Robitexte: wie Robidogs?

Heute meine Wortklaubereien zu Wortklauereien.

„ ChatGPT DREI, SAG MAL, SIND POLITIKER-KOLUMNEN  ALLES ROBI-TEXTE?“

Keine vernünftige Antwort. Aber meine Antwort heisst NEIN. Die werden zwar schon von fremden Schreibern geschrieben und sind  auch alles stereotype Texte. Hohlwangig und dumpfbackig gleichzeitig.

Heute reden wir aber von ChatGPT 3 – der Hype Maschine. Diese künstlichen intelligenten Systeme sollen teilweise exzellente Prosa schreiben.

Die einen überschlagen sich vor Ehrfurcht. Die anderen sind skeptisch.

Dieses Programm ist wie eine Suchmaschine im Dialogstil, auch bekannt als Chatbot. Der Bot wurde mit öffentlich zugänglichen Daten gefüttert, datiert bis 2021, und antwortet als Nachricht. Von Liedertexten und Rezepten bis hin zu journalistischen Genres und Blogbeiträgen kann der Bot so ziemlich alles schreiben.

Und wenn er eine 500 Wort-Story im Sinne von Hemingway brünzeln muss, kommt da Verblüffendes hervor.
Die Fans sind berührt, wie so ein Ding aus einer hinreichend grossen Datenmenge vortrainierter Algorithmen eine Wörterfolge „sinnvoll“ extrapolieren kann.

Das kann dann auch funny wirken, wenn diese Programme
…mit grossem Selbstbewusstsein falsche, ausufernde Dinge von sich geben. Aber da sind wir ja nicht nur von Politikern trainiert worden.

Ich kenne ChatGPT nicht so grossartig. Aber die Zeit der großen Deutungsversuche mach ich gerne mal mit. Die Kritiker schreiben, dass der Roboter nicht schreibt, eher schwafelt. Er ist ja eine statistische Maschine, keine semantische.

Guat, da kann ich nun mitreden. (Vielleicht nicht so in Sekundenschnelle wie unser Robi.)

Von Roland Barthes haben wir (1968 schon) gelernt, dass „ der Tod des Autors“ vorhersehbar sei.

Der Output des Einen ist der Input des Nächsten…eine Vielzahl von Ghostwritern sei an so einem Text beteiligt.

Guat, Barthes hat schon bemerkt,

…dass das Gegenteil von gut schreiben sei heute nicht schlecht schreiben, sondern einfach schreiben.
Der hat die neue Journalisten-Baisse vielleicht schon erahnt.

Ja klar, sobald wir mit einer grossen Menge an Daten und Informationen zu tun haben, kann die Arbeit auch von einer künstlichen Intelligenz unterstützt werden. Im Bereich der Finanzen oder des Marketings kann KI schneller auswerten und analysieren als ein Mensch.

Flashback eines alten Sürmels: Meine erste Stelle als Wirtschaftsberater hatte ich in den 70 er Jahren, Entwicklung von Entwicklungskonzepten in Berggebieten. Gekündigt hatte ich nach gut einem Jahr, als ich feststellte,

…dass in besagtem „Büro für Wirtschaftstudien“ unsere ersten Textmodule einfach bei allen Regionalstudien kopiert wurden.

Man hat einfach die Zahlen ausgewechselt. Manchmal wurde sogar vergessen, die Regionalnamen auszuwechseln. (Das passiert den Robis nicht) So stand dann halt in der Toggenburger Studie auch mal „Schanfigg“ oder „Prättigau“. Und das zu Zeiten von IBM-Kugelkopfschreibmaschinen.

 

Und dann im Marketing: in den 90er Jahren waren es die Unternehmensleitbilder. (Da hab’ ich einige mitgestaltet.) Resultat: Nach 10 Jahren eine Fülle von Textbausteinen, die man dann abschreibt. Wenn man die aber nur abschreibt, kommen da noch keine Erfolgsgeschichten raus.

Das sind ja nur Simulationen; auch der Robi funktioniert so, er kann nicht schreiben oder räsonieren – er tut nur so.

(nur soll es heute sehr schwer sein, zu beurteilen ob so…) Bei vielen dieser Leitbilder in den 90ern war’s stereotype Abschreibe. So als Management-Simulations-Bestätigungs-Gschichtli für Politiker-Ohren.

 

Mein Kunde, die RE Power wollte, zu Beginn der 2000er Jahre unbedingt auch so ein Leitbild. Dem Verwaltungsrat, meist ausgediente Regierungsräte (immer zwei Schritte zu spät, würde der Arno sagen…), habe ich beizubringen versucht, dass diese Leitbilder einigermassen „out of time“ seien.

Aber wenn sie zur Beruhigung es so möchten, könnte ich Ihnen sowas formulieren (ich kannte ja aus den workshops ihre Prioriäten, Ziele und Wünsche..) – und das alles für Fr. 1000. Gesagt, getan. Der CEO beglückwünschte mich zu meinem Textentwurf: „Das ist ja zu 90 Prozent perfekt… nicht so eine billige Leitbildkopie ohne Referenzialität.“

Aber der Herr Verwaltungsratspräsident, ein ehemaliger SVP-Regierungsrat und ehemaliger Ems-Chemie Direktor, wollte das schon properer. Er engagierte für über Fr. 50’000 dann eine HSG-Crew, die ihm nach einem halben Jahr standesgemäss ein Schubladen-Leitbild ablieferte.

Gemäss späteren Leidtragenden war ja auch das Leidbild nicht so wichtig.

Man kann sich auch sauteuer und pompös dafür mit steifer Gekonntheit von jeder Authentizität verabschieden.

 

Nur, fehlt dann eben das Quentchen Empathie, Souplesse, Textcharisma, Tonalität…die Kraft dieses Unsichtbaren.

So wie einzelne Musiker zwar die richtigen Noten tüpfen, aber, ohne Rhythmusgefühl. Wie ein mechanisches Klavier.

Aber das passt vielleicht zu unserer Zeit. Worte schälen sich oft von Fakten…

Plötzlich angenehme Wortbefindlichkeiten kann man nicht konstruieren. Guat, irgendwelchen spontane, sprachästhetische Flow-Zustände kann man von den wenigsten erwarten…bei dem, was sie lesen.

Zum Beispiel das Thomas-Mann-Tagebuch erlebt gerade ein Revival. Der Literaturwissenschafter Felix Lindner postet auf Twitter jeden Tag ein Notat des Meisters. 29’000 Follower. Thomas Mann daily. „ Den ganzen Tag angewidert“, eine dieser Kurzfutter-Notiz brachte es doch auf 107’000 Clicks. Strange.

Empfindungshochstapeleien sind doch schwierig. So etwa, wie wenn die Bündner-Woche-Praktikantin „Kontemplative Waldeinsamkeit“ zu beschreiben versucht. Tönt dann eben auch wie die BüWo-Lehrtochter.

Guat, bei all den 100’000 Schrott-Büchern die jährlich auf den Markt geworfen werden… kann man natürlich sagen: „Jedem das Seine“.

 

(Meine Kollegen am Seniorenstamm sind auch beleidigt, wenn ich bemerke, dass wer diese schlechten Bestseller-Gurt-Krimis lese, doch viel über sich aussage…)

Erstaunlich was in diesen Pathopornografie-Verkaufsgeilomaten alles zu einer Sales-Renner-Geschichte gewringt werden muss.

Rezept: die trivialsten und repetitivsten Aspekte dieses Lebens erscheinen mit Bedeutsamkeit.

 

Intersubjektives Verständnis ist der Schlüssel zu einem fragmentierten Marketing. Für jeden was zum Mitschunkeln. „Hodiodioooodiooodie Hodiodioooodiooodie Hodiodioooodiooodie“ heisst der Schlager-Hit von Gabalier. Da schmelzen wir doch vor unkopierbarer Dahingerissenheit..

Um es mit Adorno zu formulieren: Die Leute benehmen sich wie Kinder, die immer wieder nach der einen Speise verlangen, die man ihnen einmal vorgesetzt hat.

Es ist das Schnitzel-Pommesfrites-Prinzip der Populärkultur, wenn man so will.

Oder für jeden ein Häppli genügt auch…

 

Das ist dann so wie wenn ABBA (nix gegen die) gespielt wird. Musik also, bei der man immer weiss, welcher Akkord als Nächster kommt, und der man sozusagen im Voraus zuhören kann.

 

Über all die Bücher, die ich in den letzten fünf Jahren gelesen. (Ich durchlese so meine drei bis vier Bücher pro Woche) führe ich seit 10 Jahren ein jährliches BOB – mein Buch der Bücher (book of books). Da sind meine Notizen, Wertungen, besondere Formulierungen herausgestrichen. Das sind so meist so 150’000 Zeichen pro Jahr. Also schon bald 2 Millionen Zeichen-Fundus…meine Datensammlung! Kombiniert mit guter Schreibe könnte das wohl den Robi schlagen!

Bei uns lesen immerhin 95 % nix, keine Bücher. Und von den 5 Prozent, die lesen, lesen achtzig Prozent Bestseller. (Nebenbei: da bleibt also noch etwa 1 Prozent, die nicht irgendwie marketinggedrechselt sind..)

Zur Beruhigung : New York City hat ChatGPT in den Schulen bereits verboten, weil Lehrpersonen nicht mehr unterscheiden können, ob eine Arbeit vom Schüler oder von der KI geschrieben worden ist. Ob Hausaufsatz oder Maturaarbeit, Schulen befürchten, dass die Schüler künftig zurücklehnen und die KI für sich arbeiten lassen.

 

Aber vielleicht genügt Michael Köhlmeiers Buch „Lenobel“…:
Um Paroli zu bieten, müsse man

„…nur ein bisschen gebildet erscheinen, mehr sei nicht nötig, und erscheinen genüge völlig.“

Das haben die Robis wahrscheinlich auch mitgekriegt. Die Robi-Texte sind  auf jeden Fall nicht wie Robidogs. Sie entsorgen nicht nur Shit.

 

 

 

Standard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.