Blog

ohne rechte hand

Jetzt hab’ ich doch die rechte Hand gebrochen. Bikeunfall. Die linke kann nicht mehr so recht mithalten beim tippen. Sh….Nun, lese ich halt mehr. Da kommen aber auch Zweifel, ob ich in meinem Leben nicht zuviel gelesen habe? Manchmal tauchen dann so Wortfetzen auf. Summend wie von einem Ohrwurm. Wie  Konstantin Weckers, unser aller Revoluzzer-Sing-Idol aus den 70ern: „…wenn der Sommer nicht mehr weit ist, und der Himmel violett, weiss ich dass das meine Zeit ist, und die Welt dann wieder breit ist, satt und ungeheuer fett..“ So was findet man heute auch beim youtübeln, gut dort gibts auch so Biedermeier-Konformitäts-Bestätigungs-Gschichtli wie man sie oft in unseren Senioren-Breitengraden hört: „Heute zum 100sten Mal auf dem Dreibündenstein.“

 

Guat Senior, tenggi, gleiche Hirn-Leistung ist bei fortschreitendem Alter eine Steigerung. – Aber nicht gleich über das Glück nachdenken. Man kann auch jeden Tag ins M-FIT und dann mit 80 aufs Spenderhirn warten. Danach kann man dann wieder unbeschwert Liegestütze im Kopf machen. Vierundzwanzig, fünfundzwanzig…achtundreissig….uff, aufschnaufen.

Weil die rechte Hand jetzt chillt, ist so meterlanges unterschwelliges Kopflärmen angesagt – hat auch was. „Gute Nacht Freunde, es ist Zeit für mich zu gehn…sumsum… was ich noch zu sagen hätte…suumsuum… bleibt mir noch eine Zigarette…“ Das war dann der Reinhard Mey – Und da ich nicht rauche, könnt ihr auch diesen Text rauchen…ich geh’ noch nicht gleich.

…muss nicht mehr raten und haten, dissen und anderen ans Bein pissen.

Wenn ich so auf die Tasten haue, ohne dass die Finger erröten, ist mir wohl– jetzt halt etwas einhändiger. Auch eine Form von Glück. Ich muss dann gar nicht so viel auf FB, Twitter oder Instagram raten und haten, dissen und anderen ans Bein pissen…ist sowieso viel so sozialnarkotisches Plimplam.

Das fängt aber offenbar jetzt schon mit zwölf an. Offenbar so ein unberechtigter Vor-Bezug von Seniorentellern in Form von Posts. Is dann so, wie wenn Du aus lauter auffälligen Häufungen von nichtigen Nebensächlichkeiten kurz nach der besten Sendezeit an aufgeregten TV-Runden einschläfst…Heiliger Schlaf, hat auch was Gutes, oder doch nicht? Laut Media-Forschung sei das Hass-Aufkommen bei müdem Zustand, spätabends oder Nacht, anfangs Woche besonders hoch..

Ich kann viel anfangen mit schönen Sätzen und Worten. Nicht immer mit so schönen Seelen, wie sie oft auf Vernissagen auftauchen, wenn sie ihr sinnloses Abtrampeln von lokalen Audabei-Künstlern zelebrieren. Da gibt dann mein Betriebssytem den Geist auf…die Generalkunstanbrennung mit Verklärungsschimmer wie sie Theodor Fontane wahrscheinlich genannt hätte, beglückt mich nicht unbedingt mehr. Irgendwann hat man’s gesehen…oder eben gehört. Die Harmlosigkeits-Allüren führen dann zu Riesenzerknirschungen, wie eben der Theodor F. wohl subtil mitfühlen würde. Rumpelt da mein Neidappeal mit? „Ich hab’ ja auch keine schöne Kunst zu Hause, aber dermassen keine schönen Bilder wie der, hab’ ich nicht.“

Generalkunstanbrennung mit Verklärungsschimmer…irgendwann hat man’s gesehen…oder eben gehört.

Auch guat: das alte Testament wie so ein Comic-Script lesen, und den neidvollen Adam zitieren, der am Schlusse alles auf seine Frau schiebt: „uups, she did it again“, meint wohl mancher nach dem Hunderteinunzwanzigsten Galerie-Apéro…

Diese Provinz-Galerien-Flanierer könnte man auch mit Zizek wohl etwas sofisticateter, feuilletonistischer deuteln: Ohne Freiheit keine Sünde – so entstand ja die menschliche Moral– (mindestens die der FDP).

Man muss schon nicht jeden Provinz-Schtuss ernst nehmen. „Wer im Gebirge lebt, kümmert sich nicht um die Stechmücken der Ebene..“ (ist von Tomasi di Lampedusa und nicht aus dem NZZ-Leitartikel). Nimms einfach mit der heiteren Gelassenheit der Geranien am Langwieser Bahnhof. Auch wenn ich den Walter Tell (ja, der der sich für die Freiheit entschied) gerne ernst nehme:“ Vater, es wird mir eng in diesem Land..“ oderso.) Der schrecklich wohlproportionierte Urschleim der eigenen Dumpfheit kann auch moderner interpretiert werden…

Ich bin ja aus Chur. Chur ist oft zu klein für die grossen Gedanken. Nur Berge, das vermittelt dem, der dort aufwächst eine gewisse Sicht…man hat seine Hobbys in den Bergen, sieht oft nur Berge, ….aber eigentlich interessiert eher der Horizont…dort sieht man, was sich am anderen Ende befinden könnte, denkt man. Aber zwischen Hirn und Jetzt gibts viel mehr als man denkt. Wenn man aus dem Weltraum auf die Erde schaut, sieht man immer direkt das Obertor (meint ja auch unser Stapi.)

Ist Chur etwas zu tief positioniert für einen grossen Sog, für tiefschürfende Gedanken? Nai, je länger man da lebt, denkt man: meist ist’s nicht unangenehm hier, hier kann man die Gedanken in Form von ahnsehnlichen Höhenmetern anheben und dann auf 2000 Metern in einem Begeisterungsgebirge, schnaufend im Jetzt landen. Betrachte das aber nicht zu sentimental. Am Ende eines Lebens weisst Du’s wieder: „When life gives you a lemon, make lemonade.“ Unsere Zitronen sind die Berge. Unsere Wertschöpfung.

Um bei der Fruchtologie und bei den Glücksforschern zu bleiben: „Glaube nicht schöne Äpfel würden besser schmecken…“ ist ein altes lateinisches Sprichwort von Livius (für Insider: mein Übernahmengeber); und der hat mich nachdenken lassen: Bei uns ist doch alles immer noch besser als etwa in so einer Sub-Sahara-Nation. Diese unsere Schweizer-Komfort-Wurstel-Zone kann auch ein Sehnsuchtsort für das vollkommene Aufgehobensein sein…

 

Ja, manchmal streiten wir uns ja um Geschmack wie zwei Damen auf dem Strich ums Trottoir…OK, tut gut, zu hören was andere so gerne hören; wenn ich im Cycling so auf Velorädern Musik abstrample, da lern ich viel über „Diversity“ – wie verschiedene sind doch Geschmäcker und Perzeptionen.

 

Auch, eben einer dieser Ohrwürmer; diese Harmonie-Trigger, diese ewiggleiche Tonspur, die uns dann begleitet mit dieser energetischen Heiterkeit bis man sie nicht mehr abstellen kann, wie den Florian Silbereisen (den hat sie jetzt zwar abgestellt) , so atemlos wie bei der Helene Fischer, schön harmonisch plärr populärr, popuplärrend und und mainstreamig, aber auch irgendwie ergreifend…wohl eher passend zur akustischen Zerstreuung, die earfon- und sporthallenfüllend unsere Sinne betäubt….Dieser lange Atem wie bei den Heimatliedern hat so etwas gleichzeitige „Diversity“ in sich wie ein Art-Kuhfladen von Not Vital oder die richtigen Fläden auf der Ochsenalp.

Nach dieser Schwerelosigkeit suchen ja viele heutzutage, auf Kreuzfahrten, Zürcher-SVP-Parteiabenden oder anderen Schlangenbeschwörer-Events. Mit wogenden Klangsegeln oder ländleraffinen Jassgeräuschen. Klopf und Bamm. Rumpelt vielleicht leicht etwas, ist aber beglückend…diese gerontokratische Polytonalität. – Wie fast alles bei der Fast-Leichen-Generation. Wenn du Schwein hast in eine Moll-Harmonik verfallend, von hohem Schmelz und einer ergreifenden Melodie-Trunkenheit zum Sentimentalen balancierend. Gut, muss man auch hören können – ich zum Beispiel kann problemlos Musik hören ohne zu joggen…

Sie sehen, ich komme an die Grenze meiner Ausdrucksfähigkeit, bin ja höchstens ein sophister, ein Wortverdreher – die meisten verstehen mich dann in Kolumnen oder Glossen nicht mal – sagens dann aber nicht, gehen lieber mal ins Pissoir zum Augenverdrehen…Merke aber: Leute, die man am leichtesten versteht, sind meist Bullshitter oder Politiker.

Ich versuche meine eigenen DNA nicht nur lesen auch schreiben zu können. Die ist vielleicht beschwert von Büchern, aber das kann ja nicht schaden. Die intellektuellen Wörter schmecken mir auf der Zunge. So als Wort-Facharbeiter hat man halt auch seine Feinschmecker-Assets. Ausser wenn alles zum Generationen-Problem erklärt wird: Klar, wir Alten wollen euch doch nur die Meinung geigen.

Da kann die Wir-furzen-ja-auch-die-schönen-Löcher-in-die-Ozonschicht-Fraktion noch so lange in Heimat-F-Moll sprechen…

So wie die Sorte Schweizer, die alles auf der ersten Silbe betont (auch wenn am WEF inglisch spiikend) und gegen das Rahmenabkommen wettert. Wenns dann noch nach so einen netten Autokennzeichenklang nach SZ-SUV tönt, seh ich mich endgültig nach einem geistigen Präservativ um.

Meine Linke ist ja noch intakt. Da kann die Wir-furzen-ja-auch-die-schönen-Löcher-in-die-Ozonschicht-Fraktion noch so lange in Heimat-F-Moll sprechen und das volltönende, dunkle Agrar-Timbre für ein Gefühl der Geborgenheit sorgen. Diese Tubbel-Flüsterer wie Köppel sind mir einfach suspekt wie so eine gutverkaufende Tupperware-Party-Hausfrau. Da recke ich meine arthritischen Daumen schnell mal abwärts auf FB.

„Ach Louise lass, das ist ein zu weites Feld.“ würde  Fontane meinen. Gut, diese anal-verstockten autoritären Archetypen der Schweizer Politik, die die Klima-Jugend bekämpfen, sie haben ja diesen erfrischenden Hauch jener gschtabigen Macht, die die Welt beherrschen möchte. Die Welt, die ja auch schon bald einen Hirntumor hat…Da ist in meinem Alter so eine gebrochene rechte Hand fast wieder ein Geschenk…

 

 

 

 

Standard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.