvergenz zwischen unserem Grauen vor dem Tode – der Sargangst – und unserer Lust auf wenigstens gutes Essen. Da kann man dann die Grenzen des Essbaren immer erweitern („Gion, isst jetzt sogar Sushi…“) Der Unaufgeräumtheit des Lebens kann man ja mit einem hohen Anteil an vermeintlicher Virtualität begenen, dem Essen und Geniessen, das dann auch eine hohe Wichtigkeit bekommt. Kenne ich selbst. Die Konvergenz vom Wissen um den Welthunger, den Schlachtfeldern ethischer Einordnung und ihrem Bedürfnis nach Gutmenschentum ist erreicht. Gut, manchmal blitzt sogar das obligate Schamgefühlchen leicht hervor: „und all dia Arma.“

Ja, all die kulturwiegesken Städte wollen doch auch noch rohölovertouristed werden. Für Kulturbeflissenheitsfregatten mit Weinreise-Gatten oder Kreuzfahrtstrottel mit Buffet-Polonaise…Man will sich schliesslich nur vor dem Weltuntergang schützen. Noch einen Lebenssinn haben, bevor man klimaschonend kompostiert wird.

Ist wohl die Konvergenz zwischen unserem Grauen vor dem Tode – der Sargangst – und unserer Lust auf wenigstens gutes Essen.

Die Sammelgier der modernen Touristen ist mit Völlerei vergleichbar. Sie entsprechen prächtig dem Rentnergeschmack– die luxuriösen Altersheime auf Wellen. Die spiessigen Zeremonien einer alternden Gesellschaft mit Dinner,  Showprogramm leichter Klassikmusik und Spielautomaten… in Kreuzfahrt-Schifflounges klebend dem Tod entgegenfiebern..

So kommts mir vor. „Einst lebten wir auf dem Lande, dann lebten wir in den Städten, und von jetzt an leben wir fast nur noch für die Kreuzfahrten.“ In diesem erweckten Bewusstseinszustand erreicht man wohl ein gewisses Mass an Weltlosigkeit.

Das ist jetzt altersfeindlich. Aber ich bin ja auch einer. Sie werden aber immer jünger, die zweite Generation der Bildungseinsparungsmassnahmen ruft auch schon ahoi. Der Durchschnittskreuzfahrer ist schon unter 50. „Wir kaufen nicht was wir haben wollen, wir konsumieren was wir sein möchten.“, gilt wohl auch für diese Ferienform. Wusste ich ja aus meiner unrühmlichen Vergangenheit als Marketingberater. Denk daran, sagte ich immer in den 70er Jahren. „ Glücklichen Leuten kannst du nichts verkaufen…“ Ich war wenigstens noch nie auf einer Kreuzfahrt…

Standard