Blog

Alters-Beschwerden

Es udojürgelt oder udojüngelt wieder. „Mit 66 Jahren“ steht im PR-Text der Bündner Regierung sollte man mehr spazieren…Die „Aktion 66 +“ ist gut gemeint und bewirkt hoffentlich was bei Nichtsportlern. Die 18 Spaziergänge auf Deutsch und 18 auf romanisch sind empfehlenswert.  Das Foto eines beige-weissgewandeten Seniorenpaares, das sich biedermeierlich durchs Leben stützt und stöckelt dann weniger: wohl eher  77 ++ .

Liebe Kantons-Werber, die ihr jetzt offenbar immer noch nicht gelernt habt, dass unsere Zielgruppe sich nicht als Altersheim-Insassen visualisiert haben will. Euer gutgemeintes Helfen ist  etwas grob zusammen gezimmert. Eigentlich brauchen wir nicht unbedingt den Staat gleich überall bis im lymbischen System etwas päng macht und man glücklich auf den Rücken fällt… aber so reduzierte RHB-Tickets nehmen wir gerne. Ich bin nächstes Jahr 70, jeden Tag werde ich weniger und mit jedem Stück an Selbstverminderung gehe ich wohl so zur Selbstbehauptung bergwärts. Mit dem Anspruch so mal als anspruchsvolles Gedicht in der Bündner Woche zu erscheinen:….Nochmals auf den Pizokel, alter Gockel / Hast die schönsten Zeiten hinter dir: zum letzten Mal auf den Alvier / Salü sagt man dem Leben bald mal auf dem Palü/ Bevor ist alles hin, gehst auf den Beverin.

Zuoberst am Stätzerhorn-Sesselift stehts ganz klar: „Abfahrtsrampe verlassen und wegtreten bitte“.

Im Alter ist man ein auf Hochtouren laufendes Nichts, würde Robert Walser zweideutig sagen. Rettung droht von überall. Und irgendwann kommt dann der Ruf: „ Willst du schon geh’n?“ – fast wie die Julia zu Romeo. Dazu muss ich mich aber nicht unbedingt so altersheimelig rumschleppen wie es sich der Kanton GR vorstellt…Klar, wir sind halt vollgepumpt mit Arthrose und Statin. Aber grad so shakespearemässig abzugeh’n, ist etwas zuviel verlangt. Die meisten meiner 68er-Kollegen (und die sind nicht alle links aber so alt) und Kolleginnen sind jetzt 66 +, sie fahren noch MTBs und im Winter Nonstops auf dem Stätzerhorn. Und wenn man da raufkommt, sieh da, da steht wörtlich auf einer Tafel an der Bergstation des Sessellifts: „ Abfahrtsrampe verlassen und wegtreten bitte“. –  Dass die Bergbähnler einfach Gott spielen dürfen, wussten wir ja, aber für so dominierend hielt selbst ich sie nicht. Nix wegtreten. Die sollen noch etwas warten, die rettende Regierung, die Pro Senectute…bis zur AHV-Reform.

Gut, Romeo bin ich ja keiner mehr, man reduziert sich halt in dem Schwarm – Schwarmdemenz oder so heisst das heute…das was ihr uns anhängen wollt? Das Alter – hat mich die Literatur gelehrt – ist wie das Erklimmen eines Berges. Es wird immer beschwerlicher, und man sieht immer mehr. (Ist von Bergmann, dem Regisseur). Damit kann man vergnügt durchs Leben laufen. Und eben auch auf die Berge.

Nach dem Prinzip: „ Es wird schon so viel gestorben, ihr werdet das auch noch überleben“, kann man uns schon zum spazierelen bewegen. Aber einfach so zum rumschlurfen schicken geht nicht. Gottseidank gibt’s da noch den Karl Valentin-Trost: „Zuerst wartete ich langsam, dann immer schneller.“ Und einfach so zusammenfalten wie euren Prospekt könnt ihr uns auch nicht. Höchsten wie so einen Papierflieger, der seinen sinkenden Momentanismus geniesst. – Gerne hätte ich den Tagesflash mit einem anspruchsvollen Trump-Zitat geschlossen. Gibt es aber nicht, er ist halt auch etwa so alt.

P.S.…und wenn ihr jetzt denkt, der hat gut schreiben, der ist xund…Stimmt auch nicht so richtig, ich lebe noch. Gut, mit 40 ein Zeckenbiss mit einer fast tödlichen Lime Borelliose und Hirnhautentzündung, mit gut 50 einen Burnout mit dem ganzen Klinik-Programm, mit über 60 eine Prostatakrebs-Operation mit eineinhalb Monaten Bestrahlung…und was ich jetzt erwartete ist ja noch offen. Sehen wir ja dann bei langen Spaziergängen.

Standard

Ein Gedanke zu “Alters-Beschwerden

  1. Na jetzt wird richtig gut, endlich hast Du den Hausberg meiner Jugend, den AL4 entsprechend gewürdigt. Wenn ich allerdings daran denke, dass ich den noch hochlaufen sollte um dem Bergmann Zitat Fogle zu leisten, dann wirds schon mit 55 schwierig, weil träge geworden, nicht nur geistig….;-) aber mit Deinen Blogs werd ichs noch ein paar Jährli weiterschaffen!

    gruess vom Davoser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.