Blog

Keineahnungstan

 

„Kleiner Schleudergang“ nennt man das wohl in der Waschmaschine. Wir haben in GR jetzt wieder einen Waschgang hinter uns. Die PUK hat diese Woche über die Baukartell-Vorgänge informiert. Drei Jahre PUK. 1.1 Millionen Kosten. Und dazu kostete das Bündner Kartell-Businessmodel den Kanton Graubünden gemäss Schätzungen gegen 90 Millionen (Maxizahl) Franken Steuergelder.

The rise and the fall of Bündens Baukartell? Nein, eher klare Aussagen über die Ahnungslosigkeit der Bündner. Keineahnungstan. Postbaukartellisch sich aufzuregen, nützt nichts. Die Engadiner Sonne scheint ab Freitag noch shiniger. Wie schrieb die Republik: „Dass…, ist eine solche Blamage, dass der Kanton Graubünden gut damit beraten wäre, seinen Namen zu ändern, eine Perücke zu kaufen und das Land zu verlassen.“

Ich glaube, niemand ist da kriminell– sehr viele fettige Hände, sagt man. Aber kein Stückchen Butter. Denn vom Kartell profitiert haben will niemand – nicht einmal die Kartell­firmen selber.Das Adjektiv dafür ist noch nicht erfunden. ahnungsharmlosmedioker?

Voll die Herdennummer. Die Verlogenheit der Herrenrunde mit ihrer jämmerlichgutgetarnten Schnittmenge aus Jagdjankerl und Steinbockhumor punktet noch,

…kantonsschadend zwar, aber immer noch führungseloquent (im Bünder Sinne).

Guat, obwohl wir gerne mountainbiken, haben wir halt das Rad nicht erfunden. Wir sind prinzipiell idiotenmagnetisch…laufen magnetisch irgendwelchen Nullnummern nach…Wer käme sonst darauf eine Milliardärin wie Martullo als Bergvolchsvertreterin zu wählen…

Im Weltkatalog der Blödigkeit machen wir gerne etwa mit. Das wusssten wir.

Wir haben nicht unbedingt die hellsten Funzeln im Kronleuchter von Politik und Wirtschaft. Aber doch viele Dimmknöpfe und Duckköpfe.

„Der Mann ohne Eigenschaften“, Ständerat Engler, hat’s ja auch weit geschafft. Den früheren Köpfen des Tiefbauamtes attestiert man oberflächlich in dieser Sache einen Reflexions­grad nahe null. Aber so blöd sind die nicht. Die haben einfach nur eine hidden agenda.

Engler-Baukartell-Aussagen sind so vertrauenswürdig wie Trump über Muslime blodert. Der Zusammenhang zwischen all diesen Diskontinuitäten ist der Aggregatszustand „Mischhäfeli-Mischdeckeli“. Bis in Ewigkeit ihrer Echokammer Gewerbeverband, Baumeisterverband, Wirtschaftsforum  verbunden. Mit schamlosahnungsloswülstigen Antworten rausreden geht ja meist immer. Wissen die Gierköpfe.

Die fallen immer auf die Butterseiten. Bisher.

So wie man heute die Kulissendörfer für Demenzpatienten baut, hat GR nebst den wunderbaren Unesco-Dörfern auch so Wirtschafts-Kulissen aufgebaut.

Und bevor wir dann total an Amnesie leiden, würde ich gerne die Partei der UNVERARSCHBAREN gründen. Also so Vermeidungsstrategien verbreiten, von der Kanzel der politisch Unsichtbaren…die sich noch nicht verarschen lassen. Also die Ja-mag-sein-aber-bis-jetzt-hats doch funktioniert-Typen etwas durchrütteln. Also nicht so eine Partei, die in der NZZ nachlesen muss, wie das Politbüro funktionieren s0ll.

– Eher so Sinnfluencer werden. Ein unbestimmtes Misstrauen spürbar werden lassen. Die  Matchen-Liken-Chatten-Ficken-Generation könnte da vielleicht ins Spiel kommen. Als Denken-Umsetzen-Punkten-Generation.

Ich frage mich ob die PUK nicht auch einfach das gemacht hat, was GR auszeichnet…harmlos fein säuberlich aufgezeichnet, nicht mehr …und siehe, sie hat sogar mitverdient (wie gesagt, über eine Million). Guat, das muss man ja jetzt nicht protokollieren, das machen wir in GR sowieso meist nicht….

 

Standard
Blog

Immer Trouble mit der Bubble

So könnte man vielleicht mal ein populäres Movie betiteln. Hauptfigur wär’ dann so ein Bubeli wie ich, das in einer Bubble lebt und sich selbst dauernd triggert. Guat, das wirkliche Leben ist niemals so einfach wie im Film. Aber in letzter Zeit hatte ich oft das Gefühl in einem seltsamen Film mitzuwirken.

Und zwar nicht auf Netflix, eher im richtigen Leben eines Provinz-Seniors. Ich werde beharrlich mit Mittelmässigkeit und Redundanz überspült und mit Minimalbotschaften von Leuten geflutet, die ich weder kenne noch kennenlernen möchte. Wer möchte denn wissen, ob das Essen im Süsswinkel jetzt besser ist, oder ob der Y schon wieder zum xten Mal auf der Alp Juchs war?

Netflix und Prime wissen zwar, was ich schaue, und halt doch nicht…

Und es fühlt sich verdammt gut an. Diese süssen Winkel haben gottseidank auch tote Winkel. Je vielschichtiger wir sind, desto weniger kann man uns durchschauen. ..ÄTSCH…Jeden Tag die NZZ lesen, macht mich aber nicht zum Freisinn-Bubeli. Weil ich auch die WOZ lese….Dass die Algorithmen sehr viel von uns wissen müssen, um passgenaue Informationen liefern zu können, ist ja auch beruhigend.

Wir sitzen zwar alle in so einer Bubble. Guat, zur Zeit nicht alle freiwillig. Ein Beispiel für den Bubble-Effekt gefällig: Ein SVPler und eine Umweltschützerin geben in Google das Wort „Shell“ ein; Aeschi, erhält Hinweise auf die Schweizer Erdölvereinigung , formuliert fast wie von der Reichspropagandaleitung. Badran hat das Argumentarium der SP und Grünen zum CO2 Gesetz auf dem Bildschirm. – OK, da gibts tödlicheres, man könnte auch einem älteren  SUV-Fahrer einfach mit “Greta“ anschreien, ist dann schon eine sichere Anleitung zum Herzinfarkt.

Letzen Monat  hab’ ich die Theater-Bubble in Chur hautnah erlebt. Wiedereröffnung mit einem Stück, das immerhin am Berliner Theatertreff als eines der besten zehn Stücke gefeiert wird. Total zwischen 20 und 30 Zuschauer, ich kenne sie fast alle persönlich. Nach einer halben Stunde liefen meine Frau und ich  raus. Die Performance  für unsere Churer Theater-Bubble adaptiert, wurde einfach verhunzt. Einfach postdramatischer Unsinn, Tik Tok für Grauhaarige ; aber wahrgenommen haben’s wohl nur die wenigsten…

Meist versuch ich, dies alles mit einem inneren Monolog zu bremsen, selbstreinigend zu werden…da hab’ ich dann ab und zu Blähungen (dann schreib ich Blogs, furze also alles selbst raus) aber im grossen Ganzen gibt das nur so ein warmes Gefühl im Bauch, und dann ist der Pupps draussen.

Sagen Sie mal, hören sie mir überhaupt zu…?

Wir sind ja immer stärker eingebunkert in solche Echokammern.

Social-Media-Nerds in einer Vielzahl von sozialen Bubbles blubbern: in meinem Umfeld sind es die Sport-Fitness-Fuzzis (bin auch einer), der Business-Bubble (40 Jahre Kunden in der ganzen Schweiz ergeben eine eigenes Umfeld), der 68er Bubble (Kanti-und Umfeld…), der Family-Bubble (unsere Kinder kennen…). OK, vielleicht „leiden die einfach am Beisammensein“ wie es Ingeborg Bachmann genannt hätte. Oder bin ich schon Mit-Opfer der Schafherde mit dystopischer Zunahme des Tunnelblicks und intellektueller Isolation?

Wir igeln uns in unserer Blase ein oder flüchten in Parallelwelten. Ok, das machen alle, nur spricht die NZZ oder die WOZ nicht von uniformem Denken…Das Hauptproblem: Entweder du bist für uns und somit im Licht, oder gegen uns und somit ein Feind. Grautöne gibt es nicht, weil ihre «Wahrheit» für sie nicht teilbar ist. Guat, muss ja nur Chur, mein Füdlibürgerleben, meine verreistes Verharren im Kleinstädtischen, meine Prägung aus mir herausdenken…

Das geniessen wir doch bald narzisstisch..Dass die Algorithmen sehr viel von uns wissen müssen, um passgenaue Informationen liefern zu können, muss nicht notwendig eine Überwachungs-Paranoia auslösen. Da kann man eher zynisch mitmachen.

An irgendeinem Tag wird die Welt untergehen, und an einem anderen
halt nicht.

Khurar-Bubble, Insta-Bubble, Twitter-Bubble, Fashion-Bubble…OK, aber schreib nicht einfach auf FB eine fröhliche Ansichtskarte wie als Kind in der Ferienkolonie in Flerden: auf denen immer dasselbe stand: „Mir geht es gut! Wie geht es euch?“

Standard
Blog

Fach-oder Vollidiot

Klassenunterschiede gäbe es keine mehr. Nur noch Fach-Idiot oder Vollidioten. Das sei der neue Klassenunterschied.

OK, für einmal könnte die NZZ recht haben. Und in den Corona-Wechselbad-Trilogien aus Lethargie, Resilienz und Wut hat das Wort „Idiot“ sowieso Karriere gemacht. „Covidiot“ darf laut Gerichten nun verwendet werden – vielleicht nicht als Kosewort. Und dies lange nach Dostojewskis „Idioten“.

Manchmal frag’ ich mich schon ist das jetzt voll einer, hast du jetzt einen Fachidioten oder schon einen Vollidioten vor Dir? – Guat, bei so politischen Familienaufstellungen ist’s man meist mit einem schnellen Urteil da: oben hocken die Vollidioten, die spielenden Herren der Nomenklatur, rechts und links die Fachidioten. Etwas übertrieben? Nai, das hab’ ich faktisch verifiziert bei Sitzungen im Stadthaus von Chur…ist voll so, voll mega.

Gut, das sind ja Leute, die in ihrem Leben, was politische Ansichten anbelangt, stets zur Promiskuität neigten.

Die etwas eingeschränkte Gegenwartsschrumpfung durch Covid-Massnahmen hat wohl auch Gehirnschrumpfungen bewirkt.

Seltsame ältere Leute, schnellaltgewordene Jüngere mit Neigung zur Beschwerde sind das Kernpublikum der Covidioten. Wohlstandsverwahrloste wohl. Die sind wahrscheinlich das Ergebnis von 20 Jahren Achtsamkeitstraining, Meditation und Lama-Lifestyle-Beratung bei den einen und NZZ-Leitartikeln, Köppel-Abo und neoliberaler Börsen-Gewaltbereitschaft bei den anderen. Gehören trotz allem zusammen.

Schuld sind aber offenbar  die Epidemiologen und Virologen. Die Cov-Idioten nennen sie zwar Fachidioten. Seit Corona hab’ ich grossen Respekt vor ihnen (und das mein’ ich ehrlich, gottseidank haben wir die…). Das Resultat war, dass sich die Schweiz international gut gemetzget hat…

Die Epi-und Viros verhindern ja einfach nur so beizer-bürgerliches Präventivtoben mit Tonalität mürrischer Kleinmut, und halbbatziges Lädenöffnen mit gefakter Empörung, alles idiotensicher getriggert. Aber das können wir ja ab Juni hoffentlich alles wieder auspinseln.

Und bei dieser Corona-Unübersichtlichkeit wird halt alles etwas schwieriger. Manche, sogenannt bürgerliche, formten bisher das Wort „Planwirtschaft“ mit den Mundwinkeln abwärts. Und dann schrien sie mit demselben Gesichtsausdruck nach „Planungssicherheit“. Die  gibts für die wohl auch nicht mehr nach Gletscherschmelze und Permafrost…können sie sich nur noch nicht so recht vorstellen. Obwohl,  der Tod der Eisbären ist auch bald planungssicher.

Guat, das  ist  halt so ein Gemisch aus echten Schweizern, deren Säure-Basen-Haushalt vermutlich etwas aus dem Gleichgewicht. Vermutlich können sie aufgrund von Botox, wechselseitig die Emotionen der anderen nicht mehr ablesen. Die treten dann auf wie das heimattümelnde, menschliche Äquivalent des Panzer 68.

Zusammengefasst mit Jürgen Habermas Worten treffend charakterisiert: „So viel Wissen über unser Nichtwissen gab es noch nie..“ Und das Niveauchen ist dann auch bemerkenswert. Als Touristiker hab’ ich das ja hautvollénah miterlebt. Das St. Moritzer Credo: „man muss die Reichen zueinander hetzen, das befördert ihre Gier.“, hat man nun erweitert:

Man muss die Dummen nur zueinander hetzen, das befördert ihre Politegos.

Allfrustige, Esoteriker und rechtslastig Laute. Hat sich sehr bewährt. In der NZZ vermutet man sogar, dass wir anstaltslos gelduldigen Maskenträger in der Nähe zu Heinrich Manns „Untertanen“ anzusiedeln seien.

 

Gut, diese Briefmarkensammler-Seelen werden nicht aussterben. Diese Buchprüfer der Gesellschaft mit ihren Selbstmitleidsorgasmen für alles was das Hamsterrad weniger komfortabel macht, waren plötzlich dieser schwindelerregende Mix aus „Diktatur“-Gegnern. Und Frau Martullo setzte ihr Vollgewicht ein für diese Anpassungszumutung. „Brodwüarscht  im Restaurant“ ist  die neue Freiheit.

Und  die Transponierung des geldbürgerlichen Überlegenheitsgefühls auf die Prekariats-Restgesellschaft kann jetzt fliessender geschehen. Sie gehören eh zusammen. Viel einfacher als früher, als die Ausserwählten zwar auf der Luxusjacht mit individuellem Service, die anderen als Kreuzfahrtstrottel mit der Polonaise zum Buffet kamen. Dabei wäre das doch die ultimative Totalvision für die Volchspartei. Die wissen ja sons nicht mehr was zu motzen wäre. Alle müssen in den Schnee hocken um die Brodwuarscht zu essen. Es gibt keine Milliardärs-Terassen.

Vollkasko eben. Für Vollidioten, für diese Vollkasko- Revolutionäre.

Da kann man dann die Fakten, die einem nicht passen – vor allem die der Epidemiologen oder auch die der Klimafachleute– schon mal „fachidiotisch“ nennen. Guat sind wir wieder beim Thema: (etwas toleranter gesehen) Vollpfosten im Jägerzaun sind doch tolerabel.

Wer stammtischstundenlang siniert, dass und wie sich gleichzeitig der Lookdown und der Wolf wie der Islamismus breit macht, der ist nur mit dem Herstellen von Benzinaufpreis-, Nikabmärlis und Diktatur-Gschichtlis beschäftigt. Menschen mit solch sinistren Gedankengängen gibts offenbar häufiger in der Volchspartei.

Oder, was hab’ ich mal gelernt? Eine gute Regierung ist wie eine geregelte Verdauung; solange sie gut funktioniert, merkt man kaum etwas von ihr. Das ist wohl auch so, wenn wir (bald) wieder im Restaurant essen dürfen. Take-away haben wir dann wohl mal verdaut, die Vollidioten auch.  Denn Vollpfosten sollten wir wohl bei der nächsten Krise keinen Sendeplatz mehr geben.

 

 

Standard