Brülltheater

Letzte Woche waren wir wieder einmal im TAK- dem Theater am Kirchplatz in Schaan. Da viel Geld im Ländle kaufen die gerne grossartige Stücke ein. Diesmal ein kritikbejubelter „Volksfeind“ von Ibsen – inszeniert vom Top-Regisseur Kimming, Hannover, früher ein mehrfach prämierter Regisseur.

„Volksfeind“ ist die Geschichte eines Kur- und Heilbades, dass stark mit Giftstoffen belastet ist. Die Kurärztin, Schwester des Bürgermeisters, versucht die Öffentlichkeit für sich (und für eine Schliessung plus Neubau) zu gewinnen. Und kommt unter die Räder. Was ist jetzt die Wahrheit, Menschenleben gegen Wirtschafteinbussen? Viel Ruhestörung mit Personen-Clash.

Erinnert nicht zufällig an viele Gegebenheiten, von Deutschland bis Graubünden. An Woke-Bashing, Monopol-Medien oder überdemokratischen Zerschlissenheits-Sinn.

Das Zwickmühlegegrübel über unseren Planeten inbegriffen.

„Brandaktuell ist dieser 140 Jahre alte Stoff. Umwerfend.“ schrieben die deutschen Medien. Und das ist er auch.

Die Schauspieler und Anja Herden als Ärztin insbesondere spielten überzeugend kämpferisch, voller Lust und List, Klarheit und Überzeugungskraft und dann wieder mit Verzweiflung und äußerster Wut.

Also heftiger Applaus. – Bei mir kommt so ein déjavu-Grummeln.

Da brüllen und kreischen sich tolle Schauspieler die Seele aus dem Leib: Weltuntergang…

…macht endlich was gegen die Klimaerwärmung….und die gut aufgestimmten Lichtensteiner-Mittelschüler fanden das auch gut…(wir natürlich auch rein polit-ideologisch).

Die Cutness des Ganzen jetzt abzugurgeln genügt nicht. Klar, die Welt rast im Schnellvorlauf in die Scheisse. Wer noch keine Partei hat, kauft sich eine.

Und, na ja, die NZZ lässt den stockkonservativen Martin Grichting diese Woche gegen die Klimajugend wettern: „Die Klimaschützer wollen, dass wir in Panik geraten. Damit bereiten sie den Boden für Zwang und Gewalt.“ Ziemliches Geschwurbel. (Nebenbei: Man kann sich auch seine letzten Leser noch bei den rechtskatholischen kaufen.)

Und zum Schauspielhaus meint der Literaturkritiker derselben Zeitung:, er vermisse nicht „den ideologisch verengten, politisch eindimensionalen Diskurs“ und „das am woken Zeitgeist orientierte Erziehungsprogramm, das dem Publikum verordnet wurde…“– Das ist nicht nur zeitgeistfern sondern auch intelligenzfern.

 

Der Ausgangspunkt des Erkennens des „Volksfeindes „war bei mir aber keine wohlerwogene Meinung über den Inhalt, sondern über Theater-Regie im Jahre 2023.

War da nicht etwas eingerastet, etwas hängengeblieben, wie ein Kratzer in der Schallplatte,

der das Weiterwandern des Tonabnehmers behindert? Kimming inszeniert wie die Castorps und Peymanns der 90er Jahre: Brülltheater augenfällig…(Natürlich war ich damals ein Fan dieser Inszenierungen. So eine Art dröhnender Protestrausch.)

Als 68er, sehr alt, rege ich mich auch auf, wenn ein Teil der Menschen (vor lauter Geld) einen anderen Teil (südlicher) kaum mehr leben lässt.

Wie meine Altersgenossen vom Zürcher Geldadel, die jetzt auch die Schauspielhaus Intendanten endgültig weggebläkt haben. Auch das ist Brülltheater.

Dass der Umweltgedanke 40 Jahre so erfolgreich die Karriereleiter hinabgeklettert, abwärts gesunken ist – mit Hilfe einiger „bürgerlicher“ Untergangsschreier gegen die erneuerbaren Energien. Blödianer ! Das Projekt „Rückschritt“ war denen immer ein Anliegen.

„Der Moment des Scheiterns ist der Moment, indem man mit der Realität in Kontakt kommt.“ (ist vom Philosophen Thomas Metzinger) Das ist wohl der Moment als Putin sowas wie „Krieg“ gebrüllt hatte und bei uns die Wohnungen auf 18 Grad gedreht wurden.

Die Welt hat sich geändert. Die Welt der spielbaren Weltenrettung hat sich geändert. Auch im Theater. Europa und die USA beschlossen am gleichen Tag als wir im TAK waren, Kampfpanzer in die Ukraine zu liefern. Klar, zupfen an unseren Mitleidsseiten ist angebracht.

Guat, bei fortschreitendem Alter ist gleiche Leistung eine Steigerung kann man vielleicht auch für Regisseure behaupten.

Da kann man auch ein Stück mit viel Energieaufwand schlaff machen.

 

Wie das so ist mit unserer Generation, die meisten sind sich (sabbernd) erinnernde Theatergänger: Ja, der Besuch der alten Dame, gell, das war noch…Ich bin aber eher ein Gegenwartsnarr…finde die Diskussion um die Qualität des Schauspielhauses Zürich so obsolet, wie heute noch über Blochers Anti-Europa-Exzess im 1992 zu reden. Neoliberale Züriberg-Pädagogik genügt da nicht. Wer sich mit Buchhaltern ins Bett legt, erntet halt nur Zahlen. Die Jahresrechnung genügt nicht fürs Verstehen.

Vielleicht sollte man auch über Alterslimite und das Pensionierungsalter der grauen Zürcher Bildungsbürger (also die, die die nicht mehr ins Schauspielhaus gehen wollen) reden…Man weiss ja, es gibt furchtbar gebildete Menschen, die grandios dumm abschneiden.

 

Eine heutige grandiose Inszenierung wie das neue Stück von Elfriede Jelinek „Sonne, los jetzt“

(auch im Schauspielhaus), hat zwar dieselbe Klima-Skandal-Basisaussage, ist aber sowas von weiter als diese Kimming-Nummer mit dem Pseudo-Friday-for-Future Geschreie und zeitgemässer Anbiederung an die Jugend.

Aber in Schaan haben sie tüchtig geklatscht (neben mir ein HSG-Professor.) Die neoliberale Verdrängungs- und Verwirtschaftlichungs-Institutionen polarisieren zwar in unseren ländlichen Kreisen noch nicht, schleichen sich aber auch schon ins Theater.

Sie wollen halt auch wie die Economie Suisse die Wirtschaftsstrategie „vorhersehbar und planbar“ machen. – Als gewöhnliche Unterhosenträger und NZZ-Leser haben wir eben immer mehr dieses vage Gefühl: „was ist , wenn ich ihn nicht hochbekomme?“ Da nützt bekanntlich aber brüllen nicht viel.

Standard

Robitexte: wie Robidogs?

Heute meine Wortklaubereien zu Wortklauereien.

„ ChatGPT DREI, SAG MAL, SIND POLITIKER-KOLUMNEN  ALLES ROBI-TEXTE?“

Keine vernünftige Antwort. Aber meine Antwort heisst NEIN. Die werden zwar schon von fremden Schreibern geschrieben und sind  auch alles stereotype Texte. Hohlwangig und dumpfbackig gleichzeitig.

Heute reden wir aber von ChatGPT 3 – der Hype Maschine. Diese künstlichen intelligenten Systeme sollen teilweise exzellente Prosa schreiben.

Die einen überschlagen sich vor Ehrfurcht. Die anderen sind skeptisch.

Dieses Programm ist wie eine Suchmaschine im Dialogstil, auch bekannt als Chatbot. Der Bot wurde mit öffentlich zugänglichen Daten gefüttert, datiert bis 2021, und antwortet als Nachricht. Von Liedertexten und Rezepten bis hin zu journalistischen Genres und Blogbeiträgen kann der Bot so ziemlich alles schreiben.

Und wenn er eine 500 Wort-Story im Sinne von Hemingway brünzeln muss, kommt da Verblüffendes hervor.
Die Fans sind berührt, wie so ein Ding aus einer hinreichend grossen Datenmenge vortrainierter Algorithmen eine Wörterfolge „sinnvoll“ extrapolieren kann.

Das kann dann auch funny wirken, wenn diese Programme
…mit grossem Selbstbewusstsein falsche, ausufernde Dinge von sich geben. Aber da sind wir ja nicht nur von Politikern trainiert worden.

Ich kenne ChatGPT nicht so grossartig. Aber die Zeit der großen Deutungsversuche mach ich gerne mal mit. Die Kritiker schreiben, dass der Roboter nicht schreibt, eher schwafelt. Er ist ja eine statistische Maschine, keine semantische.

Guat, da kann ich nun mitreden. (Vielleicht nicht so in Sekundenschnelle wie unser Robi.)

Von Roland Barthes haben wir (1968 schon) gelernt, dass „ der Tod des Autors“ vorhersehbar sei.

Der Output des Einen ist der Input des Nächsten…eine Vielzahl von Ghostwritern sei an so einem Text beteiligt.

Guat, Barthes hat schon bemerkt,

…dass das Gegenteil von gut schreiben sei heute nicht schlecht schreiben, sondern einfach schreiben.
Der hat die neue Journalisten-Baisse vielleicht schon erahnt.

Ja klar, sobald wir mit einer grossen Menge an Daten und Informationen zu tun haben, kann die Arbeit auch von einer künstlichen Intelligenz unterstützt werden. Im Bereich der Finanzen oder des Marketings kann KI schneller auswerten und analysieren als ein Mensch.

Flashback eines alten Sürmels: Meine erste Stelle als Wirtschaftsberater hatte ich in den 70 er Jahren, Entwicklung von Entwicklungskonzepten in Berggebieten. Gekündigt hatte ich nach gut einem Jahr, als ich feststellte,

…dass in besagtem „Büro für Wirtschaftstudien“ unsere ersten Textmodule einfach bei allen Regionalstudien kopiert wurden.

Man hat einfach die Zahlen ausgewechselt. Manchmal wurde sogar vergessen, die Regionalnamen auszuwechseln. (Das passiert den Robis nicht) So stand dann halt in der Toggenburger Studie auch mal „Schanfigg“ oder „Prättigau“. Und das zu Zeiten von IBM-Kugelkopfschreibmaschinen.

 

Und dann im Marketing: in den 90er Jahren waren es die Unternehmensleitbilder. (Da hab’ ich einige mitgestaltet.) Resultat: Nach 10 Jahren eine Fülle von Textbausteinen, die man dann abschreibt. Wenn man die aber nur abschreibt, kommen da noch keine Erfolgsgeschichten raus.

Das sind ja nur Simulationen; auch der Robi funktioniert so, er kann nicht schreiben oder räsonieren – er tut nur so.

(nur soll es heute sehr schwer sein, zu beurteilen ob so…) Bei vielen dieser Leitbilder in den 90ern war’s stereotype Abschreibe. So als Management-Simulations-Bestätigungs-Gschichtli für Politiker-Ohren.

 

Mein Kunde, die RE Power wollte, zu Beginn der 2000er Jahre unbedingt auch so ein Leitbild. Dem Verwaltungsrat, meist ausgediente Regierungsräte (immer zwei Schritte zu spät, würde der Arno sagen…), habe ich beizubringen versucht, dass diese Leitbilder einigermassen „out of time“ seien.

Aber wenn sie zur Beruhigung es so möchten, könnte ich Ihnen sowas formulieren (ich kannte ja aus den workshops ihre Prioriäten, Ziele und Wünsche..) – und das alles für Fr. 1000. Gesagt, getan. Der CEO beglückwünschte mich zu meinem Textentwurf: „Das ist ja zu 90 Prozent perfekt… nicht so eine billige Leitbildkopie ohne Referenzialität.“

Aber der Herr Verwaltungsratspräsident, ein ehemaliger SVP-Regierungsrat und ehemaliger Ems-Chemie Direktor, wollte das schon properer. Er engagierte für über Fr. 50’000 dann eine HSG-Crew, die ihm nach einem halben Jahr standesgemäss ein Schubladen-Leitbild ablieferte.

Gemäss späteren Leidtragenden war ja auch das Leidbild nicht so wichtig.

Man kann sich auch sauteuer und pompös dafür mit steifer Gekonntheit von jeder Authentizität verabschieden.

 

Nur, fehlt dann eben das Quentchen Empathie, Souplesse, Textcharisma, Tonalität…die Kraft dieses Unsichtbaren.

So wie einzelne Musiker zwar die richtigen Noten tüpfen, aber, ohne Rhythmusgefühl. Wie ein mechanisches Klavier.

Aber das passt vielleicht zu unserer Zeit. Worte schälen sich oft von Fakten…

Plötzlich angenehme Wortbefindlichkeiten kann man nicht konstruieren. Guat, irgendwelchen spontane, sprachästhetische Flow-Zustände kann man von den wenigsten erwarten…bei dem, was sie lesen.

Zum Beispiel das Thomas-Mann-Tagebuch erlebt gerade ein Revival. Der Literaturwissenschafter Felix Lindner postet auf Twitter jeden Tag ein Notat des Meisters. 29’000 Follower. Thomas Mann daily. „ Den ganzen Tag angewidert“, eine dieser Kurzfutter-Notiz brachte es doch auf 107’000 Clicks. Strange.

Empfindungshochstapeleien sind doch schwierig. So etwa, wie wenn die Bündner-Woche-Praktikantin „Kontemplative Waldeinsamkeit“ zu beschreiben versucht. Tönt dann eben auch wie die BüWo-Lehrtochter.

Guat, bei all den 100’000 Schrott-Büchern die jährlich auf den Markt geworfen werden… kann man natürlich sagen: „Jedem das Seine“.

 

(Meine Kollegen am Seniorenstamm sind auch beleidigt, wenn ich bemerke, dass wer diese schlechten Bestseller-Gurt-Krimis lese, doch viel über sich aussage…)

Erstaunlich was in diesen Pathopornografie-Verkaufsgeilomaten alles zu einer Sales-Renner-Geschichte gewringt werden muss.

Rezept: die trivialsten und repetitivsten Aspekte dieses Lebens erscheinen mit Bedeutsamkeit.

 

Intersubjektives Verständnis ist der Schlüssel zu einem fragmentierten Marketing. Für jeden was zum Mitschunkeln. „Hodiodioooodiooodie Hodiodioooodiooodie Hodiodioooodiooodie“ heisst der Schlager-Hit von Gabalier. Da schmelzen wir doch vor unkopierbarer Dahingerissenheit..

Um es mit Adorno zu formulieren: Die Leute benehmen sich wie Kinder, die immer wieder nach der einen Speise verlangen, die man ihnen einmal vorgesetzt hat.

Es ist das Schnitzel-Pommesfrites-Prinzip der Populärkultur, wenn man so will.

Oder für jeden ein Häppli genügt auch…

 

Das ist dann so wie wenn ABBA (nix gegen die) gespielt wird. Musik also, bei der man immer weiss, welcher Akkord als Nächster kommt, und der man sozusagen im Voraus zuhören kann.

 

Über all die Bücher, die ich in den letzten fünf Jahren gelesen. (Ich durchlese so meine drei bis vier Bücher pro Woche) führe ich seit 10 Jahren ein jährliches BOB – mein Buch der Bücher (book of books). Da sind meine Notizen, Wertungen, besondere Formulierungen herausgestrichen. Das sind so meist so 150’000 Zeichen pro Jahr. Also schon bald 2 Millionen Zeichen-Fundus…meine Datensammlung! Kombiniert mit guter Schreibe könnte das wohl den Robi schlagen!

Bei uns lesen immerhin 95 % nix, keine Bücher. Und von den 5 Prozent, die lesen, lesen achtzig Prozent Bestseller. (Nebenbei: da bleibt also noch etwa 1 Prozent, die nicht irgendwie marketinggedrechselt sind..)

Zur Beruhigung : New York City hat ChatGPT in den Schulen bereits verboten, weil Lehrpersonen nicht mehr unterscheiden können, ob eine Arbeit vom Schüler oder von der KI geschrieben worden ist. Ob Hausaufsatz oder Maturaarbeit, Schulen befürchten, dass die Schüler künftig zurücklehnen und die KI für sich arbeiten lassen.

 

Aber vielleicht genügt Michael Köhlmeiers Buch „Lenobel“…:
Um Paroli zu bieten, müsse man

„…nur ein bisschen gebildet erscheinen, mehr sei nicht nötig, und erscheinen genüge völlig.“

Das haben die Robis wahrscheinlich auch mitgekriegt. Die Robi-Texte sind  auf jeden Fall nicht wie Robidogs. Sie entsorgen nicht nur Shit.

 

 

 

Standard

fuul isch cuul

 

Ende Jahr sollte man Bilanz ziehen, mein liebes Tagebuch, meine Sehrverehrten. (Guat, ohne Kohl, ich hab’ jetzt fast 4 Wochen im Bett hinter mir in Infektions-Multivariationen. Schon etwas Zeit zum oberfaulen Nachdenken.)

Unser Sohn gab zum Jahresende einen Hinweis auf Insta: ein Faultier aus Panama…Ausgerechnet er, der auch auf workation war, und sonst eher bisi, war mal auf Entspannung…

 

Wir Bündner sind ja Steinböcke. Unser aller Wappentier.

Etwas faul, der etwas plumpe Oblomow der Alpen, wie man sagt.

Das ist der, der den ganzen Tag auf dem Sofa lag, und es trotzdem zu literarischem Ruhm brachte. Siehe da. Beruhigt doch.

Einen wie mich, mit knapp 75, fragt man noch oft: „ Was machst du so?“ Mit gutem Gewissen faul sein zu dürfen, wär die Antwort. Jenseits des Alters in dem man sich nichts mehr beweisen muss, kann man da schon radikalsozial inkompatibel werden…

Das sagt man aber nicht gleich jeder oder jedem. – Oho, Verdacht auf Wertezerfall!

Wenn das Leben nur Teig ist, mach Capuns daraus…sagen die Bündner….

…wenigstens munden die gut, die Capuns, meine ich jetzt. Die aus dem bündnerischen Politteig zum Erwerb von Honoraren und Immobilien-Versilberungen verstehen das aber etwas anders.

Was ist die zweithöchste Todesursache nach Krebs? Langeweile. Und die hab’ ich schon längst besiegt. Vita activa und vita contemplativa? Im antiken Denken eine zentrale Frage. – No more. Das haben sowieso die klassischen Denker erfunden, die die anderen schuften liessen.

Und da kommt jetzt die (wohl altübertragene) Weisheit der jungen Yogalehrerin ins Spiel (das war früher ein Rabi): Sie sah einen auf der Strasse hetzen (wahrscheinlich ein Jurist), ohne rechts und links zu schauen. „Warum rennst du so?“, fragte sie ihn. – „Ich gehe meinem Erwerb nach“, antwortete der Spast „ Und woher weisst du“, fuhr sie fort zu fragen, „dein Erwerb laufe vor dir her, dass du ihm nachjagen musst? Vielleicht ist er dir im Rücken, und du brauchst nur innezuhalten, um ihm zu begegnen, du aber fliehst vor ihm.“

Ja, die Schwäche des vernünftigen, linearen nach vorn gerichteten Zeitbegriffs kommt da mal ins Spiel.

 

Wir rudern alle auf derselben Galeere, hat Camus gesagt.

In seiner müdheissen Sonne von Algier gab’s ja noch keine Spinningbikes. Bien, ich pedale gerne auf Spinning-Maschinen – auch nirgendwohin. Um dann mit Blei in den Füssen auch irgendwie müde zu werden.

Guat, einige meiner Senioren-Kollegen eiern noch rum wie in einer schlecht eingestellten Salatschleuder. Hauptsache sie dreht sich. Meist sind das sozial retardierte Zurückgebliebene aus der Krankhaft-Akzeptanz-Szene. Eigentlich haben die bestenfalls eine Stromsparlampe in ihrem Oberstübchen, so ein Gedankensparprogramm.

Sie gehen aber immer noch stolz in ihr Büroli. Das ist eben für ihre corporations ohne identitiy, verstehe ich. – Eiereiereier.

„Hängt davon ab, welche Welt man für die echte hält.“, sagte der Personal Trainer im Hamsterrad.

Ich meine, „faul sein, kann das Klima retten.“ Aber das verstehen noch nicht alle. Zum Beispiel nicht ans WEF gehen, vor allem nicht mit dem Privatjet. Faule Kredite erzeugen auch kein Wirtschaftswachstum. Aber davon gibts unendlich viele. Erklär das mal einem HSGler. Auch die können sich verschätzt haben, wie bei der CS oder bei Winwin-cenz.

Man sagt den Leuten ja auch immer zu spät, dass sie zuviel trinken.

„Ihr aber solltet euch Gedanken machen, was ihr mit den Gütern anstellt…“ steht in einem arabischen Gedicht (und nicht in der SP Erbrecht-Kampagne.)

Die Ungläubigen werden im Koran zu „koffâr“, es bedeutet die Undankbaren. Das ist wohl auch für die, die meinen, ich kokettiere mit meinem ökonomischen Unverstand.

Und siehe da: bereits gibts eine Bewegung unter Gutausgebildeten in China. Sie heisst Tangping. Flachliegen (nicht behördengeneriert wegen Corona). Ich tanpinge ganz gerne, ausgenommen bei Grippe.

Guat, this is not Lebensberatungs-Literatur.

Steigen Sie einfach in Fahrtrichtung links (oder auch rechts)  aus. Eine Prämie fürs faul sein, wird ja bald als Petition eingereicht, oder zumindest eine fürs Nichtautofahren…

Und wenn das so weitergeht, merken einige doch noch das Wirtschaftswachstum nicht unbedingt DIE Idee ist. Also nicht faul sein, heben Sie mal ihre Fingerli auf die Tasten und motzen sie gegen jede Arbeitsmoves oder die Aussicht auf strebsame Veränderung. Das erzeugt Begeisterung.…und steht in diamentralen Verhältnis zur Fülle der pekuniären Aussichten.

Das Pack hasst alles neue, hat glaubi, Luther gesagt.

Der meinte wahrscheinlich nicht die SVP und ihr Dieselglaube.

Oh super, das ist wieder mal ein gefälliger, ganzer Satz. Man wird schon etwas dichter in der Sprache, wenn mal faul sein will. Aber man muss ja nicht wollen, dass jeder Satz ein Klimax ist, wenn man eh zu faul dazu ist. Dafür nützt’s dem Klima.

Aber mir einfach mal nichts zu essen machen, kann ich noch nicht.
Guat, den Hunger der Welt muss man nicht unbedingt bekämpfen, indem man hungert.

Ich hab’ mir dann – wegen Krankseins einfach etwas zu spät- einfach mal fürs 2023 keine Vorsätze gemacht. Heute mach’ ich mir nur Gedanken über Gott und die Welt….

 

…hoffentlich macht das auch Gott. Aber der hätte in letzter Zeit sicher was Besseres zu tun.

Guat, aufwärts kann ich ja immer noch mal im Frühling.
Bye bye also dann auf dem Fuulhorn.

Ein Gupf ganz in unserer Nähe.

 

 

 

 

Standard