Blog

Raff-eisenkasse

Es gibt Leute, die beim Besitzanhäufen altern, andere raffen beim reifen und wiederum andere raffen’s einfach nie ….und andere wieder werden einfach reif. Wie die Raiffeisenkasse. Die sich dann aufrafft mal über die Unschuldsvermutung nachzudenken…

Da mieszürnen und bösepetern wir dann über den Raiffeisen-VINCENZ:: „ Ja genau, hab ich mir schon immer gedacht.“

Jetzt brausen und safarien, firefoxen und mausen alle herum…Ich les’ dann auf FB von einem Samir Forster: „Ich finde es sehr schade, dass nur immer die schlechten Sachen ausgeschlachtet werden. Wir sind doch alle so negativ-geil!“ Ja, nach der Verdrängung folgt meist die Hyperaktivität…wissen wir. Aber in diesem Falle ist’s ja wohl umgekehrt…

Ich seh’ das frei nach Faust so: „Erst haben wir ihn reichgemacht. Jetzt soll er uns amüsieren.“ Der meinte den Kaiser. Vielleicht hört der glückliche Pierin ja im Zürcher Untersuchungsgefängnis auch Bach – etwa wie beim Sechsilütte:„ Ich bin vergnügt mit meinem Glück..“

Wir Schweizer-Superdemokraten, wir vom Landadel der Gläubigen, der Dienstbeflissenen schauen  ja bestenfalls ab und zu dem Geldadel in der SI oder der Bilanz zu… und jetzt amüsiert uns zu Ostern bei Tische die Frage was der Pierin wohl dort zu knabbern kriegt… Wir Fadenscheinigen, Erbmarquisen von miststockadeligen Randerscheinungen schadenfreuen uns dann am Zwischenruf: “ Lang lebe der auf verlorenem Posten.“

 „Erst haben wir ihn reichgemacht. Jetzt soll er uns amüsieren.“

Doch jetzt soll die Bünder-Version gelten– immer die Vermutung der Unschuld:, „jo jezt, isch doch nit so schlimm…dä häts nu guat gmeint.“ So auch die therapeutische TV-Reportage von SF aus der Surselva. Der Pur Suveran betont, dass der Vater schon Subventionen und Skilifte… und der Ex-Graubünden-Ferien-Präsident, sieht im Freund nur freundliches. (Gut, auch der Freud glaubte schon, dass wir unsere kulturelle Vergangenheit in unserer Seele der Gegenwart ausleben…)

Im erwartetem Marketingspeach würde der Fryberg vielleicht sagen müssen, dass ungetreue Geschäftsführung  nicht das Alleinstellungsmerkmal sei…Sagt er aber nicht. Da fällt mir ein, dass Bakterien immer in einer Nährlösung leben müssen. Da muss man einfach mitschwimmen. Der geriet jetzt einfach in die Zone der verwischten, dysfunktionalen Kausalitäten. Das schien auch dem SF- Reporter passiert zu sein, der unbegründet Hausi Leutenegger dazu interviewte. Der redete dann von Golf und nicht von Geld… verwechselte wohl feinmotorisch mit grobnotorisch–prollig.

 

 

Vielleicht ist er ja jetzt rausgekommen. – Könnte ja auch so rauskommen wie die Geschichte vom Hecht und dem Kalb. Die Begründung beim Rechtsstreit: „Der Hecht hat Recht, aber das Kalb ist mehr als der Hecht, folglich hat das Kalb Recht.“ (Hab ich auch mal beim Bezirksgericht Dielsdorf erlebt: das Kalb war der Manager des Jahres; und ich fühlte mich kurz als Hecht) – AINAWÄG und tröstlich: Es gibt auch im Bankgeschäft wie bei den Elektrodingern so eingebaute Schwächen, die garantieren, dass das Ding nach einer gewollten Frist irreparabel verreckt.

War vielleicht auch bei Pech-Pierin so! Ein Einblick in die geldpolitische Erbarmungslosigkeit kann ja nicht schaden. Und gross und breit wie aus dem Calanda gehauen wird man ja nur wenn man so martullohaft weiterlebt: die Nerv-mich-nicht-mit-Peanuts-Haltung hat sich bewährt, und der Verarschungsdetektor ist in der Schweiz angesichts des ausgebauten Nachrichtendienstes etwas schwach…

„Der Hecht hat Recht, aber das Kalb ist mehr als der Hecht, folglich hat das Kalb Recht.“

Da wird mir jetzt klar aus welchem Stoff die Polsterung meines fehlgeleiteten Neids und meiner Ignoranz besteht…aus diesem prolligen, geschmacklosen Anpassungs-Konsensmüll, den wir immer meinen zu leben müssen. Aber so löst man Probleme eben nicht. Probleme muss man vincenzisch lösen: mit extraterrestrischen Due-Diligence-Checks, mit Gutachten für die Recyclingtonne…Gehe mit Yoda: „Mutig du gehen sollst wo noch kein Mann war zuvor.“ Erinnert mich an die Art zu denken, wie wir es in den Besinnungsaufsätzen im Deutschunterricht der Quader-Seki pflegten.

Und wir Sittsamkeitsmullahs und Recht-Ajatollas denken dann endlich so wie es die katholische Kirche komorbid schon immer in der Surselva verbreitete: „ Ihr seid noch nicht reif für die ganz erhabenen Themen“. Deshalb gibts die Raiffeisenkasse. Da kann man dann endlich Ordnung in der Handtasche fordern, liebe Damen…

Dazu gehört jetzt sicher noch ein letzter, neoliberaler Aufruf zur Begeisterung: „Fahrt das Ding gegen die Wand. Hauptsache ihr macht das mit Überzeugung.“ – (Zwar vom Regisseur Schlingensief, der war mindestens nicht kulturlos…)

Auf jeden Fall freue ich mich über ihren moralischen Reflexe…Die Regisseure der Geschäftswelt haben auf jeden Fall den Hunger der ausgelaugten Kleinbürger nach etwas Sühne stillen können. – Und Pater Benedetg würde sagen: “ Das Glück und das Unglück liegen halt manchmal so dicht beeinander wie Anus und Vagina. Tür an Tür.“

 

Standard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.