Die Heiz-Schweiz

„Was? Schon 13 Jahre pensioniert?“ Oft beneiden oder bedauern mich die Leute. Je nach Gusto.

Zur Zeit dreht sich ja vieles um die Laufzeitverärgerung. Also nicht um meine, eher die der AKWs. Die Laufzeitverlängerung wird zur Laufzeit-Verärgerung. Die einen wollen strecken, die andern nix. Ist halt ein CH- Kompromiss. Die einen sehen Morgenröte, die anderen Morgengrauen.

Genauso die Laufzeit-Verärgerung  beim AHV-Alter der Damen. – Wir Vollkasko-Rocker wollen uns doch die Rente sichern, und da sollen halt die Frauen etwas länger schaffen. Wie sang doch der Esposito: „Grantigi elteri Herre chöi mit dr Ziit bösartig wärde..“

Guat, as isch immer khuul, wenn man den richtigen Leuten auf die Nerven geht…

.…und so richtig einheizen kann, vor allem vor der nächsten schwierigen Heizperiode.

Alle müssen jetzt Konzessionen machen: Wir wissen, alle Energiearten werden gebraucht. (Uns Grüngesinnten quillt zwar schon etwas die Soja im Hirn.) Und für viele Fossil-Fossilien ist die Kacke, die man selbst gebaut, halt selber am Dampfen. OK, CO2 verdampfen dürfen sie ja wieder .Sie haben die Energiewende erfolgreich kaputtlobbyiert. Zur Entschuldigung stossen sie nun die (SVP-)übliche Grunzkaskade aus.

Das mit dem Auf-die-Nerven-gehen geniessen wohl einige sehr (ich auch). Bene, „Ich-bin-wie-ich-bin“, sagte der Adenauer. „Die einen kennen mich, die anderen können mich.“

OK. Versuche jetzt ein Brikett weniger zwischen mir und meinen Affekten reinzuwerfen.

Versuche mich runterzuregeln wie wohl die Heizung im Dezember.

Ainawäg: Man merkt den alten Leuten an, dass sie, wie alle alten Leute in erster Linie ans eigene Mittagessen denken. Auch bei den Blochers. No offense. Guat, diese milliardenschweren Emser-Zürcher mit ihrem feisten Schwemmgut gehören einfach zu unserer Menagerie – Denen fehlt doch einfach der Adapter für die Restwelt. Vielleicht sind auch einfach die Brennstäbe kaputt und müssen mal ausgetauscht werden.

Oder sind sie – wie bei der Neutralität – verbraucht und müssen nun mal ein paar Jahrzehnte ins Abklingbecken…

Auch bene, alle Gifte und schlechten Säfte sickern aus dem Körper und werden von Kühlwasser gebunden.

Sind halt so stehengebliebene Overachiever, diese Goldküsten-Senis. Die funktionieren wie in einer Dressurschule für minderbemittelte Berggeissen. Und wenn die dann noch performen als ob sie auf einem Speed-Zücki ausgerutscht wären, dann rockts. Wie ein Senioren-Hitmix aus Linard Bardill und den Emser Tambouren.

 

Dass man wegen diesen Verärgerungen dann so einen Dauerlärm (wir waren schon immer für AKWs) verursachen muss, nur weil man dauergierig ist, ist dann eher Viertelvor-Hirntot. Weil das mit den AKWs ist ja ein Nebengefecht, das eher politisch einheizt, aber nur sehr viel Energie raubt.

 

Wärme ist so eine Gefühlssache. Ob heiss oder kalt, ist subjektiv. Wir wissen ja, wir brauchen keinen Stromgeneral, eher einen Wärmegeneral. Denn wir haben kein Stromproblem (wir haben genügend Kraftwerkskapazitäten, um Strom zu erzeugen.)

Wir haben ein Wärmeproblem: Zwei Drittel des Erdgases werden zur Wärmeerzeugung genutzt.

Eine Absurdität, die Beckett auch nicht toppen könnte. Sie machen mal – mit viel CO2 – aus Gas den Strom. Und danach brauchen sie diesen Strom um mit ihrem neuen Heizöfeli Wärme zu erzeugen.

Guat, man könnte auch seine Wohnung mit karmischer Energie heizen. Womit wir wieder bei Bardill wären. Aber das ist eine andere Geschichte. Seelische Aerosole wabern wohl nicht so wärmend herum wie bei den Impfgegnern und sonstigen Verschwörern.

Und so ein Wärmegeneral wäre dann, auch wenn erst mit 65 pensioniert, eher besser eine Generalin. Siehe, diese AHV-Laufzeitverärgerung könnte sich noch als gut erweisen (Achtung Kalauer: das wäre dann eine Genderalin.)– Mit Gemüseburgern und Velofahren kann man nun auch nicht alle Probleme lösen. Das ist dann so wie wenn man die Energie aus dem Marmorera-See mit Teelöffeln ausschöpfen wollte.

 

Verheizt werden wir ja alle. Mehr oder weniger.

Da können die Zuger Rohstoffhändler mit ihren Über-Gewinnen easy das Ficktory-Zeichen machen.

Die vögeln uns eh wie die russischen Kriegsheimkehrer der Wagner-Gruppe das so tun.

 

Apropos Altherrenseufzen. So oder so, im Herbst kommen wir wohl ins Fremdschwitzen, etwas uncool unschweizerisch. –

Ab 22 Uhr wird zurückgeheizt, jo, ääahm, aaah also nur impfall falls ihr Deutschen uns kein Gas liefert.

Aber jede Kälte-Drohung befeuert ja auch nicht unbedingt unsere Schweizer Neutralität.

Standard

Füfer + Weggli

„Das kostet mit diesem Fähnchen 30 Rappen mehr..“, ruft mir ein Bekannter, pensionierter Arzt, im Coop zu. Er zeigt eine 1.August-Wegge, einladend backfrisch – macht mich an. Mitfühlend, 68er-ironisch (er kennt mich so) rufe ich über die 20 Meter zurück:„Du hast nun mal keine Ahnung von Distinktions-Marketing…;-)“. Grinsgesicht.

Ja, klar kostet dieses Fähnchen in einer ganzschweizerischen Coop-Menge eingekauft wahrscheinlich 2 bis 3 Rappen. Nicht 30. (So genau weiss ich das nicht). Nur hab’ ich mich persönlich gewundert, dass das einer aus meiner Generation, Mittelschicht, überhaupt merkt. Ich hätte es nicht gemerkt. Weiss nicht mal, wieviel eine Wegge überhaupt kostet. (und zu diesem Zeitpunkt wusste ich auch nicht, dass Coop eine Berghife-Aktion daraus machte…)

Aber er hat ja im Kern recht. Er wollte nur ein Wegge ohne Nationalstolz-Aufpreis.

Gehört die Wegge jetzt zur kooperativen Neutralität von Cassis? So im Sinne wir bezahlen jetzt lieber etwas mehr für unsere Schweizer- National-Weggen-Neutralität? Statt Völkerrechtsverletzung.

Aber mindestens ein Hinweis zum heutigen Marketing ist’s: auch klar, man kreiert schnell so eine vermeintliche Authentiziät. Die wird dann rassig zur gutverkaufenden, teureren glatten Marke. Wie diese Tulpenzwiebel-Päckli die wir vor Jahren noch kauften, mit mit dem schönen Tulpen-Fotos drauf, die so schöne Kelche versprachen…

Oder die Schweizer-On-Schuhe…schön, dass jetzt alle Ärzte sie tragen, auch die Pensionierten. – Nach der ersten drei Paaren, die ich vor Jahren, als firstmover trug, merkte ich dass da viel Distinktionsmarketing ist. Heisst: Teurer und bessser erscheinen lassen – und dann dazu diese Swissness!

Nicht so schweizerisch waren dann die Sohlenabbrüche nach wenigen Kilometern.

(Auch der arme Roger scheint darauf reingefallen zu sein. Bei ihm werden’s dann Kohlen-Abbrüche) Und erst die On-Verwaltungsratshonorare. Guat, das ist relativ. Wie bei der Ems Chemie.

 

Also diese nationale Prestigefixierung…auf alles ein Schweizer-Fähnchen. Unsere selbsternanten Heimatschützer finden das nicht schlecht…die Weggen gab’s ja schon lange vor dem Tell. Und wir haben ja gerne den Fünfer + z’Weggli. Vielleicht sind die jetzt auch noch Handlungsreisende in Sachen Fähnli? Verkaufen da ein paar Jung-SVPer auch noch überteuerte Nationalstölzli (nicht nur strunzdoffe Ballermann-Songs?) Wie bei den Masken. Halt immer etwas verkehrt rum: zuerst teuer verkaufen und dann dagegen motzen. Oder ist’s etwa so eine präfaschistoide Mangelwahrnehmung von Fahnen-Knappheit? Wer weiss.

Guat, sie haben grundsätzlich Arier lieber als Prekarier.

Obwohl ihre Zwangsstörung „Benzinpreis subventionieren“ vermeintlich für die Prekarier sein soll. Sind aber eher für die Erdöl-Firmen.

 

Die SVP lernt uns jetzt auch noch Energie-isch: Ein richtiger General soll her, auch für Gas, Dieselmotoren und AKWs. Die sollen nun auch noch ein Schweizer Fähnli bekommen. – Ich seh‘ das eh wie der Köppel.:“Ich bin ja tolerant….aber die Russen. Dabei sind die Russen ja nur die Vorhut der Chinesen. Gute Kunden der Ems Chemie.“

Nun gut, Die SVPis kennen ihre Polit-Role-Models: Josef Stalin, ein Vorbild aus gleicher geopolitischer Region riet einmal: «Wenn du einem Huhn alle Federn ausreisst, es trittst und ihm dann ein paar Körner hinstreust, wird es dir auf dem Fuss folgen.»

So gesehen ist das überteuerte Fähnli auf den Weggen eher eine Deko, so fürs Fussvolk eben. Und zum Trost könnte ich jetzt meinem Senioren-Kollegen den Mediziner-Witz rüberzwinkern: „Ach Herr Kollege, Menschen sind auch nur etwas Zusammengeficktes.“

 

Standard

Aääh, das ist Äääh, sehr wichtig

Man hat eingeladen zu einer wichtigen Energie-Informationsveranstaltung. Eine seriöse Vereinigung. Organisation der Wirtschaft für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz: aeesuisse graubünden. Schweizerisch verankert. Eine Dialog-und Netzwerk-Plattform seit 2014. – Hat bei mir hohe Affinität, hohe Akzeptanz wegen der Klimaschutzziele.

Der Präsident – ein langjähriger Freund – zappelt auf der Bühne herum. Ääahms alle 10 Sekunden. Rhytmisches Nicken, rudert sich schwingend mit den Armen in Fahrt so im Predigermodus. Die Körpersprache zeigt, dass etwas mit ihm…irgendwie slapstickig…hampelpolitisch…out of time…eher grotesk.

Ich habe am Morgen noch mit ihm telefoniert; eines unserer gemeinsamen Projekt läuft aus dem Ruder, weil sich zuviele Berater honorarsteigernd und portemonnaieorientiert verhalten. Jetzt hat er’s auch gemerkt. Sein Eigentrost: „ wir müssen das halt wieder positiv angehen…“ – Positiv thinking bis zum Klimatod nenn’ ich das.

Aääh, abschweifend noch und noch. äääh.

Für mich ist sein wirres Zappeln, Hin-und Her, chaotisches politisches Rumkurven – ein Sinnbild der schweizerischen Klimapolitik.

Bei ihm kann man kann das im Alter auch rheumatische Unbeweglichkeit nennen. ER war mal first mover, irgendwie bröckelts…jetzt nur noch in wirren Endlosschlaufen.

 

Er liest aus dem Tagi vor: die Oasen in Nordafrika, gell, „die Welt…dieser Ukraine-Weizen“, wir haben halt eine Herkulesaufgabe. Darum immer wieder dieses Wippen-Zuckeln, dieses bucklige Rumkurven auf der Bühne – meine (fiese) Frage:

Vielleicht hat das Grünsein auch ein Mindesthaltbarkeitsdatum?

 

Originalton. „Aääh, die Wirtschaft muss ÄHHH (diesmal flachatmender) eingebunden sein.“

Guat, „ äääh, es ist ja grundsätzlich gratis, aber ich denke ääh Fr. 10. könnte man schon spenden…“ Guat, ist ja für den Apéro Riche, der ist bestimmt teurer. Hat, da jemand etwas nicht begriffen? Vielleicht die Reihenfolge? Bei Fundraising-Kampagnen bekommt man meist ja etwas Motivierendes vorgesetzt, ist dann überzeugt, dass das auch fürs Gemeinwohl…und spendet dann.

Der Apéro stösst schon auf.

Ich bekomme Sodbrennen vor soviel Wirtschaften mit heller ökologischem Zukunft. Vor soviel ÄHHS und WENNS und ABERS.

 

Highlight: Ein Referent mit hoher Kompetenz im Fachbereich Energiewirtschaft erläutert die schweizerische Strompreisentwicklung. Nur wegen ihm hat sich das Zuhören gelohnt…gute Schlussfolgerungen, gute Mathematik, gute Darstellung, gute Charts.

 

Seine Erkenntnis: wenn ihr Schweizer die 15 % Importstrom, die ihr im Winter braucht, auch selber mit Erneuerbaren erarbeiten würdet, wärt ihr nicht vom europäischen Strompreis abhängig– der notabene bis 10 mal höher als die schweizerischen Stromerstellungskosten. Der Referent (wahrscheinlich Nichtschweizer – er heisst: Dr. Adhurim Haxhimusa) und kann somit nicht stantepede die SVP-Souveränen mit ihrer persönlichen Ölbereicherungsstrategie mit Ölimport-Lobby und Zuger-Rohstoffhändlern angreifen. (Die Nebenerkenntnis war augenfällig im Diagramm sichtbar: europäische Ölpreise bestimmten auch den letzten (höchsten) Strompreis im ganzen 2022.)

 

Am Schluss der Vortrag eines jungen Wirtschaftsanwaltes. Guter Typ, intelligent und ehrgeizig, ich kenne ihn seit Geburt, früher ein Nachbarskind.“ we energize your taxes“…heisst sein Slogan laut chart. Dass man vielleicht nach der angekündigten Apokalypse mit angedrohten Bergstürzen und Überschwenmungen auch noch Steuern optimieren kann; ein Benefit, auch wenn der Apéro jetzt halt doch kostet….

Gleichentags stellt die Südostschweiz ja auch einen alternden Glücksexperten vor, der meint, Glück könne man lernen. Oder vielleicht mit einem neuen Ökolabel kaufen…

 

„Jetzt höre ich auf zu reden“, meint unser alternde Klima-Betriebssamkeitsritter,

 

weil es für ihn nichts mehr zu sagen gibt, obwohl es eigentlich viel zu sagen gäbe über das Nichtmitmachen.

 

Eine breite Wirtschaftselite macht da einfach lauwarm mit, beim CO2-Gesetz, oder beim Abschaffen von Ölheizungen.

Vielleicht hört er besser auf mit zappeln. Wir zappeln bald mal an viel Grööööööööserem…

Als 1972-Veteran, Club of Rome-Überlebender, surviver von x-Energietagungen frage ich mich nun, ob es das sei? Guat, vielleicht hab’ ich jetzt nicht mehr die Geduld mich fertig zu wundern. Wer haut das nun mediagerecht raus, lauter als die lauteren Rassisten, haut die Klimadrechsler und Verharmloser der Schweizer-Klima-Politik in die Pfanne?

Das macht man nicht. Darum wird man dann so zappelig.

Die Tagung war ein Erfolg. Viel mehr Zuhörer als erwartet, keine klimarelevanten Aussagen drangen an die Öffentlichkeit, und der Apéro (wahrscheinlich) guat (ich war ja nicht mehr dabei).

Man sah auch keinerlei Berichterstattung in den lokalen Medien.

Wenn das Klima ein Film wäre, würde man vor dem Hintergrund des grünleeren Bildschirms,während der Abspann läuft, einen Schuss hören. – Also: morgen beziehe ich meinen Kofpwehtag.

 

Standard

Schwamm drübr

Schön, dass wir in GR nicht allzuviele Verschwörungstheoretiker haben. Mindestens augenfällige. Verschwammungs-Tendenzen haben wir aber viele.

Schwamm-Graubünden ist überall.

Wenn Skandale unterschwellig drohen, wird meist schwammig reagiert. Der Bündner Justiz-Apparat lässt grüssen. Meint auch, das sei alles nur Sensationsmache.

Angewandtes Schweigen ist in, eine gewisse Verdruckstheit spürbar. Ein Bündner will ständig besänftigt werden. Das ist fast kanonisch festgelegt. Geht meist mit einem Verstummungsfestival aller Beteiligten einher.

Die meisten sind an einer breiten Diskussion gar nicht interessiert…schon gar nicht die Leadmedien der Südostschweiz. Und im Rahmen unserer Kontaktstörungen wird dann auf TV Südostschweiz eine Talk-Show ausgestrahlt, die den Level einer Kita-Ringelreihe mit Media-Praktikanten hat.

Wir sind so eine Insel der Gemeinsamkeit. Der Engadiner Grossrat, der auch Bauunternehmer war, bevor er der Kartellgesetzbrecher-Bauunternehmer wurde, giftet mich an am Stammtisch (auf il Fuorn), wenn ich kartelliges verbreite.  Guat, er ist entschuldigt, wissen wir von Herakles, jeder wichtige Held muss mal kurz in die Unterwelt.

Vom Schellenursli haben wir ja gelernt, je grösser der Narr desto grösser die Schelle.

Darum kennt man vor allem Bündner wie den Unternehmer Stoffel oder den Raiffeisen Dunkel-Manager im Unterland. Sie gehen eben gerne in d’Schwämm. Ist ertragreich.

 

Umgekehrt, wenn ich in der Sportgarderobe in Chur einen Whistleblower in Schutz nehme, meint der neurechte Baulöwen-Anwalt beim Unterhosen-Hochziehen, das sei halt schwammig und mein Urteil wiedermal ebenso.

Sie gehen auch gerne auf die Jagd. Ist harmloser. Da Sie den grössten Teil ihres Lebens mit Steinbock-Witzen verbringen, sie sind ja zufrieden und halten sich für so kultiviert, wie es ihnen bei dem Kulturangebot überhaupt möglich ist.

Die meisten Bündner haben mittelmässige Jobs, sind glücklich, dass sie das nicht merken, und freuen sich auf die Jagd oder die Skisaison, wo sie dann Leberli essen (also nicht beim skifahren).

Aber es ist nie nur ein Leberfleck, sagt mir der investigative Journalist,

der leider zur „Republik“ musste, da seine Reports in GR meist nur mit „Schwamm drüber“ kommentiert wurden.

Ein lauwarmer Konsensstrom durchströmt uns. Nicht erst beim Baukartell-Skandal. – Schliesslich wollte man ja nicht alte schlechte Systeme durch neue schlechte Systeme austauschen…

 

Wir haben auch einen Kulturminister, der die Kartell-Debatte eher als Unkultur auffasste. Und immer wieder gewählt wird. Schliesslich wird er nobilitiert durch Bildungsbürger-Förderungs-Kultur wie Origen. Hauptsache sind  dort Themen, die nichts mit uns zu tun haben sollten. Wie biblische Geschichten und der Tanz ums goldene Kalb.

Und sogar das WEF kalbert neuerdings etwas schwammiger…

Dort haben wir eigentlich nichts zu sagen, bezahlen aber die Sicherheit. Das gab uns bisher immer so einen internationalen Pelzmantel-Groove. Dieses Bodyguard-Fragrance-Lüftli…Hier ist St.Moritz zwar der Tenor (der Gemeindepräsident ist sogar einer), die Abkassier-Arien singen aber die Davoser.

 

So ist das bei uns. Diesem ebenerwähnten Regierungsrat Parolini für die Wiederwahl zu gratulieren ist kein Kompliment, sondern eine Zweitmeinung. Das meinen wir dann schwammig wie er, schwenken schnell in seinen Vallader-Kirchenlehrerton. Er meint’s ja nur gut, und das erst noch in romanisch. Ex Oriente lux, ex Occidente frux. Aus dem Osten das Licht, aus dem Westen die Frucht, heisst’s doch so schön. Auch etwas schwammig, meine Anspielungen. (Parolini kommt aus dem Osten GRs…und ist nicht unbedingt ein Licht.)

Schwamm-Dummheit geniesst leider den Vorteil immer in der Mehrheit zu sein. Angewandte Schwarm-Intelligenz sehen wir dann eher in Grossanlässen wie Hockey-Matchs. Wir besitzen eine gewaltige Ausdauer und seelische Stumpfheit uns über Monate und Tage an Olympia-Wünschen und Weltcup-Events zu vergnügen…feiern dann so einen Redlichkeitsfestival. Fairness. Gibt inneren Frieden.

Meist wird unterreagiert, selten überreagiert.

Guat, im Sport ist’s etwas anders. Kampfsportler haben wir mehr als Denksportler. Meist zählt dann am Schluss die Skiclub-Hockey-Club-Monarchie. Das kenn’ ich aus meiner Zeit im Oberengadin, die Arbeitgeber geben dir Arbeit, und sagen was politisch statthaft ist. (aktuell: Als SP-Lehrerin solltest du also nicht irgendwelche eigenen Gedanken und dann noch zu einem Flugplatz haben..)

Unsere selbst definierte Zugehörigkeit zu einer Sprach-Minderheit erlaubte es uns auch Förderungsgelder für alles zu verlangen –

 

…so nach dem vom WEF gelernten Prinzip: lächeln, lügen, lachsfressen. (aber subventioniert)

 

Gegen alles nichtschwammige sind nonkommunikative Aktionen in der Tagesordnung. So sehe ich dann oft Leute, die wegen mir die Strassenseite wechseln in der Churer Altstadt. Nur in der Obergasse, wo ich aufgewachsen, ist das etwas schwierig. Halt eng. Da ist es sowieso schwieriger abzuschätzen, ob dir jetzt gute oder weniger gute Menschen begegnen. Die haben nunmal einfach ihre Welten im Kopf. Demokratisch ausweichend.

Und die Nicht-Debatten-Unkultur ist ja unsere Form von Demokratie. So sprengt man auch nicht den Freundeskreis wenn’s doch so eng ist. Und ja, Schlammschlachten gibt’s selten bei uns. Abtrainiert. Systemsprenger? Bestenfalls beim Jagdgesetz.

Sie haben halt ihre eigenen Reinheitsgebote wie der Raiffeisen CEO aus der Surselva oder der Churer Stadtpräsident. Der Erste war mal gegen das Grundeinkommen, sah für sich aber eher so ein bedingungsloses Grundeinkommen in atemberaubend schwammiger Höhe.

Der Zweite rettet die Welt mit seinen FDP-Eigenverantwortungssprüchen und etwas undefinierbaren Führungs-Gelabbere.

Überall etwas Filzität.

Man muss eben gehen können wie ein Kamel, von dem es heisst, es sei das einzige Tier, das beim Gehen noch einmal durchkaut. Kauen ist auch seine Devise, er braucht für alles einen teuren Berater.

Eng haben’s auch die Bergbahn-Manager, die am emsigen Mahlen der Kieferknochen erkennbar sind, neuerdings erkennt man sie eher an den Restless-Legs. Verzweifelt parkinsonisch rudernde Tourismus-Manager, die immer wieder Erfolg vorkauen müssen.

 

Zum Schluss: Wenn ich den Eindruck erweckt habe, ich würde da an Bekümmernis zu Grunde gehen…ist nicht so. Ich sehe das auch schwamm-ig, Schwämmeln heisst bei uns auch Pilze suchen. Einige davon sind einfach giftig, wie ich.

Ich habe einen Heidenspass an der Verschwammung, in guten wie in schlechten Tagen. Wir haben ja bald wieder gute. Und in einer guten Demokratie wird alles so zu einer Sosse. Mit einer guten Sosse ist fast alles immer geniessbar.

 

 

Standard

Was Putin nicht gelesen…

Eine Verbesserung der Lebensumstände geht oft mit einer Verschlechterung der Lebensinhalte einher, meint Houellebecq in seinem neuesten Buch „Vernichten“. So im Sinne: Wirst du reicher, mächtiger, wirst du wohl eher blöder, einfältiger, vielleicht auch neurotischer.

 

Putin: So ein Menschen von dem es kaum vorstellbar ist, dass er sich selbst achtet, der aber ziemlich gut zu schlafen scheint, scheint ja wahrscheinlich auch keine Bücher zu lesen.

Bei uns lesen immerhin 95 % nix. Und von den 5 Prozent, die lesen, lesen achtzig Prozent Bestseller. (Nebenbei: bleibt also noch etwa 1 Prozent, die irgendeinen Lerneffekt haben.)

Putin will vielleicht zur Zeit auch nur seine Lebensumstände etwas verbessern, oder verhindern, dass sie sich verschlechtern. Guat, dazu könnte er auch einfach mehr lesen – wohl besser nicht die Strategie-Berichte seiner Geheimdienst-Analphabeten.

OK, vielleicht hat er wenigstens bei Tolstoi die napoleonischen Kriege mal durchgekaut?

Sieht aber nicht so aus. Oder er hätte beiläufig bei der Nobelpreisträgerin Olga Tokarczuk mitbekommen können, dass Menschen, die an einer Psychose leiden, fast vollständig ihre Lesefähigkeit verlieren. Hat er wahrscheinlich auch. Aber fast sicher bin ich, dass er sich kaum bei Thomas Mann von der Schwindsucht kurieren lassen konnte.

Guat, ihm als Deutschkenner, damals in Dresden stationiert, würden wir natürlich liebend gern den jungen Werther Goethes empfehlen. Der gab ja den Impuls für einen Selbstmord. Aber wahrscheinlich hat ihm Bussi-Freund Schröder da auch nicht aufgeklärt.

Alles Deutsche ist dann doch wieder nicht lesenswert. Aber er, als Petersburger, kennt er vielleicht noch die Hitlersche Direktive zu seiner Heimatstadt: „Der Führer hat beschlossen, die Stadt Petersburg vom Antlitz der Erde zu tilgen.“ Die Geschichte wiederholt sich gerne. Mariupol lässt grüssen.

Er liebt vielleicht lieber den Text über den Wolf, der sich als das Rotkäppchen ausgibt…Aber wahrscheinlich haben die ihm die Antidepressiva und die grossen Erektionshelferlein klein gemacht und unter seinen Borscht gemischt.

OK, der übergrosse Kreml-Verhandlungstisch hat vielleicht ein schlechtes Literatur-Karma und keine Leselampe.

Der Tisch ist noch nicht, wird aber vielleicht auch noch Literatur. Vielleicht wie die letzte Aufzeichnung seiner Herzmaschine vor dem finalen waagrechten Strich nach dem Kriegsverbrecher-Tribunal im 2024.

So gesehen, nützt dann lesen nix. Die Lebenskompetenz aufpeppen, kann man ja mit Menschen-Verlustrapporten kaum…

Wahrscheinlich gibts eh nach der feuchtmuffigen Schutzbunker-Zeit eine neue Art von Literatur, so aus dem unansehnlichen Voll-Verwüstungs-Zonenrandgebiet der russischen Literatur: die Paralympic-Trophy für T-72-Besatzungen, den Integrationsbambi für abgesetzte Russische Generäle oder auch den Friedens-Literatur-Preis für Lavrow….

Ja klar, alles beginnt immer mit der Sprache. Russisch mit Kaputthintergrund gibts jetzt auch bald.

 

Standard

Stromprollitik

„Haben sie Allergien?“ Fragt man immer öfter an allen unmöglichen Orten. Ja, hab’ ich, aber nur ab und zu mal eine Polit-Allergie. Zur Zeit ist es die Stromallergie.

Der Strom ist jetzt auch schon in den SVP-Hosen. Die Russen sind nicht mehr so glaubwürdig. Und die Putinfreundlichkeit mit Fossil-Liebe hat nicht so recht geklappt.

Den Strom-General wollen sie jetzt auch nicht mehr so recht, nachdem soviele russische abgeschossen wurden. Guat, es gibt halt so etwas wie ein Gehör für Sätze und Worte, das sie nicht haben. Klar, die SVP-Themen schiessen sich immer wieder selber ab, sind ja immer wieder selbstreinigend. Kommen aber immer wieder mit hirnloser Beharrlichkeit.

Wie eine Horde durchgegangener Oldworld-Nashörner überbieten sie sich im Schweiz-Rettenwollen – und merken nicht, dass sie dabei  das Welt-Überleben tottrampen.

 

Die Apokalypse-Bewirtschaftung lohnt sich bei dieser Klientel ( ablenken vom Klimaschutz – schliesslich will man an fossilen Brennstoffen weiter verdienen..)

Wie Putzervögel auf dem Rücken eines Nilpferdes picken sie mit ihren Vorstössen zwischen den Speckfalten der Wohlstandschweiz herum, um sie sauber zu halten. Zum Beispiel auch gegen die Klimaschützer.

Welche Dinosaurierart war es, die interessiert verfolgt hat, wie sich eine andere Dinosaurierart in ein Bein weit unten verbeisst – bis irgendwann in ihrem Hirn die Nachricht angekommen ist, dass es ihr eigenes Bein ist, das da gerade gefressen wird?

Jahrelang den Umbau zu erneuerbaren Strom mit allem verhindern, und dann wegen der Stromlücke motzen. Das ist SVP.

Klar, weder die Fossil-Gruftis noch ich möchten unser gutes Schweizer-Leben aufgeben. Das schlichte Verneinen (Ich will das nicht, dass es wahr ist!) das All-you-can-eat Buffet der Schweiz…unseren Wohlstands-Bonbonladen versauen; kommt nicht in die Tüte.

Aber eigentlich brauchen wir alle Energieformen – vielleicht nur nicht die russischen Weltfresser aus Öl und Gas. Jeden Mix. Aber die SVPler wollen vielleicht immer noch nicht wissen, dass Fossile so wie wie Diabetes mellitus oder Bluthochdruck sind, auf Dauer lebensgefährlich.

Ich kann das natürlich als sinnfreies Kommunikat wahrnehmen. Ja mit so einem Strom-General, so guisanmässig ist das wohl zu lösen… mit so einer Rekruten-Pädagogik à la russe…

Solange man an den Fossilen mitverdient, will man noch nicht geistig diversifizieren.

Die hochbezahlen PRler, Furrer–Hugi und Konsorten , werden das für viel Geld unter die Leute bringen. Atomisiert werden sie da kommunizieren. Man weiss ja nie, ob es in 25 Jahren tatsächlich sichere A-Werke geben könnte. Konjunktiv.

 

Ist OK, für Leute, die soviel Vermögen haben, aber nicht das Vermögen etwas differenzierter in die Vergangenheit zu schauen oder gar in sich hineinzuschauen. Ist halt ihr kümmerlicher Möglichkeitssinn..kombiniert mit ihren Empörungsgesichtern mit Schnappatmung, gell Frau Bircher und Herr Imark,.

Mit kaschierter Verdruckstheit manipulieren sie ihre Trollbasis (oder sagt man Prollbasis?)

Ihre Brüllphilosophen werden das dann schon unter die Leute bringen.
Sie sind aber erfolgeich, so als Tubbelmagneten. Und schleichen sich so an. Zwielichtig, putinig, pseudo-volkig eben.

Auch in Graubünden. Man bringt einen Regierungsratskandidaten, Hug, der  ist so harmlos: gell, einer von uns, Steinbock, Architekt sogar, und ein guter Gemeindepräsident.

Und Martullo, die Superreiche, zwar wirtschaftlich kompetent aber moralisch fragwürdig – wieder mal so tut als ob sie dem Prekariat das Portemonnaie schützt (und auch noch Putins Ruf). Soziale Gerechtigkeit als Vorwand…es kann nicht sein, dass die Armen im Berggebiet noch mehr fürs Benzin zahlen…Verdecktes Scheibenschiessen auf die Erneuerbaren. Weil sie ja nichts erneuern wollen.

Typen wie sie sorgen dafür, dass die Welt bleibt, wie sie ist.

Sie legen sich wohl gerne am Samstag auf den Diesel-Kühler um hingebungsvoll die Frontscheibe mit dem Sünnali wieder zu polieren. Machen dazu ein leuchtendes Gesicht, als hätte man die Glühbirne erfunden.

Und wenn dann tatsächlich in 3 Jahren der Strom ausgeht für 3 Tage…?

Jesses, wär ja schlimm mal in der Daunenjacke ohne Cordon-bleu den Samschtigsjass zu lugen. Da kommt wohl dieses Titanic-Gefühl auf, der Untergang ihres Luxusdampfers, der nicht versteht Eisberge zu meiden?

Luxusdampferprobleme habt ihr schon. Und Kapitäne, die sich überschätzen sowieso.

Sie bauen auf den Bystander Effekt. Zuerst beunruhigen und dann ausrufen: …die Ruhe der anderen wiegt uns in falscher Sicherheit. Die FDP-Gewerbler glauben auch noch an diese Geschichtlis. (Jahrelang hat das American Petrol Institute: jährlich 10 Mio Dollar in Werbung für  sogennant „saubere“ fossile Brennstoffe ausgegeben.) Das wirkt dann bis zu den Harvard-Absolventen in der Schweiz. OK, die verstehen wenigsten den Satz von Upton Sinclair. „It’s difficult to get a man to understand something when its salary depends upon his not understandig it.“

Sie gehören eigentlich auf die Strafbank…bei all diesen Tscheggs von hinten…

Es ist einfacher die Leute zu täuschen, als sie davon zu überzeugen, dass sie getäuscht wurden, sagte doch auch schon der alte Mark Twain.

 

 

Standard

Osterlüftchen

Wenn ich mal genug Ukraine-Horror oder Screen-Trance habe, also gelangweilt vor dem Bildschirm hocke, alles stummschalte, mal app-schalte, mache ich mich gerne auf einen Bonda-Quartierspaziergang. Wenn man viele Stufen übersprungen hat, endet man in Chur hier oben, kann fast nicht mehr weiter.

Als Füdlibürger-Churer vom Bonda-Quartier, sehe ich mich natürlich nicht als solchen. Meine routinierte pseudo-intellektuelle Geringschätzigkeit dieser Umstände erleichtert dann auch einen deep dive in diese Zielgruppe mittlerer provinzieller Bürgerlicher, die sich für klüger hält, als sie ist. Also wie ich.

Ich kann ja, als alter B-Boomer, nicht in diesem ambitioniert frechen werblichnervenden Influencerinnen-Ton über mein Quartier reden.

Das selbstgefällige Zen, dass sich im Herumkarriolen im Diesel-SUV, Eigenverantwortungs-Golfen und blau-gelben Nails äussert, kann ich nicht ganz nachmachen, aber doch verstehen. Ist ja auch nicht durchs Band so: Im Bondaquartier redet man eher über Weingüter, Prostata-OP und Saron-Zinsen.

Mein reflexhafter Sarkasmus ist hier eh nicht angebracht. Lässt höchstens oberflächliches Verstehen für meine Denke ahnen.

Wir wissen ja, dass die Summe aller sich selbst verwirklichenden Individuen glückliche Gesellschaften ergibt.

„Schatz, ich bin glücklich.“ schreien ja schon die üblichen zwei- bis dreistelligen GR-Autonummern.

Diese Leute in ihrer kleinen Alltäglichkeit und Anhänglichkeit, in ihrer geduldigen Bedeutungslosigkeit, haben eben Regeln.

Mit geblähten Sehnsuchtssegeln erfüllt von einer grossen Ruhe,  spaziere ich durch mein Traumquartier. Hier scheinen die Leute nicht einmal zu ahnen, dass man auch nicht glücklich sein kann…

 

Guat, alles hat schon irgendwie den Look des pensionierten Regierungsrates, der mit grosser Selbstverständlichkeit das Recht auf seine Anwesenheit wahrnimmt. Ist doch alles gepflegt, maniküriert, justiert, ordentlich nett und putzig blumig. Samschtigsjass-Graduierte, FDP-SVP-Leserbrief-Pleps oder auch diversifizierter: Dinkel-Dünkel-Bündner mit Vollkornsandalen..Aber auch Corona-Gegner soll es hier geben. Nur: gegen eine Krankheit sein, nützt ja auch nicht viel.

 

Und wenn am Horizont der Surselva-Himmel dann so unendlich und weit die Nachmittage lang sind, komme ich keineswegs ins Grübeln. Eine grosse Weite breitet sich in mir aus,

…ein wortloses Gefühl des Erhöhtseins, immerhin 150 Meter über dem Churer-Normlevel.

 

Die Rehe, die immer wieder in unserem Garten fressen, sind da eher ein Symbol. Glücklich und schweigend gemeinsam. Wie zwei Menschen, die es gewohnt sind, viel Zeit miteinander zu verbringen, sehen wir uns – wenn sie mich nicht wittern – durch die Mehrfach-Glasung an. Ich twittere dann beiläufig das Gefühl, es begrüsse mich mit der herzlichen Beiläufigkeit, die eben ehemalige Regierungsräte im Quartier auszeichnet.

Wobei das Reh, wie mir scheint, mit etwas weniger aufgeblähten Bedeutungssegeln grast. Es hat wohl auch schon das moderne, bescheidene Schweizer Mittelschichts-Verhalten angenommen. Und leidet auch nicht unter dem Segel einiger schärferer Missinterpretationen – manchmal hör’ ich da raus: Afghanen? ja, als Hunde. Ukrainer? ja, zur Imagekorrektur. Velofahrer? OK, solange Tempo 50 bleibt. (OK, Das war jetzt die Stelle mit der billigen Polemik.)

 

Guat, haben wir beim Toleranz-Yogi gelernt; ich will auch nicht im Quartierleben herumnasen. Auch wenn einige vielleicht Vollpfosten sein mögen, sie haben ein Recht Bremspfosten zu sein…(wie die Fossilien-Partei, die SVP, die nur noch Fossile unterstützt. Schliesslich laufen die russischen Panzer nicht mit Erneuerbaren.)

 

Heute ist eh Osterweekend. Osterspaziergang. Schon bei Dante kam man in den Höllenkreis im Erdinnern durch acht terrassierte konzentrische Kreise hinab. Fast wie so vom Kliiwaldegg zum Kantonsspital. – Oder umgekehrt von unten nach oben 4 Tage und 3 Nächte immer weiter der Höhe zustrebend ins Purgatorium (der Reinigung). Eben sozialer Aufstieg. Der Flug durchs himmlische Gefild.

Weiss nicht, ob all die Putzfrauen, die hier täglich raufkommen, das auch so sehen…

 

(Vielleicht schreib ich auch aus Notwehr solche Anbiederungssätze.)

Das gute alte Gretchen, die Putzfrauen-Figur der Literatur.
hat’s auf jeden Fall irgendwie gecheckt. – Ich hör’ schon den Oster-Faust spazierelen: „Ich höre schon des Dorfs Getümmel. Hier ist des Volkes wahrer Himmel. Zufrieden jauchzet gross und klein: Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein!“

Und alle Oster-Oberstufen-Kolumnisten meiner Güte würden da agitato beifügen: Osterlüftchen. Wir sind unseren Grossvätern dankbar für die AHV, die wir ihnen jetzt abklemmen, lassen ihnen auf den Fussgängerstreifen keinen Vorrang, sind aber doch pazifistisch und jetzt auch für einen Nato-Beitritt.

Füdlibürger sind nicht immer Fortschrittswürger.

Wir sind ja im Ruhestand. Und gerade aus dem Stillstand soll neues Leben entstehen. Das zeigt  sich ja in der Korrelation des Verschwindens von Krawatten und dem steigende Anteil von Frauenkandidaturen bei den Grossratswahlen. Da kommt doch so ein mau-laues Frühlingsmütchen auf…

 

 

 

Standard

Die Senioren-Klappe

Da sich die Welt gerade ändert, schau’ ich einiges genauer an. Kürzlich ein aktuelles Foto der „Early Seventies“ der HSG. (also meine Alters-und Berufs-Gruppe, mein sozialer Marker). Irgendwie edgy. – Guat, die soziale Diät durch Corona hat mein soziales Sensorium vielleicht verfeinert, vielleicht auch verbiestert..

Zur Foto (oben) passend, sinnieren sie im dazu passenden Artikel von, „ wir müssen keine Karriere mehr machen.“ Guatso. – aber nichtsdestotrotz „sich in den Ruhestand begeben, das möchte ich nicht“ sagt der Präsi. Auch okay, so sehen sie aus.

Ich schau mir das Alumi-Heft an – war vor kurzem noch im Warteraum der Strahlentherapie im Kantonsspital an. OK, anderes Setting. Und sinniere nun auch mit Napoleon:“ „Was für ein Roman ist doch mein Leben!“ Nur hat’s der nicht ironisch gemeint. Er lag ja auch falsch, er hatte seine Biografie,“ Le Mémorial“ auf der Insel Sainte-Hélène geschrieben.

Die war dann genauso langweilig wie etwa eine Cassis-Bio rauskommen dürfte.– Eben: Alte-Männer-Biografie.

Schau sie an auf dem Foto. Sie haben ihren HSG-Filter auf die Welt gelegt, glauben offenbar an das Grundrecht, dass man an der Welt nicht allzuviel ändern sollte. Nungut, wenn die Frauen schwerer werden, wird das Leben leichter.

Sie sind alle noch busper, in ihren Augen glitzert noch das Vergangene, es schimmert noch auf der Hornhaut und vielleicht auch in den Neuronen…so meint man’s mindestens zu erkennen…Diese gestrickte Wiedererkennbarkeit. Dieses Gepose mit der sabbernden Erinnerung. (Zur dieser meiner Zeit: es gab noch kein AIDS, Vietnam am Anlaufen, Homosexuelle outeten sich noch spärlich…und der Ogi konnte damals nur gut skifahren..)

Ich war ja mit einigen von Ihnen in den frühen 70er oft an der HSG-Caffibar. Später wurden einige von ihnen so Buy-Low-Sell-High-Existenzen, die immer auf Achse waren. Mehrheitsfähig haben sie doch in der breiten Öffentlichkeit den Status einer universellen Anerkennungsinstanz erlangt und verdient. OK, ihre von mir jetzt vorprogrammierte Entwertung soll doch nicht zu einem gewaltsamen und traurigen Ende führen!

Sie haben wahrscheinlich die Schwall-Sunk Problematik des Lebens längst begriffen: zuerst ein Schwall von Überforderung und dann der Sunk ins Nichts.

Und sie wissen: Mit unserer Osteoporose haben wir eh nicht mehr so viel Knochen für die Sauce. Und vielleicht wissen sie sogar: im Alter nützt auch Torheit nichts. Die meisten von uns haben gelernt, sich in Restaurants im Allgemeinen für das Tagesmenu zu entscheiden. Würde sich ja nicht lohnen, darüber leidenschaftliche Diskussionen zu führen.

Sie sind Elitewillige (oder mindestens so Denkende), die sich jedes Jahr, der (mindestens angedachten) Hegemonie ihrer Organisation versichern müssen. Die Macht dieser Konnektivität strahlt doch so eine Solidarität innerhalb der eigenen Identitätsgemeinschaft aus.

Dunkler Anzug, helles Hemd…so eine toxische Positivität. Wie alle Genormten aus der neoliberalen Ecke, die jetzt bedauern, keine Kravatte mehr tragen zu können. Meine ich – sie aber nicht. Sie haben doch einen guten Kern, der sich einfach nach vor lauter NZZ in die falsche Richtung bewegte…Ich hoffe, ich weiß, dass sie glücklich werden.

Der Club der fast toten Manager. Mit Zugehörigkeitsbeweis.
Wer sich mit der HSG ins Bett legt, wacht mit einem dicken Portemonnaie auf. Man begehrt, was andere begehren, und zwar durch Nachahmung.

Ich weiss auch, es gibt furchtbar dumme Menschen, die an der HSG grandios abschneiden…aber auch umgekehrt.

Es ist wohl normal, dass sich ältere Menschen für Geschichte interessieren. Wie ich höre, lesen sie offenbar so gerne historische Biografien……vom Schicksal berühmter und manchmal mächtiger Menschen, die letztlich auch nur zu Staub geworden sind.

Eine üble Performance, aber sehr üblich.

 

Das relativiert doch unser Dahinscheiden. Das sind so Bemächtigungsversuche der Zeit. Wie ein leises Summen höre ich aus dem Foto schon das Betriebsgeräusch des ewigen Gleichweitermachens im vertraulichen Gemütlichkeitsecken.

 

Gedacht: Ob der Tod jetzt rumantsch grischun redet oder ein anderes Idiom, oder ob wir erst in der Nachjagd freigegeben werden, ob man uns mit einer Stromlücke Angst macht oder der Wolf uns frisst, ist wohl egal.

 

Und da kommt einem unwillkürlich der (wiederholte) Satz von Houllebecq in den Sinn: „Zum Schluss schüttet man ein bisschen Erde auf uns, und alles ist auf immer beendet.“ Die Beendigungsrituale und die Beerdigungsrituale sind es doch, die wir hinterfragen sollten. (also abfackeln kann man mich natürlich auch) Nach einer Gesellschaftskarriere mit Stress, Gepose und und einer hundsgewöhnlichen Aussichtlosigkeit hat man doch das Recht auf‘s standesgemässe Abgeschobenwerden, auf eine Abfertigungstonart für die vorauseilende Leere.

 

Jetzt wo die Babyklappe hinterfragt wird, fragt man sich ob eine Seniorenklappe nicht angemessener wäre.

Denn die soll im Grunde genommen verhindern, dass weiterhin unsere Generation – also die über 70 jährigen – als Zeremoniermeister noch weiterwursteln auf irgendwelchen Politsitzen oder Verwaltungsräten oder sich als lebensrettende Lebenskomiker sehen.

Beschafft uns einfach die Seniorenklappe und zwar subito. Deponiert uns in der Klappe .Wir wollen unsere Klappe und halten dann die Klappe.

 

 

 

 

Standard

ZOOM davonlaufen

Gut, neue IT-Tools brauche ich nicht immer zuerst, da habe ich eher so eine gelassene Art damit umzugehen. Stressless, heisst das glaubi. (Nicht nur der Nuvo-Biedermeier-TV-Stuhl aus der TV-Werbung…) Will heissen, eigentlich ist’s mir egal.

Die Möglichkeiten des digital unterstützten ortsunabhängigen Arbeiten sind ja wirklich ein Segen. Und Ja, Tablett oder Smartphone sind tolle oder auch die schrecklichsten und folgenreichsten Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Wecken bei den Falschen manche Bedürfnisse, die wir sonst nicht hätten und lässt uns an allem Möglichen teilnehmen…

Ich hab’ bei unserem Sohn, U-Berater mit Microsoft und Team die Selbstverständlickeiten gesehen, wie man damit umgehen kann– oder könnte? Mit all den Zoom-, oder Team-tools. Meist streng durchgetaktet–wirklich ein Segen.

 

Reality check bei einem real existierenden Bündner Unternehmen: Wir hocken zu fünft vor einem kleinen Tablett in Chur. Altersdurchschnitt zwischen 60 und 74 (das bin ich). Ein Soziologe würde sagen zwischen abgelöschten Jobbern und intrinsisch übermotivierten Bestätigungs-Senioren-Unternehmern.

Eine Dame bemüht sich…aber es war so pandemisch surreal, als wollte sie durch eine Plexischeibe ein Glacé essen.

 

Wir kommunizierten mit hochbezahlten Beratern zwischen Basel, St. Gallen und Chur. Und ich ging davon aus, dass bei diesen anwesenden Durchschnittsstundenlöhnen so was wie eine technische Vorbereitung, also vorbereitendes Beherrschen der Besprechungstools auch selbstverständlich seien. Es ging aber rund 25 Minuten bis zum Start.

„Jezt söttis glaub go..“
„Freigabe steuern? Was maint’r damit?“

…und so on. Die anderen, also die Basler und St.Galler etwas ungeduldiger. Die hielten uns nach 10 Minuten schon für Basic-Vollpfosten. Lasen wahrscheinlich multitaskend parallel E-mails und beantworten Mitteilungen auf dem Smartphone. (Da kann man die Verrechnungstunden multitaskend multiplizieren.)

„Jezt muasch abr d’Muus golohn“

„Wart, dr Kevin waiss wohrschinli wia, i lüt im a..
i khan abr nit dr Bildschirm varlooh?“

Ja, die zunehmende Verwendung von immersiven Frontier-Technologien wie dem Metaversum verändern unser Leistungsfähigkeit, so etwa hat die NZZ vorsichtig gemeint. Je nachdem werden unterschiedliche Hirnregionen aktiviert. Oder gar keine.

„ was maint är mit shiften?“
„Jetzt häsch abr dr Bildschirm nit teilt..“
„Mümar jetz uf „Dokument taila“?“

Das teile ich jetzt voll.

Zoom Fatigue. So heisst, ja die Erschöpfung nach einer Video-Konferenz.

 

Da niemand die Sitzordnung nach visueller Screen-Aufteilung beorderte, war ich dann die ganzen zweieinhalb folgenden Stunden nicht im Bild – also nicht auf dem Screen der eigentlich dazu vorgesehen war. Mein Glück. Ich musste damit nicht ununterbrochen auf das weit weg liegende Tablett und den entsprechend kleinen Bildschirm starren, wie es gefordert wird.

 

Am Schlusse der Herr von Basel. (demonstriert digital stressless):

„I muess mi do leider uusse schliche, will i do no en Anschluss-Call ha…“

 

 

 

Standard

Calanda Hymne

Mal gelernt. Eine gute Regierung ist wie eine geregelte Verdauung; solange sie gut funktioniert, merkt man kaum etwas von ihr.
Das ist auch bei uns in der Graubünden-Politik so. Und auch mit  unseren Bergen irgendwie so. Der Calanda, der Stoiker vor meinem Fenster, der hat’s nicht nötig sich irgendwie zu erklären.

Wenn ich ein Berg wäre, wär’ ich der Calanda. Der ist so durchschnittlich. Und sieht manchmal so schön aus, dass es nicht auszuhalten ist. Der hat so eine Wer-die-Welt-liebt-lässt-sie-in-Ruhe-Haltung. – Jo, isch doch guat, wissen wir – eigentlich will doch jeder etwas Fassbares, Klares, etwas Einordbares, etwas was sich nicht verändert.

Danach sehnt man sich nach all diesen Corona-Jahren. Das haben wir nun mindestens schon 22 Monate hinter uns. Und es geht wahrscheinlich noch länger. Nach all diesen Unwägbarkeiten, diesen unvorhersehbaren In-die-Welt-treten neuer Viren, neuer Infos. Dieses Ungewisse, das nennt man heute Emergenz. Und ja, einige (wenige) von uns sind emergenzwiderständischer geworden.

Und man weiss, je komplexer das Ganze, desto mehr Angstarroganz bleibt…wie bei den Diktaturschreiern.

Das ist wie bei der Kunst. Je preisgepushter, desto durchergefallen: je lauter, desto Nichtssagender.

OK, unser angeborenes Fluchtverhalten ist ja eher für die steinzeitliche Kleingruppe gemacht.

So im Stile Aha-ein-Calanda-Wolf-LAUTSCHREIEN. Gppvrdmmi.

Geht aber nicht. Da ist mal ein Mangel an Selbstberuhigungsstoffen. Und unsere toxische Positivität hilft auch nicht immer. Am meisten hilft Kontingenz, aber sag das mal diesen Daseins-Schwurblern: „Kontingenz bezeichnet prinzipielle Offenheit zu Komplexität“. Die kennen das Wort wahrscheinlich gar nicht.

Der Calanda schon, der macht das einfach immer richtig. Das Richtig-Sein kommt von seinem Überblick. Der sieht den Nebel schon in Sargans kommen und weiss: „Aha, sogar der Mittenberg ist am Mittag zu.“ (Also nicht besoffen.) So wie der Polizei-Forensiker in schlechten Krimis zu sagen pflegt: „….so zwischen ein Uhr und vier Uhr…“

Natürlich weiss der auch, dass so ein Steinbock auf seinem Grat mehr vom Leben versteht, als die meisten Menschen.

Der bekommt dann auch keine Hirnerschütterung weil seine Selbstgefälligkeit etwas leidet, weil er impfen sollte…

Er weiss, viele kraxeln zu ihm herauf, um den Himmel zu überwinden.
Und dass sie im Grunde genommen so eine Entgötterung möchten, aber nicht können. Er weiss auch, es gibt so nebst einigen HUHU-Berge wie dem Uetliberg auch gestandene Berge wie Tödi und Bernina. Keine so arrogante Dünkelberge…die dann plötzlich von Weitem so Stadt-Land-Gräben sehen wollen. Er sieht alle Möglichkeitsräume. Auch diese deprimierende Vielwichtigkeit und Vielschichtigkeit der Nebelwerfer.

 

Guat, wenigstes sieht unsereiner ja täglich in der Tagesschau jemand, dem es schlechter geht. Das funktioniert wahrscheinlich auch unter Bergen so.

Der Calanda sieht den Polentahügel, den Berg-Simulanten: Denkt sich, der passt guat zu Chur,

Hier haben wir viele solche Management-Simulanten, so Vührungs-Fornehm-Tuer. Eigentlich wie der Stapi…die spielen diese Rolle sehr gut…und füllen dann so ein Autoritätsvakuum.

 

Wir möchten halt alle so wie Winnetou dichtgeschmiegt an den Hals des Pferdes, dem Omikron-Feind im Kampf tapfer allen Bergen entgegengaloppieren. Uns in die richtige Kohorte einsortieren.

So wie ein schizophrener Schamane in einem Sioux-Dorf, der

 

gerade wegen seiner Unfähigkeit die Welt rational erklären zu wollen, als Prophet hochgeschätzt wird.

 

So wie diese Trumps, Orbans und Chiesas…mit „ derwischmässigem Wiederholen monotoner Schlagworte bis alles Schaum vor dem Mund hat.“

Guat, alles ist nicht so eine primitiv-exzentrische-populärdemokratische Nicht-Denkwelle wie bei unseren vermeintlichen Polit-Oppositiöönlern.

Diese Obergurus in Sachen spezifischer Hirnficks wissen das schon. Sie warten wie Wladimir und Estragon auf einige Deppen, die dann mitmachen, freedom day, eine Steuersenkung, einen neuen Blocher oder einfach auf die Leerstellen auf den Konti anderer. Das alles mit diesen Obertönen in der Stimme, mit zu vielen falschen Höhen, dünn und so tölpliganbiedernd…

Guat, Wladimir (also nicht der umnachtete Wladimirowitsch) und Estragon haben eben Beckett gelesen und diese Was-soll-das-Ganze-Fragen schon längst abgehandelt. Das volle Programm. Die wissen, das das Leben in der Politik so etwas ist wie eine leicht angedischte Banane, schon 2 Wochen im Mammut-Rucksack, matschig, reglos weich eine träge Masse, so ein ausgegorener Brei, der dann in den Medien als knallharter Fakten-Pudding zelebriert werden muss.

Die hätten auch im Godot eine Antwort auf Corona:

„Wir lassen es verschwinden. … In einem Augenblick werden alle verschwinden und wir werden wieder allein sein…

 

die Tränen der Welt sind eine konstante Menge.“ (OK, alles noch besser als die Gewerbeverband-Statements): Ja, das denkt wohl auch der Calanda und denkt sich dazu vielleicht auch: „Man beachte die tiefe Ironie.“

Und die Abenddämmerung zwinkert vom Tödi her sanft rüber. Meint vielleicht zu mir: „Und wieso hast du jetzt nicht die Welt gerettet, sondern nur einfach so einen sinnlosen Berg-Blog hingeschrieben?
Auch da hat Beckett die Antwort. Die Zeit. „Sie wäre sowieso vergangen“, heisst es in „Warten auf Godot.“

Standard

JAin zum medienpaket

Noch nie war ich so zweigeteilt, so fast schizo, wie beim Medienpaket, das am 13. Februar in der Schweiz zur Abstimmung kommt. Klar, wir wollen die Meinungsfreiheit aufrechterhalten. Den kleinen regionalen Medien helfen. Romanische und italienische Medien mitfördern. Die antidemokratischen Vollpfosten wegstimmen.

Wenn man zuviele Filme und Drehbücher angeschaut hat, hat man bei allem, was man tut, mitunter das Gefühl sich in einer Filmszene zu befinden. Mit unserem Regionalkonzern, der Südostschweiz, gehts mir auch so. Da wird gespielt. Die Bündner Zeitung von früher, war mal mein Traum-Leib-Blatt. (und ich hab’ auch oft mitgeschrieben..)

Wenn ich heute die Südostschweiz-On-line querdurch lese (Okay, so häufig mach’ ich das nun auch wieder nicht…), denke ich, die Zeiten haben sich geändert.

Wenn ich die SO lese, überkommt mich so eine Übelkeit wie bei den neuen Woody Allen Filmen.

„Komödie ist gleich Tragödie plus Zeit“ hat der mal gesagt, früher nerdige Filme gemacht und ist heute einfach wääh, zum genieren. Ja und wie der Woody ist auch der Output des SO Konzerns halt so gespielt „forever young“, zusammengedrechselt, eher tragödisch, auf new gemacht.

Die Praktikanten so im Stile von Rosa Wilder “Ech weiss ned obi nöime häre ghöre. Be jetzt eifach mol dert woni bi.“ Ja, sie geben sich Mühe jeden Tag die inseratereduzierte Zeitung mit einer bodenlosen Hölle von Harmlosigkeitsterror, Oberflach-Bündnerwissen und Schmal-Themen zu füllen. „Wer kann das ansehen, ohne leise zu schnarchen?“, hätte wohl Kafka leicht abgeändert gesagt.

So Suboptimisten halt. Das alles angereichert im Quasselstrom von Grossrats-Protokollen und Freakunfällen, von E-Bikes, der neusten Esel-Vermietungsstation oder einem härzigen neuen Regionaldichterli. Dazu….eine Ladung Politik-Verlautbarungs-Capuns-Maluns-Snowsport-Bike-Fruchtpürée. Sie lieben es daherzuschreiben über alles, was sie nicht überfordert.

Behäbig halt, so ein narkoleptischer Guss für uns Senioren. Manchmal komme ich mir vor wie auf einem Betriebsausflug der alten Walking Deads-FDP-CVP aus den 70er Jahren.

Eine abgrundtiefe stammtischstundenlange deprimierende Pseudo-Vielwichtigkeit und Vielschichtigkeit…

Halt einfach etwas mau und morsch, würde man heute sagen.

Dazu redet man sich ein, regionalen Recherchier-Journalismus zu betreiben: O-Ton: „Wir haben ja die Baukartell-Geschichte aufgedeckt…“– Ja, die „Republik“ hat die gehörig aufgemischelt, dann musste die SO nachträglich erst Dampf mitmachen.

Und dann überlege ich mir, dass ein Konzern wie die Südostschweiz und dadurch eine reiche Familie unter dem Vorwand von Sprach- und Minderheitenschutz Steuergelder für Media-Erhaltung kassieren wird…

 

Zugegeben: SO Radio oder TV sehe ich mir das ganze Jahr nie an. Die SRG macht da viel besseren Regionaljournalismus: Regionaljournal und RTR beweisen es immer wieder.

Und: 40 Millionen der 150 Millionen sollen für die Früh- und Sonntagszustellung von abonnierten Zeitungen ausgegeben werden. Also: noch mehr Zuschuss für unsereiner, für aussterbende Medienformate, für die Seniorenfraktion.

Und jeden Tag kommts mir hoch: Krankgesparte Redaktionen im Kosmos der Churer Polit-Provinzwelt..

All die Praktikanten in den Redaktionen werden jetzt wenigstens subventioniert.

Guat, das zentrale Problem im Journalismus ist überall das gleiche – intellektuell wie finanziell: Es braucht möglichst viele gute Köpfe. Doch die sind teuer und in GR noch rarer.

Vorbeugen ist immer noch besser als auf die Schuhe kotzen, hat übrigens der (damalige), brilliante Chefredaktor Steffi Bühler kürzlich geschrieben. Meine ich auch. Bündner Sport-Hallelujah (die Zeitung füllt immer noch 5 Sportseiten), kaum mehr Recherche, dauernde Tourismus-Lobby-PR mixed mit nichtendenwollendem Nichts von Fusionsgemeinden-Regionalpark-Bergbahnen-Media-sheets, dazu künstlich aufgegeilter Engadiner New-Kultur…

…ab und zu aufgehellt durch eine Kolumne von Andrea Masüger; der kann’s. (sie sehen, ich habe immer noch eine gute Leserbindung.)

Nur: aus gutgemeinten New-Management-Gefühlen lässt sich keine gute Zeitung machen. Die Bündner lesen zwar ihre Zeitung und hören und schauen ihr bereits hoch subventioniertes Provinz-Radio-TV. Und schauen dann wie die Steingeiss, der man die Heisenberg’sche Unschärferelation zu erklären versucht, obwohl sie sie schon längst intus hat. Und  besser kennt als  die Redaktion… Dies höre ich täglich in meinem Umfeld – denen gehts ähnlich.

In meiner Familie wird’s so aussehen, dass die eine Hälfte für und die andere Hälfte gegen das Medienpaket ist. Genauso gehts mir…JAin, jetzt.

 

 

Standard

Cool ist uncool

Jahresanfang. Erstaunlich wieviele gerade Bürger einem plötzlich schräge vorkommen, denke ich in diesen Tagen. (Nein, nicht die Nicht-Impfis) Nein, die die ich meine, haben keine Vorerkrankung, lesen vielleicht höchstens mal zu viel die NZZ. In letzter Zeit sowieso. Dort häufen sich so Liberalschwurbler, Mieter-Plattschreiber, Freisinn-Tiefsinn-Taucher, Liebertär-Hauseigentümer, Klimaschutz-Diffamier-Abwäger, Identitär-Jodler, Möchtegerne-Mitmischler… Guat, irgendwann kommt auch mein Wortschatz an seine natürlichen Grenzen

Also kurz gesagt, einfach Old Economy. Sie erinnern mich an meine Nachbarn, die kürzlich meinten: „Die haben mir doch letztes Jahr noch einen Diesel als nachhaltig verkauft…!“ Da wird man zum Dumpfdünkler.

Nein, der viel zu teure Benzin-Tank ist nicht halbvoll, Herr Röschti, auch nicht halb leer, der ist so trockengelegt, dass euer Das-müssen-doch-die -andern-lösen-Optimismus zu ersticken droht. Wie eure Atomenergie-Träume.

Zum Kranklachen wäre alles, wenn es nicht zum Totlachen wäre, meinte schon Ilse Aichinger.

Eure Bewusstsein-Veränderung geht so langsam wie geruchloses Gas in den Bergwerksstollen. Bis ihr tot umfällt, glaubt ihr noch an den Spirit des Saudi-Sprits und an russisches Gas. Ja, ihr seid halt wie die Trychler wollt doch einfach Eure Ruhe haben, darum seid ihr so laut… (Strategie-Denke ist jetzt nicht das erste Wort das mir dabei einfällt.)

Ihr blickt mit Zuversicht in die Vergangenheit, ihr seid ja keine Personen der Extreme, aber  diese Wohlstandsverlust-Angst sprengt euer Hirn extrem. Wenn man nicht mehr alles verstehen kann, trychelt man. Komplexität erfordert ja Datenkompression im Gehirn. Da muss man halt an die Schelle greifen: Verlustaversion erzeugt Lärm-Terror. Hauptsache Radau.

Sie haben dieses Prinzessin-auf-der-Erbse-Syndrom…sind schmerzfeindlich, veränderungsresistent, hängen sich am Kleinsten auf…mit zwänglerischem Bauerngeiz gehen sie eine glücklich-konservatorische Verbindung ein mit den Erd-Verbrennern und wollen im Grunde dass die Abhänge von Morgarten nicht ins Rutschen kommen. Guat, jeder hat das Recht in seiner eigenen Weltanschauung alt zu werden.

Diese Geistesfluktuationen sind doch nix für sie. Diese Fluchtuaktionen von Syrien bis Afghanistan, von Libyen bis Venezuela schon gar nicht. Sie schaffen doch am Digitalfortschritt im hier und jetzt und faxen das auch gerne und fortschrittsheiter weiter. – Aber bitte, keine neuen Faxen jetzt. Die Moral ist doch was für besondere Anlässe…wie beim Papst und beim Kulturapéro.

Die Doppelmoral ist auf Durchmarsch. Bei der SVP, die sich zwar impft aber gegen das Impfen ist. Imp-formationen manipulieren ist cool. Solche Fehleinschätzungen kommen wohl von der menschlichen Gabe zur Verdrängung: ich kenne diese Art von Leuten, diese Wahrheitsquetscher mit ihrer Gegenfolklore, die sich auf ihre Hodler- Heimat etwas einbilden – und sie zugleich mit ihrem Diktatur-Schmieren-Theater gefährden. So sieht wohl SVP Glückseligkeit aus. ..das wohlstandsverwahrloste halbfette SVP-Bircher-oder-Martullo-Müsli , immer selbstgefällig den Kopf höher haltend als er sein sollte…

In der EU: Gemeinsam einige Wälder vor dem Abholzen schützen und noch letztes Jahr die Kohle-Abbau-Gebiete zu geschützten Regionen machen. Erst gabs Kohle für die Kohle. Und dann für den Ausstieg…und wer redet da nicht von win-win? Nicht einfach nur Scheisse, sondern Durchfall.

Alle Probleme zu spät gelöst. (wir wissen das schon seit 1972) Man hätte vielleicht etwas weniger länger unschlüssig sein sollen.

Uncool sei in. Cool ist uncool. Auf jeden Fall bei den Popstars, Ed Sheeran, Billy Ellish. Siehe in der Hitparade dieser Woche. Und die sind eigentlich uncool. In der Tendenz sowieso. Klimaerwärmung ist in. Und jetzt im neuen Jahr nach Glasgow spielt die EU  zwar immer noch auf cool gegen erderwärmend, obwohl eigentlich uncool, das was in in Brüssel diese Woche als „Taxonomie“ genannte Atomkraft und Erdgas-Förderung publiziert wurde.

 

Das Um-Welt-Gewissen aufbewahrt in einem Fingerhut um dann in einer monströsen Politshow rauszulassen. Not cool.

Die Macher, denen das ökologische Etwas-Wissen im Brüssler-Schnelldurchlauf von der etwas genässten Stirn gewischt wird. Die vielgeübte Halswende kennen sie doch vom Yoga. Bevorzugt ist da die neue Stellung: auf andere herabschauende Hunde. Da ist mann dann schnell im Tiefschlaf der Gleichgültigkeit– das Alleinstelllungsmerkmal der Macher.

Ecoute, mais n’entends pas.

(Das ist von René Char)

Jetzt wollen sie wieder Atomkraft. Da kann ich wieder das Kopfkissen würgen. Aua. Sie werden homecomen und die Kinder wieder zum homeschooling schicken. Und danach direkt in den Klimatod. Lieber gut geschult sterben als so Friday-Future-Zeugs glauben…

Der verstaubte Polit-Sprechzettel mit den grossen Heilserzählungen genügt da, glaubs, nicht. Mit der Methode des permanenten Flick-Ficks geht das halt nicht – lösen wir ein Jahrhundertproblem nicht.

Aber das Grenzenziehen selbst am Tag vor der Sintflut ist ebenso wichtig wie Luthers Pflanzen des Apfelbaums. Uncool spielen für das coolen der Welt wär’ angebracht.

 

 

Standard

wortendgeil

Ich war kaum Dreissig. Hab’ mich zuerst kaum getraut, was zu fragen. Hab’ mal ein Bier getrunken mit ihm und sass neben ihm im Falken in Chur. Nach einer Lesung in der Kliibühni. Er war so ein Einfühlerich – munterte mich auf. Kurt Marti. Eben Pfarrer, aber einer der guten Sorte.

Für mich. Dichter, politisch engagierter Mensch…eine Schatzkiste von Wörtern, die einen zum Lachen und Denken bringen. Wörtersammler nennen sie ihn. Er hat unter vielen auch das Buch „Wortwarenladen“ geschrieben. Er hat u.a. auch mich noch mehr zum Lesen verführt. Zum Wörtersammler gemacht.

Ich lese viel. Auch Schrott.

Manchmal versteh’ ich nicht mehr, was da jetzt an diesen Büchern gut sein soll.

Was hab’ ich denn so im letzten Monat gelesen?„…wenn sie beide ausgestiegen sind, könnte ich glaube ich ein Buch darüber schreiben“, sagt der Taxifahrer in Christian Krachts neuem Buch „Eurotrash“– Könnte ich auch.

Über all die Bücher, die ich in den letzten fünf Jahren gelesen. Ich lese so meine drei bis vier Bücher pro Woche, habe seit 10 Jahren ein jährliches BOB – mein Buch der Bücher. Da sind meine Notizen, Wertungen, besondere Formulierungen herausgestrichen. Das sind so meist so 140’000 Zeichen pro Jahr.

Ich hab’ den hochgejubelten „Eurotrash“ parallel zu anderen hochgejubelten Büchern auch gelesen. Naja, mehr dazu unten. Interessiert? Zur Zeit lese ich „Dunkelblum“ von Eva Menasse, „Every“ von Dave Eggers, und „Crossroads“ von Jonathan Franzen.

Ich versuche meine eigenen DNA nicht nur zu lesen auch schreiben zu können. Die ist vielleicht beschwert von Büchern, aber das kann ja nicht schaden. Die intellektuellen Wörter schmecken mir auf der Zunge. So als Wort-Facharbeiter hat man halt auch seine Feinschmecker-Assets. Ausser wenn’s zum Generationen-Problem wird: dann wird immer klar, wir Alten wollen euch doch nur die Meinung geigen.

Auch in der Literatur ist es so wie in der Kultur: man muss nicht die Tutanchamun Ausstellung in der Maag Halle gesehen haben… meint,

Du musst nicht die Frauenkränzli-Bestseller-Liste-Anmutung begriffen haben, um weiterhin vom Lesen ergriffen zu sein.

Bei Männern meiner Payroll und Alterszugehörigkeit heisst’s auch oft: „ja ich lese viel. Am liebsten so Biografien. Hast du Bismarck, oder sogar Harari gelesen? OUNAI..bald lest ihr auch noch Laschet oder Schröder.

Ich gebe gerne zu, dass kein Tag vergeht ohne schreiben. Womöglich machen wir unsere Welt ja durch die Sprache, die wir haben um sie zu schreiben. Ich sowieso, schreib fast jeden Tag.

Ich bin so ein Schreibgebäugter.

Stimmt so nicht. (Ich lieg’ ja schon fast vor den Tasten, wenn ich mich nachhintengebäugt bequem ins Schreibland versetzte…hab’s dann aber schon blendend easi.)

Das Wenige wollen, das wenige wollen.

«Mega“ „Absolut Wau“ „einzigartig» „ein pageturner“ «Ein Meisterwerk.» «Das kühnste Debüt des Jahres.» so tönts in letzter Zeit immer mehr. „Hudler des Lobs“ nannte Kurt Tucholsky solches in grauen Vorzeiten. Ein unheilvoller Marketing-Sog waltet da. So James-Bond-Like.

Dass Romane, besonders aus dem anglofonen Raum, gerne mit Presse­schnipseln im Superlativ beworben werden, ist an sich nichts Neues. Ebenso wenig, wie austauschbar die Formeln dabei sind.
Die Welle der Begeisterung, mit der gerade mehrere internationale Roman­debüts auf den deutsch­sprachigen Buch­markt kommen, ist allerdings auch für Literatur­betriebs­verhältnisse bemerkens­wert. Auch die Themen und Figuren­konstellationen dieser Bücher. Aber selbst diese überschwänglichen Rezensionen, dieser Marketing-Hype treiben die Verkaufszahlen nur noch selten in die Höhe.

Naja, komme mir so vor wie in diesen abgelutschten Vernissagen. Mit diesen so schönen Seelen, wie sie oft auftauchen, wenn sie ihr sinnloses Abtrampeln von lokalen Audabei-Künstlern zelebrieren. Da gibt dann mein Betriebssystem den Geist auf…die Generalkunstanbrennung mit Verklärungsschimmer wie sie Theodor Fontane wahrscheinlich genannt hätte, beglückt mich nicht unbedingt mehr.

Irgendwann hat man’s gesehen oder gehört, oder eben gelesen. Die Harmlosigkeits-Allüren führen dann zu Riesenzerknirschungen, wie eben der Theodor Fontane wohl subtil mitfühlen würde.

Rumpelt da mein Neidappeal mit? Kürzlich waren wir eingeladen. Bei einem Herrn, der antiquarisch Bücher sammelt – auf olympischem Niveau. Also mal ein Büchersammler statt ein Wörtersammler. Auch faszinierend.

Ja, ich weiss, Literatur ist, wenn man trotzdem schreibt..

Keine schönen Deckel und Drucke wie der, hab’ ich nicht. Dermassen viel Bildungsbürger-Show braucht man in unseren Zeiten nicht mehr. Also: ich hab gar keine schönen Bücher zu Hause. Alle verschenkt. Ich habe Bibliotheken nie gemocht, die Bücher schon… Fazit: wer alte Bücher sammelt, sammelt alte Haltungen. (Kann ja auch OK sein.)

Wenn du dich zum Beispiel in der deutschen Bundestagswahl (ist bei uns auch nicht besser, höchstens härziger) bei Politikerreden durch die Zwiebelschichten beissender Verlogenheit, falscher Narrative und Schein-Positionierungen durchgehört hast, bist du gleich weit.

Kann man auch Pathopornografie nennen. Wenn in diesen PR-Geilomaten alles zu einer guten Geschichte gewringt werden muss…

Unsere publicitygeile Gesellschaft, die sieben Tage in der Woche rund um die Uhr in einer Echtzeitsosse elektronischer Information mariniert wird, braucht das vielleicht.

„Reverse snobbery“ nennt man das – anstatt wie der Pöbel sich durch die Spiegel-Bestseller-Liste Distinktion zu erkaufen…kann man auch einfach lesen, was so kommt, kreuz und quer lesen…triviales bis erhabenes…“stöbern“, nannte das unser antiquarisch sortierte Schöngeist, der die Welt nur vor 1950 kennt.

Und: „In der Schule nicht beliebt gewesen zu sein oder Verdingkind gewesen zu sein berechtigt nicht die Veröffentlichung eines Romans.“ ist von Lebowitz. Könnte aber auch auf viele unserer neusten lokalen Bestseller Schriftsteller zutreffen..;-)

 

So was lernt man nur, wenn man allen Sprachmüll sortiert. oder wie Manfred Papst daraus Neues schafft: „…eben noch waren wir spatzenjung und gliederherrlich, jetzt sind wir höchstens noch altspitz und wackelsteif, zeitverbeult oder faltenäugig.“ Auch ein Wörtersammler.

Oder was hat Proust…gesagt?

„In Wirklichkeit ist jeder Leser, wenn er liest, ein Leser nur seiner selbst.“ Finde ich wortendgeil.

(In Wirklichkeit bin ich auch nicht so verkopft wie dieser Blog hier…)

 

 

 

 

Standard

Städter und Ländler

„Ich verabscheue Leute, die Hunde halten. Das sind Feiglinge, die nicht genug Schneid haben, selbst zu beissen,“ meinte schon Strindberg.

Guat, ich sehe das anders. Ich umgehe Leute, die Katzen halten. Die können ja immer unbehelligt und unbeaufsichtigt in der Gegend rumscheissen, sich verstecken, müssen nie an die Leine gelegt werden, und werden sich immer hinter dem Image verstecken, dass Katzen so freiheitlich, eigenverantwortlich, unzähmbar, wild und undressiert sind, wie die FDP sein möchte…

Es gibt aber sicher genausoviele bezaubernd kultivierte Menschen mit Hunden. Jetzt können Sie mir so einen Ist-eh-nicht-so-Blick auf dem screen zuwerfen und denken: Der hat wieder so einen Wahnsinns-Schwenk im Hirni. Vielleicht weil ich als Metzger-Ausläufer-Bub auch von einem Hund gebissen wurde. (Der hatte zwar nicht die Tollwut, ich musste nur genäht werden). Aber wir waren später (mit unserer Tochter) stolze Hunde-Eltern eines Boarder-Collies. Dreizehneinhalb Jahre lang.

Absatz. Trommelwirbel.

Aber eigentlich wissen wir seit Biller, dass die Bösen nicht rundherum schlecht sind, dafür sind die Guten auch nicht besser.

Aber sagen Sie das mal diesen tonnenschweren Satz einem Parteigänger mit Martullo-Gesicht. Kaum auszuhalten. Die stellen keine Fragen mehr, die brauchen keine Antworten mehr mit diesem abgenzend-enthemmten Gemeinsinn, den sie  rauszubellen pflegen.

Auch jeder Nazi hätte doch gesagt, er kenne einen guten Juden. Auch jeder Hundehater kennt doch einen guten Katzendisser. Diese schmutzabweisenden Antworten sind heute gefragt bei Talkshows, wo wieder viele Aushilfsnazis zum Quotenausgleich mittun dürfen.

Jetzt können Sie natürlich die Finger auf- und zuklappen, so als Geste für jedes Alltagsblabla…Echt jetzt? Hundegeschichten sind eh für die Katze. Oder für die innere Ruhe. Sie können mir auch so Seelensmarties aus Dr. Feelgoods Medizinschrank einkippen. Meine Parole: Tendenzfrieden unter Tierfreunden. Resultatorientiertes Stillhalten wie in der Schweizer Politik. Katzen und Hunde sind wie Städter und Ländler. Meine Befähigung zum Hörverstehen könnte da was nützen; Miauen und Bellen simultan erfassen, ein synästhetisches Von-den-Tieren-gelerntes-Sichverstehen.

Für geordnete Einfamilienhaus-Siedlungen sicher ein Verkaufsargument. Schliesslich sind die Geruchspartikel beider dieser Tier-Gattungen gleich störend wie Diesel- und SUV-Abgase. Und jede Verunrassung ist in diesen Zeiten eine zuviel. Im Sinne unserer monotheistischen Dominanzreligion, die auch immer mehr Dominanz verliert, plädiere ich für eine Hund-Katz-Ökumene.

Der Ausweg aus meiner Katz-Hund-Sackgasse ist wohl naheliegend. Reinrassige Inzuchtexemplare, die schon von der Muothataler-und-Börsen-Treichler-Fraktion gewünscht wären, könnten ja auch bei Hund und Katz auftreten. Einfach nur nicht mit pastunischen Bergziegen kreuzen oder mixen.

Jeder humanoide Parteigänger müsste entweder hundmanoid oder katzoid sein. Also mindestens ein Tierliebhaber. Um einer frappanten Verletzung der Dummheits-Gleichstellungsverordnung
der Tiergegner zu entgehen. Das wär’s: Die attraktive, sinnliche Katzenhaftigkeit auf das Entzückendste mit den Insignien der stattlichen Hunde-Dünkels korrespondierend zu kreuzen.

Wuff-Miau. Das Leben ist eben Korrelation.

Meine ausgiebigen Kenntnisse der Manipulations- sowie der Kopulationstechniken können hier endlich mal zum Tragen kommen.
Also: Die Rüden wollen ja immer balgen, erst um die Coco und dann mit ihr…und das muss ich als Hündeler sagen: der noch so verkackteste Doggybag-Auswurf stinkt in etwa gleich wie ein katzenbebrunzter Spazierweg. Und wenn ich die modernen Damen-Hundesorten so anschaue, denke ich oft: Das ist doch kein Hündchen, das ist doch eine Feldmaus, die sich für einen Hund hält.

Ist auch bei der SVP so, das sind meist als Landlust getarnte Grossstädter. Die Grössenproportionen bei den Katzen sind wenigstens etwas weniger exzentrisch. Das ist dann wiederum wie bei den Politikern; unsere Bergspatzen halten sich ja oft auch für Adler.

Guat, wenn die dann alle mal austherapiert sind, können sie ja wie im Hinduismus von Wiedergeburt zu Wiedergeburt, mal Hund mal Katze, mal SVP mal SP werden, zwischen verschiedenen Lebensformen und Kasten auf- und absteigen. Also mal Velofahren, mal John Deere fahren oder zur Abwechslung im ÖV steckenbleiben.

Wenn die Theorie also stimmt, dass Wehmut als politisch links, und Nostalgie als politisch rechts einzustufen ist, so können die sich alternativ als verschmuste trotzkige Wehmutskatze oder als Mein-Kampf-Sau-Hund durchs Leben bewegen…und ohne narzistische Kränkung überleben. Und wenn sich dann der Schäferhund mit seinem berühmten angespannten Adlerhorst-Blick des Führers zu einer schnurrenden …..Salonkatze morpht, ist das auch nicht weiter schlimm.

Als Metzgerssohn hab’ ich gelernt was abgeht, bis das Bolzenschussgerät kommt…da kommt meist nichts mehr.

So wär’ das lebensberatungmässig doch tauglich. Nicht nur normale Quartierbewohner, auch Politstrategen könnten mal diese Hundkatze-Positionierung hinterfragen.
Um mit Nazisprech zu bluffen: Werke von bleibendem Ewigkeitswert könnten so geschaffen werden, wenn sich Hund und Katze dann liebevoll küssend „Gute Nacht“ sagen…

Standard

Otto – der Wohlstandsverwahrloste

Ich hab’ ihn im Rückspiegel kurz entdeckt. Er ist ausgestiegen aus seinem gutgefederten SUV. Im Parkhaus Mythenzentrum mitten in Schwyz an einem Sonntag. Mit einer Freiheitstrychler-Kutte. Genauso wie ich mir das vorgestellt habe. (die Begegnung  ist aber das einzig Wahre an dieser Geschichte…)

Ich öffne die Autotüre und rufe: „ Wuah, das Original…“ Das muss ich mir ansehen. Da kommt er schon sichtlich erfreut auf mich zu, da muss ich meine Anti-Schwyzer-Impfgegner-Haltung wegignorieren.

Nennen wir ihn Otto (er hat ja auf beiden Seiten etwas rundes, breites , gemütliches, anagrammhaftes.) Seine Innerschwyzer-Kleinbürgerlichkeit ist auf jeden Fall nicht gefakt. „Schön…“ sag ich, gemütlich lächelnd, weiss dann aber nicht mehr weiter. Jetzt hat ers wahrscheinlich gecheckt. „ Bist du geimpft?“, fragt er. Ich nicke, er ist sichtlich etwas irritiert, lässt den Laden runter, möchte aber doch noch etwas plaudern, begrüsst meine Frau freundlich, aber die kann normalerweise nichts mit solchem Talk-Aufstrich anfangen.

„ Jo, I bi jo xund.“, meint er, sich schon vorsichtig abwendend. Der Satzbrocken wurde zum Ritual nach Corona – auch für Leute wie ihn, die ja gar nicht impfen wollen. Weil er ja sonst nicht mehr viel zu sagen hat. Kann ja nur noch Schellen schwingen.

Also zum Bye-Bye mache ich ein „jo, halt nüt z’macha, bliib xund…“ Richtung Aargau wie die Autonummer zeigt. Und da stell’ ich mir vor, hoffe ich für ihn, dass er xund ankommt.

Wohlig schlummern die Kois im Bioteich vor seinem Hüsli.

Und nicht zum ersten Mal kam ihm, Otto der Gedanke, dass Gott die Erde ja vielleicht nicht für alle geschaffen hat.

Für ihn vielleicht schon eher. Der Rest der Welt ist doch schon eine ferne Favela, der es an Geld mangelt. Und was solls: Afghanistan ist ja weit weg und von Afghaninnen hält er eh nicht viel.

 

Er leidet auch nicht unter so einer Art akademischer Voreingenommenheit wie diese Zeitungs-Besserwisser. Seine blutwurstgeröteten Schwingergnick-Kollegen von seiner Partei bestätigten ihm das immer wieder.

Sie nehmen mit der Weltwoche an, dass sich Lügen (wie auch Anti-Impf-Argumente) unbeschwert vermehren lassen wie Fliegen um den Miststock – auch wenn sie von russischen Trolls kommen.

Diese Wissenschafts-Eminenzen, diese verluderte Politikermeute und diese Impf-Fans müssen doch mal etwas in die Schollentiefe versenkt werden.

Er geht sicher nie ins Theater. Politik ist doch so etwa wie Theaterstücke, in dem grell geschminkte Darsteller unter idiotischen Verrenkungen ihm etwas vorspielen, das er gar nicht sehen will. Margrith, seine Gattin, sieht das anders; sie will ja ihren Schmuck ab und zu vorführen und versteht, dass man halt im Theater beim ersten Mal nichts versteht, nicht aber, dass Otto kein zweites Mal will.

 

Während man glaubte, alles sei noch in Ordnung, rätselte man schon im Innern, die Lähmung kam nun auch in äusseren Worten –welthinterfragend. „Gell, schu no…schräg?“ Man weiss, dass man einmal wusste wie es ging, doch jetzt, trotz angestrengten, krampfhaften Versuchens will es nicht mehr gelingen.

„Mach etwas, egal was…“ sagt seine innere Stimme. Obwohl er nie Beckett gelesen. Seine Bauchstimme kommt ganz bestimmt nicht von einem absurden Theatermacher. Absurd kam ihm höchstens mal der Stau am Walensee oder Gubrist vor. Und ja, zugegeben, für die Impfgegner-Demo war er eigentlich zu faul, aber seine Kollegen zu treffen war dann doch wieder belebend.

Die Rede über die Traumatisierung des Volkes während des Lockdown hat ja was. Irgendwas stimmt ja schon nicht. Auf Facebook häuften sich die Posts seiner „Freunde“ (waren ja keine, haha), die sich über die traumatische Leere ohne Fussball, Bier, Marco Rima und Thiel beklagten.

Er war ja in einem Haushalt aufgewachsen, der in vielem so beschaffen war, dass sich dort das Bürgertum in aller Breite und Zufriedenheit niederlassen konnte.

(Er konnte ohne Wimperzucken den Paola-Felix-Geburtstag auf dem linken SF 1 geniessen)

Gut, die Eigenverantwortungs-Trommler sind sein Ding. Obwohl, in letzter Zeit, sind plötzlich ganz andere Leute auch gegen das Impfen: da kommt er nicht mehr mit; so Körnli-Yoga-Tanten, und diese Globuli-Spreader. Sind das Perspektivendifferenzierungen ?(kannte er das Wort überhaupt?) SSS….sicher nicht. Er kann denken, findet es aber einfacher ab und zu einfach nicht zu denken.

Er hat ja noch glücklich drei Nerven zusammengescharrt, die ihm die Ausübung einer bescheidenen Sensitivität erlauben. Er glaubt nicht mehr alles, was ihm vorgekäut wurde. Vor allem im Bezug aufs Ausland. An diese QAnon-Ideen mindestens im Kern etwas zu glauben, war für ihn schon prickelnd. Diese furchterregende Lust am Unwirklichen.Und dieses etwas Ersatzreligiöse findet er absolut geil.

So wie er die Texaner, die Harley-Fahrer wie in Florida, die Bewohner des Enddarms des amerikanischen Ex-Präsidenten liebte. Einen (nur vermeintlich so belämmerten) Präsidenten-Säuglingen in Erwachsenengestalt zu erleben, war doch bestes Entertainment. Er schäckerte fast mit dieser Sehnsucht nach einem Trump-Leben in jener kitschigen Flitter-Marmor-und Seide-Schumrigkeit, die er sich so gerne in seine Oftringer Wohnung wünschte. (Was er aber dann nicht so sagt.)

 

Ja, und überhaupt, sein Stammtisch-Kollege, Anwalt, belehrt ihn, dass er seiner Margrith nur beibringen müsse, dass sich Erotik nur als als „zustimmende Überlassung der Sexualorgane zu wechselseitigem Gebrauch“ definieren lasse. Ein Seitensprung sei also bestenfalls so wie ein Kopfsprung im Freibad Möriken. Und die eingeklemmten Affekte sowieso spiessig.

Verklemmt wie ein Reisverschluss waren bestenfalls diese Linksintellektuellen, die zwar in den 70ern die freie Liebe propagierten, aber handkehrum jetzt alles regulieren wollen täten – vom Parkplatz bis zum Veloweg.

Otto hatte damals noch mit dem Töff Abziehbilder vom Grimsel, Furka und Susten gesammelt. Born to be wild auf wild (Hirschpfeffer liebte er auf jeden Fall.)

Heute sieht er sich als MeToo-Gegner. „Anbaggern wird man wohl noch dürfen: sehen ja nicht alle Frauen aus wie Martullo.“ Und ja, man muss ja nicht dauern seelisch unterkühlt die BAG-Media-News verfolgen.

Und diese pasteurisierte Wort-Verrenkungs-Gender-Neusprache: „Mitarbeitende, Verkaufende…“ hat ja sowas klemmendes. „Die lächerliche Flucht in den Partizipativ“ wie sein alter Deutschlehrer-Kollege aus der Männerriege meinte, sei ja auch nicht so erbauend. Wer gendert sei nett und links, wer es nicht tut, bös und rechts.

 

Kräftige Fallwinde unter dem Mythen gab’s schon immer. Vor allem abends wenn der Hormonspiegel steigt. Unter diesem Zacken beisst man sich halt ab und zu die Zähne aus.

So ists manchmal auch bei Margrith. Wenn dann auf der anderen Seite das Wolkengebirge gegen das Gebirge aufläuft, krachts, blitzts halt. Und wenn Margrit täubalet, nennt er sie Männin, vom Manne ist sie ja genommen, hat er als Messdiener gelernt.

 

Die Leute fluchen auch über die Tabakkonzerne während sie rauchen. Und ja, das Suchtpotenzial in Untertaillen-Hinsicht, nimmt ja eh ab mit dem Alter. Man passt sich unmerklich und merklich einander an. Wie die Taillenweite. Und von dem gutgelagerten Speck, über den man sich erhaben fühlen dürfe, könne man auch in so Corona-Lockdown-Zeiten noch was zehren. Falls die fünfte Welle wieder verhindert, dass die Alten in die Migros dürfen.

 

Otto ist ein Parvenue der Nachahmung. Er hat schon früh die Gesten, Worte, Autos, Essgewohnheiten der Macher kopiert. Vieles auch durchschaut. Auf seine Weise. So konnte er auch bei der SVP Delegiertenversammlung zu den höchsten Vorbildern schweizerischen Misstrauens vordringen: die Imarks, Glarners und Chiesas…Diese Grummelprediger sind ja auch unterhaltend. Zwar unnütz wie der Blinddarm und immer auf der Suche nach was, worüber sie pikiert sein könnten. Aber immerhin etwas gegen die akute Virus-Langeweile. So muss er sich auch nicht auf dem Rudergerät dem Herzinfarkt entgegenfoltern. Oder schwungvoll aus der Haut fahren. I bi jo xund.

Der Herr Blocher und die angestrengte Anti-Diktatur-Demos haben ihm imponiert, die Motzerei gegen die Städter. Und anderes. All dies nahm er amüsiert und mit der interessierten Gelassenheit eines Völkerkundlers zur Kenntnis. Das war nötig, wie die Türe seines Kühlschranks, die man zuwerfen musste, damit sie ordentlich schliesst, aber erst nach dem Futtern.

 

Das tölpische Vorzeige-Gezänk zum Zwecke des Stimmenfangs fasziniert ihn immer wieder.

Zum Beispiel das Agrar-Stöhnen der Bauern, wahrscheinlich gelernt von ungemelkten Kühen. Das alles imponiert zwar auch nicht mehr wie früher – hat er auch selber erfahren müssen: sein Rentner-Hängebauch und sein Aperol-Hauch sind auch nicht mehr so in.

 

Im Kielwasser seiner Gefühle kam er dann rasch zur Erkenntnis, dass er doch nichts ändern müsse. Älterwerden ist ja eh ein Prozess – schliesslich hatte er von den Politikern gelernt: Nicht das Erreichte zählt, sondern das Erzählte reicht.

Die einen lieben Milch. Und die anderen die Tochter des Hafermilch-Produzenten. Ja, das ist so mit dem Meinungspluralismus. Otto ist ja nicht blöd, aber es ist ihm einfach zu blöd. Er ist doch zufrieden und mit sich im Reinen, dass er nichts zu überstürzen braucht…nochmals an eine Samstags-Demo in so einem Khaff ? Kaum.

 

Genauso hab ich mir vorgestellt, ist das mit Otto an diesem Sonntag. Sein Gesicht hab’ ich noch in Erinnerung. Aber Otto könnte natürlich ganz anders sein…

 

 

 

 

Standard

GR ossartig

Vielleicht hab’ ich einfach so einen Schutzzynismus, schreibend gegen die Zeiterscheinungen…gegen die White Supremaci-Form der Impfgegner oder der Prättigauer Landsünneli-Fraktion, wohl unterstützt von den Fake-Voten der Milliardärin aus Ems. (Eine Frau für den Ernst des Lebens. Hohepriesterin der femininen Macho-Kultur, gehörte eigentlich ins Bundesamt für Stammtischtik, weil sie ja so genau weiss, was Diktatur ist. Sie diktiert ja auch das kognitive Analphabetentum der SVP an die Macht – die Birchers und Imarks.)

Das wollte ich schon lange mal sagen: ich bin nicht der arrogante, kritische, schöngeistige, zynische und schreibend manchmal unverständliche Blogger und Kolumnist mit Alt-68er-Attitüde vom Land…ich bin der arrogante, kritische, schöngeistige, zynische und schreibend manchmal unverständliche Blogger und Kolumnist mit Alt-68er-Attitüde aus der Stadt.

Gut, ich schreib einfach gegen dieses Unbehagen an diesem Basso continuo, den zwar nicht so viele Bündner wahrnehmen, da das seelische Geflecht des Kantons selten bis in die Extremitäten freigelegt wird. Wir sind nicht Stadt oder Land; aber einfach ab und zu mal beides.
Zurückgeblieben.

… und räumen das Geschehen geräuschlos auf wie Marie Kondo den Schrank.

Schreiben kann man auch gegen den Midcult im Bereich Bündner Kultur. Meist Unterhaltung für Menschen, die das Erhabene suchen, ohne es mit künstlerischem Anspruch gleich übertreiben zu wollen. So Origen-Theater (nicht der Tanz), oder Weit-Weg-Theater aus Südamerika, das niemand so richtig versteht. Oder wie meinte Handke irgendwie: „ Der Nachteil bei grosser Kultur ist, dass jedes Arschloch sich damit identifizieren kann.“

Und wie mein Kollege Hardy im Juli bemerkte: „ Diese Kultur…ist fast ausnahmslos zwei, drei Nummern kleiner, nicht selten zehn Jahre zu spät und oft schon hundertmal gesehen. Das macht aber nichts.“

Hier gibts auch Standing Ovations für Restposten, meint er. So tun als ob, gehörte in den Randregionen schon immer zum unverzichtbaren Grundwortschatz. Und um hier elitär zu wirken, muss man nicht mal schwarze Klamotten und einen grauen Nichtbart tragen, voilà! Unsere Mitkultis sehen dann oft aus als ob sie vier verschiedene Outfits anprobiert hätten und sich dann dann einfach für alle entschieden hätten. Auch wieder sympathisch. Passt.

Das geh’ ich dann mit mit der Würde eines Stadttiers an, dass den Landpomeranzen mal die Meinung sagt. Meist so im Marketing-Ton, den ich ja so gut kenne. Oh, wie ich auch die Bündner kenne…Sie ordnen sich meist baukartellisch oder landwirtschaftssubventionistisch dem Gemeinwohl unter und räumen das Geschehen geräuschlos auf wie Marie Kondo den Schrank. Die Wohlfühlzone der Gemeinsamkeit.

Aber was soll’s, Muschg schreibt in seinem neuen Roman Aberleben. „Wer keine Bahn hat, kann auch aus keiner geworfen werden.“ Gut, wir haben wenigstens die Rhätische Bahn. Seit über Hundert Jahren Symbol für Innovation. Symbol des Weiter-So. Symbol für Grenzüberschreitungen. Jetzt wo wir die CO2-Werte als Grenzwerte nicht anerkannt haben, brauchen wir Ersatzsymbole.

Der dabei zwangsläufig entstehenden kognitiven Dissonanz versucht man zu entkommen, indem man die eigene Mehrheitsmeinung in eine Aussenseiterposition umdeutet. („Das Benzin ist auf dem Land viel teurer.“) Wir sind eben Steinböcke. So lustige, die sich nicht immer an Konsens halten müssen, auch beim CO2-Gesetz. OK– niemandem kann es gleichgültiger sein als einem Steinbock, ob die Menschheit zugrunde geht.

Das nennt man Dissonanzreduktion. Der eigene Opportunismus wird zum heroischen Widerstand. Das machen wir dann sogar in der Tourismus-Werbung und mit teuren TV-Spots mit auch so pseuodlustigen Böcken. – Und am Schluss hat der Steinbock immer nur gefurzt. Eben ein Städter, der Ländler spielt…harmlos.

Jetzt könnte man da noch Gelächter einspielen.

Das ist wieder mal typisch für den Schiesser. Ich weiss gar nicht, ob ich weiterlesen soll. Dieser elende Snob mit seiner Sich-nicht-Verbiegen-Wollen-Attitüde. Wo ist der Zusammenhang? Wieder so eine echt abgelutschte Tirade dieses Nein-Sagers, dieses Insubordinanten?

Und da wir schon lange vom Moralismus in Rente gegangen sind, können sie jetzt innerlich mit den Augen rollen. Wenn wir jetzt den rhätischen Luftraum überblicken, ersehen wir schnell die feiste Realität: Den Stadt-Land-Graben gibts bei uns nicht. Stimmt. Die Pandemie haben wir doch grossartig gemeistert. Stimmt. Und die SVP ist bei uns ja fast harmlos.

Wir sind doch echte Nettigkeitsprofis, professionelle Gastgeber. Wenn wir aufwachen nach der Krise, können wir wieder die Subventionen auf Null stellen, neu beginnen.…und das Kleingeld zählen. Also weit und breit Nichts wovon man sich fürchten müsste. Das Gefühl existenzieller Chancenlosigkeit erzeugt ja höchstens noch die Mär von der Abwanderung der potenzialarmen, also finanzausgleichsberechtigten Landregionen, ein politischer Waschzwang seit den sechziger Jahren.

 

Manchmal kommt es mir vor, als wäre ich die einzige Person, die nichts schafft, nichts produktives, während alle anderen mit geschäftigem Durchdrehen über die Grabenideologie beschäftigt sind.

Jetzt könnte man da noch Gelächter einspielen.

 

 

 

Standard

Luftbuchungen

Luftbuchungen sind spätesten seit wirecard ein gängiges Wort geworden. Blutte Luft zu schicken, ist offenbar ein allgemein übliches Mittel der Finanzwirtschaft. Man tut dann so, als ob  jemandem Geld übermittelt würde. Zur Zeit werden wir alle mit Luftbuchungen traktiert, viel heisse Luft mittels allerhand Beinstell-Kultur. In der „Arena“ bekommen wir Antworten, die keine sind– eben Luft-Antworten. Und mit CO2 läufts umgekehrt: man tut so als wäre das eh nur normale Luft. Also unwichtig.

Erfolgreich sind da Äschi oder Röschti, Dokter Fake, der gerne gutbezahlten Schwachsinn absondert. Zum Beispiel Punkto EU oder beim Klimaschutz. Guat,  schliesslich war ja auch Jesus Christus ein Provokateur. Gott hat Jesus bestraft, indem er seine Platz einnahm. Nicht im Cayenne, im Himmel.

Mit ihren Schreibtischfrisuren und bei einigen neuerdings abenteuerlichem Stoppellook, zeigen die Anzüge uns Luftakrobatik, zeigen uns, wie man die Welt narrt mit allerhand Pirouetten. Und sie liegen  mit ihren Vorlieben immer mit der Mehrheit der Stimmbürger perfekt in der Luft. Siehe CO2-Gesetz.

Sie versuchen ihre Logik direkt vom Mutterschiff in Zug , Heerliberg , Abu Dhabi oder Moskau in unser Hirn zu beamen.

Die Air-Bookers  sind jetzt in. Wir triggern Glücksgefühle durch vermeintliche Kursgewinne mittels Luftikuss-Ratings by EY, Goldmann-Sachs, Bitcoins undCo.. Und im Falle der üblicherweise eintretenden Amnesie, hat man sowieso vergessen, dass die CS einmal 10 mal höhere Aktienkurse hatte…und die Nationalbank mit Öl-Aktien in den letzten Jahren fast 80 Prozent verloren hat.

Neue Flugversuche gibts allerorts. Nicht mal nur bei der Ndrangheta. eher auch bei so neuen Unverdächtigen wie der PartnersGroup. Denen ist die EU viel zu wenig liberal.«Kompass Europa» des Finanzunternehmers Alfred Gantner, nennt sich dann das. Die haben schon erfolgreich das Rahmenabkommen in der Luft explodieren lassen. Die wollen einfach ungeniert und dereguliert weiter auf internationalen Finanzmärkten, bevorzugt Asien, ihre Milliarden scheffeln.

OK, ab 10 Millionen Jahresverdienst wächst auch der Spieltrieb, der wird grösser und man nimmt sie ernster. Sie erzählen uns dann irgendwas von der EU-Regulierungs-Krake, mischen es mit etwas Swissness-Natio-Fascho und fertig ists.

Mit schamlosarroganter Destabilsierungs-PR wanzen sich die Gierköpfe an uns ran und versuchen ihre Logik direkt vom Mutterschiff in Zug oder Heerliberg in unser Hirn zu beamen. Aber auch das ist wahrscheinlich eine Sache des Souveränitäts-Schutzes, oder sagt man Stutzes? Mit dem Rauschgold der verbrämten PR-Falschmeldungen uns wie Stukkas rumtrudeln zu lassen, bis wir nicht mehr wissen, wo wir sind.

Sie navigieren uns  souverän durch diesen Sturm. Sie entfachen den Shit-Storm, verstecken sogar,  das wir punkto Stromabkommen einen Shit-Strom-Deal zu erwarten haben…ihre Souveränitäts-Ambition-Phase muss schliesslich auch was kosten.

Die unbändige Energie schweizerischer Unentschlossenheit ist also gut gelenkt. Verblödungs-Freiheit meets Volchs-Souveränität.

Und die Verlogenheit der Herrenrunde mit ihrer Camouflage-Schnittmenge aus Schwyzer Schwingfestfähnli und Wallstreet-Pin punktet  erst noch. Peinlich staatsneurotisch zwar, aber auch zum vergessen. Weil sie die rauen Flecken am Kinn der Selbstzufriedenheit gar nicht merken, ritzen sich am Schlusse bestenfalls die letzten guten Öl-Börsenkurse auf die Innenseite ihrer Schenkel. Panisch luftholend. (Oder einfach nach der Entlassung noch 8 Millionen Boni rückfordernd wie die CS Top-Etage.)

Die haben wahrscheinlich alle Schopenhauers „Aphorismen zu Luft-Weisheiten“ gelesen. Servieren uns dann ihre Schlussfolgerungen als Schussfolgerungen auf einem Silbertablett: „Das Benzin wird teurer“. Das Dessert: Coupe Dänemark, einfach ohne Rahm(enabkommen).

Die Schweiz sei allein eben stark genug, um allein die Oberhoheit über den Stammtisch-Luftkampf zu garantieren. Oder sonst könne man

…immer noch aus ihren Kindern Tochtergesellschaften machen, sie ins Ausland verlagern –wie das CO2.

…so wie Konzerne das „steuern“.

Damit kaufen wir uns dann einfach die etwas teureren US-Kampfjets. Sechs Milliarden, das ist doch eher Luftakrobatik, oder Lustbuchung. Grossdenk eben, oder auch Doppeldenk: so tun als ob, und am Schluss den anderen die Schuld an der Misere zu geben– ist doch auch modisch. Wenn sie dann keine Luft mehr bekommen, können sie sich immer noch einen Ballon anschaffen, mit der Aufschrift:„ I can’t breath“.

 

 

Standard

Keineahnungstan

 

„Kleiner Schleudergang“ nennt man das wohl in der Waschmaschine. Wir haben in GR jetzt wieder einen Waschgang hinter uns. Die PUK hat diese Woche über die Baukartell-Vorgänge informiert. Drei Jahre PUK. 1.1 Millionen Kosten. Und dazu kostete das Bündner Kartell-Businessmodel den Kanton Graubünden gemäss Schätzungen gegen 90 Millionen (Maxizahl) Franken Steuergelder.

The rise and the fall of Bündens Baukartell? Nein, eher klare Aussagen über die Ahnungslosigkeit der Bündner. Keineahnungstan. Postbaukartellisch sich aufzuregen, nützt nichts. Die Engadiner Sonne scheint ab Freitag noch shiniger. Wie schrieb die Republik: „Dass…, ist eine solche Blamage, dass der Kanton Graubünden gut damit beraten wäre, seinen Namen zu ändern, eine Perücke zu kaufen und das Land zu verlassen.“

Ich glaube, niemand ist da kriminell– sehr viele fettige Hände, sagt man. Aber kein Stückchen Butter. Denn vom Kartell profitiert haben will niemand – nicht einmal die Kartell­firmen selber.Das Adjektiv dafür ist noch nicht erfunden. ahnungsharmlosmedioker?

Voll die Herdennummer. Die Verlogenheit der Herrenrunde mit ihrer jämmerlichgutgetarnten Schnittmenge aus Jagdjankerl und Steinbockhumor punktet noch,

…kantonsschadend zwar, aber immer noch führungseloquent (im Bünder Sinne).

Guat, obwohl wir gerne mountainbiken, haben wir halt das Rad nicht erfunden. Wir sind prinzipiell idiotenmagnetisch…laufen magnetisch irgendwelchen Nullnummern nach…Wer käme sonst darauf eine Milliardärin wie Martullo als Bergvolchsvertreterin zu wählen…

Im Weltkatalog der Blödigkeit machen wir gerne etwa mit. Das wusssten wir.

Wir haben nicht unbedingt die hellsten Funzeln im Kronleuchter von Politik und Wirtschaft. Aber doch viele Dimmknöpfe und Duckköpfe.

„Der Mann ohne Eigenschaften“, Ständerat Engler, hat’s ja auch weit geschafft. Den früheren Köpfen des Tiefbauamtes attestiert man oberflächlich in dieser Sache einen Reflexions­grad nahe null. Aber so blöd sind die nicht. Die haben einfach nur eine hidden agenda.

Engler-Baukartell-Aussagen sind so vertrauenswürdig wie Trump über Muslime blodert. Der Zusammenhang zwischen all diesen Diskontinuitäten ist der Aggregatszustand „Mischhäfeli-Mischdeckeli“. Bis in Ewigkeit ihrer Echokammer Gewerbeverband, Baumeisterverband, Wirtschaftsforum  verbunden. Mit schamlosahnungsloswülstigen Antworten rausreden geht ja meist immer. Wissen die Gierköpfe.

Die fallen immer auf die Butterseiten. Bisher.

So wie man heute die Kulissendörfer für Demenzpatienten baut, hat GR nebst den wunderbaren Unesco-Dörfern auch so Wirtschafts-Kulissen aufgebaut.

Und bevor wir dann total an Amnesie leiden, würde ich gerne die Partei der UNVERARSCHBAREN gründen. Also so Vermeidungsstrategien verbreiten, von der Kanzel der politisch Unsichtbaren…die sich noch nicht verarschen lassen. Also die Ja-mag-sein-aber-bis-jetzt-hats doch funktioniert-Typen etwas durchrütteln. Also nicht so eine Partei, die in der NZZ nachlesen muss, wie das Politbüro funktionieren s0ll.

– Eher so Sinnfluencer werden. Ein unbestimmtes Misstrauen spürbar werden lassen. Die  Matchen-Liken-Chatten-Ficken-Generation könnte da vielleicht ins Spiel kommen. Als Denken-Umsetzen-Punkten-Generation.

Ich frage mich ob die PUK nicht auch einfach das gemacht hat, was GR auszeichnet…harmlos fein säuberlich aufgezeichnet, nicht mehr …und siehe, sie hat sogar mitverdient (wie gesagt, über eine Million). Guat, das muss man ja jetzt nicht protokollieren, das machen wir in GR sowieso meist nicht….

 

Standard

Immer Trouble mit der Bubble

So könnte man vielleicht mal ein populäres Movie betiteln. Hauptfigur wär’ dann so ein Bubeli wie ich, das in einer Bubble lebt und sich selbst dauernd triggert. Guat, das wirkliche Leben ist niemals so einfach wie im Film. Aber in letzter Zeit hatte ich oft das Gefühl in einem seltsamen Film mitzuwirken.

Und zwar nicht auf Netflix, eher im richtigen Leben eines Provinz-Seniors. Ich werde beharrlich mit Mittelmässigkeit und Redundanz überspült und mit Minimalbotschaften von Leuten geflutet, die ich weder kenne noch kennenlernen möchte. Wer möchte denn wissen, ob das Essen im Süsswinkel jetzt besser ist, oder ob der Y schon wieder zum xten Mal auf der Alp Juchs war?

Netflix und Prime wissen zwar, was ich schaue, und halt doch nicht…

Und es fühlt sich verdammt gut an. Diese süssen Winkel haben gottseidank auch tote Winkel. Je vielschichtiger wir sind, desto weniger kann man uns durchschauen. ..ÄTSCH…Jeden Tag die NZZ lesen, macht mich aber nicht zum Freisinn-Bubeli. Weil ich auch die WOZ lese….Dass die Algorithmen sehr viel von uns wissen müssen, um passgenaue Informationen liefern zu können, ist ja auch beruhigend.

Wir sitzen zwar alle in so einer Bubble. Guat, zur Zeit nicht alle freiwillig. Ein Beispiel für den Bubble-Effekt gefällig: Ein SVPler und eine Umweltschützerin geben in Google das Wort „Shell“ ein; Aeschi, erhält Hinweise auf die Schweizer Erdölvereinigung , formuliert fast wie von der Reichspropagandaleitung. Badran hat das Argumentarium der SP und Grünen zum CO2 Gesetz auf dem Bildschirm. – OK, da gibts tödlicheres, man könnte auch einem älteren  SUV-Fahrer einfach mit “Greta“ anschreien, ist dann schon eine sichere Anleitung zum Herzinfarkt.

Letzen Monat  hab’ ich die Theater-Bubble in Chur hautnah erlebt. Wiedereröffnung mit einem Stück, das immerhin am Berliner Theatertreff als eines der besten zehn Stücke gefeiert wird. Total zwischen 20 und 30 Zuschauer, ich kenne sie fast alle persönlich. Nach einer halben Stunde liefen meine Frau und ich  raus. Die Performance  für unsere Churer Theater-Bubble adaptiert, wurde einfach verhunzt. Einfach postdramatischer Unsinn, Tik Tok für Grauhaarige ; aber wahrgenommen haben’s wohl nur die wenigsten…

Meist versuch ich, dies alles mit einem inneren Monolog zu bremsen, selbstreinigend zu werden…da hab’ ich dann ab und zu Blähungen (dann schreib ich Blogs, furze also alles selbst raus) aber im grossen Ganzen gibt das nur so ein warmes Gefühl im Bauch, und dann ist der Pupps draussen.

Sagen Sie mal, hören sie mir überhaupt zu…?

Wir sind ja immer stärker eingebunkert in solche Echokammern.

Social-Media-Nerds in einer Vielzahl von sozialen Bubbles blubbern: in meinem Umfeld sind es die Sport-Fitness-Fuzzis (bin auch einer), der Business-Bubble (40 Jahre Kunden in der ganzen Schweiz ergeben eine eigenes Umfeld), der 68er Bubble (Kanti-und Umfeld…), der Family-Bubble (unsere Kinder kennen…). OK, vielleicht „leiden die einfach am Beisammensein“ wie es Ingeborg Bachmann genannt hätte. Oder bin ich schon Mit-Opfer der Schafherde mit dystopischer Zunahme des Tunnelblicks und intellektueller Isolation?

Wir igeln uns in unserer Blase ein oder flüchten in Parallelwelten. Ok, das machen alle, nur spricht die NZZ oder die WOZ nicht von uniformem Denken…Das Hauptproblem: Entweder du bist für uns und somit im Licht, oder gegen uns und somit ein Feind. Grautöne gibt es nicht, weil ihre «Wahrheit» für sie nicht teilbar ist. Guat, muss ja nur Chur, mein Füdlibürgerleben, meine verreistes Verharren im Kleinstädtischen, meine Prägung aus mir herausdenken…

Das geniessen wir doch bald narzisstisch..Dass die Algorithmen sehr viel von uns wissen müssen, um passgenaue Informationen liefern zu können, muss nicht notwendig eine Überwachungs-Paranoia auslösen. Da kann man eher zynisch mitmachen.

An irgendeinem Tag wird die Welt untergehen, und an einem anderen
halt nicht.

Khurar-Bubble, Insta-Bubble, Twitter-Bubble, Fashion-Bubble…OK, aber schreib nicht einfach auf FB eine fröhliche Ansichtskarte wie als Kind in der Ferienkolonie in Flerden: auf denen immer dasselbe stand: „Mir geht es gut! Wie geht es euch?“

Standard

Fach-oder Vollidiot

Klassenunterschiede gäbe es keine mehr. Nur noch Fach-Idiot oder Vollidioten. Das sei der neue Klassenunterschied.

OK, für einmal könnte die NZZ recht haben. Und in den Corona-Wechselbad-Trilogien aus Lethargie, Resilienz und Wut hat das Wort „Idiot“ sowieso Karriere gemacht. „Covidiot“ darf laut Gerichten nun verwendet werden – vielleicht nicht als Kosewort. Und dies lange nach Dostojewskis „Idioten“.

Manchmal frag’ ich mich schon ist das jetzt voll einer, hast du jetzt einen Fachidioten oder schon einen Vollidioten vor Dir? – Guat, bei so politischen Familienaufstellungen ist’s man meist mit einem schnellen Urteil da: oben hocken die Vollidioten, die spielenden Herren der Nomenklatur, rechts und links die Fachidioten. Etwas übertrieben? Nai, das hab’ ich faktisch verifiziert bei Sitzungen im Stadthaus von Chur…ist voll so, voll mega.

Gut, das sind ja Leute, die in ihrem Leben, was politische Ansichten anbelangt, stets zur Promiskuität neigten.

Die etwas eingeschränkte Gegenwartsschrumpfung durch Covid-Massnahmen hat wohl auch Gehirnschrumpfungen bewirkt.

Seltsame ältere Leute, schnellaltgewordene Jüngere mit Neigung zur Beschwerde sind das Kernpublikum der Covidioten. Wohlstandsverwahrloste wohl. Die sind wahrscheinlich das Ergebnis von 20 Jahren Achtsamkeitstraining, Meditation und Lama-Lifestyle-Beratung bei den einen und NZZ-Leitartikeln, Köppel-Abo und neoliberaler Börsen-Gewaltbereitschaft bei den anderen. Gehören trotz allem zusammen.

Schuld sind aber offenbar  die Epidemiologen und Virologen. Die Cov-Idioten nennen sie zwar Fachidioten. Seit Corona hab’ ich grossen Respekt vor ihnen (und das mein’ ich ehrlich, gottseidank haben wir die…). Das Resultat war, dass sich die Schweiz international gut gemetzget hat…

Die Epi-und Viros verhindern ja einfach nur so beizer-bürgerliches Präventivtoben mit Tonalität mürrischer Kleinmut, und halbbatziges Lädenöffnen mit gefakter Empörung, alles idiotensicher getriggert. Aber das können wir ja ab Juni hoffentlich alles wieder auspinseln.

Und bei dieser Corona-Unübersichtlichkeit wird halt alles etwas schwieriger. Manche, sogenannt bürgerliche, formten bisher das Wort „Planwirtschaft“ mit den Mundwinkeln abwärts. Und dann schrien sie mit demselben Gesichtsausdruck nach „Planungssicherheit“. Die  gibts für die wohl auch nicht mehr nach Gletscherschmelze und Permafrost…können sie sich nur noch nicht so recht vorstellen. Obwohl,  der Tod der Eisbären ist auch bald planungssicher.

Guat, das  ist  halt so ein Gemisch aus echten Schweizern, deren Säure-Basen-Haushalt vermutlich etwas aus dem Gleichgewicht. Vermutlich können sie aufgrund von Botox, wechselseitig die Emotionen der anderen nicht mehr ablesen. Die treten dann auf wie das heimattümelnde, menschliche Äquivalent des Panzer 68.

Zusammengefasst mit Jürgen Habermas Worten treffend charakterisiert: „So viel Wissen über unser Nichtwissen gab es noch nie..“ Und das Niveauchen ist dann auch bemerkenswert. Als Touristiker hab’ ich das ja hautvollénah miterlebt. Das St. Moritzer Credo: „man muss die Reichen zueinander hetzen, das befördert ihre Gier.“, hat man nun erweitert:

Man muss die Dummen nur zueinander hetzen, das befördert ihre Politegos.

Allfrustige, Esoteriker und rechtslastig Laute. Hat sich sehr bewährt. In der NZZ vermutet man sogar, dass wir anstaltslos gelduldigen Maskenträger in der Nähe zu Heinrich Manns „Untertanen“ anzusiedeln seien.

 

Gut, diese Briefmarkensammler-Seelen werden nicht aussterben. Diese Buchprüfer der Gesellschaft mit ihren Selbstmitleidsorgasmen für alles was das Hamsterrad weniger komfortabel macht, waren plötzlich dieser schwindelerregende Mix aus „Diktatur“-Gegnern. Und Frau Martullo setzte ihr Vollgewicht ein für diese Anpassungszumutung. „Brodwüarscht  im Restaurant“ ist  die neue Freiheit.

Und  die Transponierung des geldbürgerlichen Überlegenheitsgefühls auf die Prekariats-Restgesellschaft kann jetzt fliessender geschehen. Sie gehören eh zusammen. Viel einfacher als früher, als die Ausserwählten zwar auf der Luxusjacht mit individuellem Service, die anderen als Kreuzfahrtstrottel mit der Polonaise zum Buffet kamen. Dabei wäre das doch die ultimative Totalvision für die Volchspartei. Die wissen ja sons nicht mehr was zu motzen wäre. Alle müssen in den Schnee hocken um die Brodwuarscht zu essen. Es gibt keine Milliardärs-Terassen.

Vollkasko eben. Für Vollidioten, für diese Vollkasko- Revolutionäre.

Da kann man dann die Fakten, die einem nicht passen – vor allem die der Epidemiologen oder auch die der Klimafachleute– schon mal „fachidiotisch“ nennen. Guat sind wir wieder beim Thema: (etwas toleranter gesehen) Vollpfosten im Jägerzaun sind doch tolerabel.

Wer stammtischstundenlang siniert, dass und wie sich gleichzeitig der Lookdown und der Wolf wie der Islamismus breit macht, der ist nur mit dem Herstellen von Benzinaufpreis-, Nikabmärlis und Diktatur-Gschichtlis beschäftigt. Menschen mit solch sinistren Gedankengängen gibts offenbar häufiger in der Volchspartei.

Oder, was hab’ ich mal gelernt? Eine gute Regierung ist wie eine geregelte Verdauung; solange sie gut funktioniert, merkt man kaum etwas von ihr. Das ist wohl auch so, wenn wir (bald) wieder im Restaurant essen dürfen. Take-away haben wir dann wohl mal verdaut, die Vollidioten auch.  Denn Vollpfosten sollten wir wohl bei der nächsten Krise keinen Sendeplatz mehr geben.

 

 

Standard

Wortfindungsstörungen

Ich liebe es flowig daherzuschreiben. Mit reden ist das schon etwas anders. Guat, oft hab’ ich ja so einen Quasselstrom der mich treibt, aber handkehrum fehlt mir redend plötzlich ein Wort. Anderen in meinem Alter ja auch.

Dieser fehlende Wörterlavastrom, der aprupt abbricht…so ein coitus verbalis. Kürzlich machte Jürg mitten im Reden seine „ÄÄH…MHMHMs“ – „ also waisch, der….“ und dann kann er den Namen oder das Wort nicht mehr sagen. – Geht mir auch so: „Jo waisch, i han au öppa so Müah…mit Erinnara.“ Plötzlich fehlt einfach ein Name oder ein Wort.

Und das nicht nur an Tagen an denen man sich mau und morsch fühlt.
Wortfindungsstörungen nehmen zu. Einzelne möchten es verdecken, andere lassen es einfach zu.

Da hat man subito etwas mehr Windmühlen im Kopf als Jos Gasser

– eine heftig verstörende Wirkung. Da kann man auch wegschauen, die Sonne so heiliggeistmässig studieren, den Himmel über der Signina bestaunen, die so erleuchtend leuchtet. Automatisch kommt man dann in die weiten Hallen des Gedächtnisses…(so frei nach Augustinus).

OK, Wenn ich Hunger kriege, weiss ich nicht immer gleich worauf..aber irgendwann kommt das schnell mit der „bistecca fiorentina“ und dem „Erdbeertörtli“ wieder. Wortfindungsgedanken haben meist länger, bruzeln meist länger vor sich hin. Und dann, und dann schau’ ich dann wie ein Ochs, dem man die Heisenberg’sche Unschärferelation zu erklären versuchte, aus der Wäsche.

Das Ohne-Worte-sein kann ja auch peinlich werden…wenn die Worte mit der Sanftheit eines Überschallknalls ins Weltall krachen und nie mehr zurückkommen wollen. Kann ja mit dem Alters- und Veränderungsschmerz einhergehen…Ich komme mir dann so vor, wie ein verballerter Altsportler mit Senioren-Nostalgie-Krampf. Wie so in vielem: möchte so gerne, aber kann nicht mehr…

Jetzt könnte ich doch so meine eigne „Best of Verschüttet-Liste“ machen? Namen und Begriffe langsam aufschreiben, alle was mir immer wieder so entfällt? – Früher hatte ich doch über den Regierungsrat geschmunzelt, dessen Gattin vor dem Smalltalk die Namen und Vornamen der Auftauchenden flüstern musste. Und heute gehts mir gleich: wie heisst sie schon wieder? Martha, Anna…oder so? Dabei kenn’ ich sie seit 40 Jahren.

Diese Anstrengungs-Beseitigungsanssprüche kommen dann wieder hoch.

Deine Wörter sind fliegende Fische, sind nicht mehr da, sind verloren. Fort. Denk ich paralysiert. Ich bin vergesslich geworden, aber ich vergesse nicht, dass ich vergesse..peinlich. Und jetzt mit all diesen Covid Mutationen muss man sich doch unendlich viel mehr merken…die brasilianische Version P1 oder die englische B.1.1.7 ?

Okay, so häufig geschieht mir das nun auch wieder nicht… Und zwischen Wortverlust und stummem Einvernehmen gibt es ja noch so eine woke Toleranzschwelle. Es heisst, dass die Stille, die auf Mozart folgt, immer noch Mozart ist…nur bei Schiesser ist es halt immer noch Scheisse. Funkstille.

Bei den Laufmetern von Alleserklär­büchern im Stil von «Warum Italienerinnen besser italienisch sprechen und trotzdem gut kochen…“ gibt es vielleicht auch bald einen neuen Bestseller „ Das Wie-heisst-sie-schon wieder-Syndrom? Lebensentwürfe für Wortwürfe…“ – mit dem Epilog des erfolgreichen 78jährigen Joe Biden „und er gewönne mit Worten wieder eine Welt.“

Gut, auch ohne Pro Senectute weiss ich, dass sich mit der Verlangsamung der Hirnleistung auch die Fähigkeit, Verdrängtes zurückzuhalten verlöre. Kann ja auch gut sein, all den Lebens-Shit mal abzuwaschen…

Das ist das Lemma-Dilemma. Die Lemma Ebene (von griechisch: das Angenommene) ist diese Formebene im Hirn, die das Schriftbild und die klangliche Gestalt jedes Worts repräsentiert. Auf einer anderen wiederum sind seine Bedeutung sowie die Kombinierbarkeit mit anderen Wörtern gespeichert. – Bei mir sind es sowieso auffällig viele Bilder die ich abrufen kann. Ist auch sehr angenehm, ein gutes visuelles Gedächtnis zu haben. Man geht auch ohne phone und GPS in keiner Stadt verloren.

Zur Beruhigung erfahr’ ich dann, dass es das Wortfindungsphänomen in allen Sprachen der Welt gibt. Schätzungen zufolge geraten wir im Schnitt einmal die Woche derart ins Stocken; unsereiner, also Ältere etwas häufiger als Junge. – Die Japaner und die Schweizer müssten demnach mehr Wortfindungsstörungen haben…

Sieht man ja auch, wenn Röschti oder andere Super-Schweizer die auswendiggelernten Argumentationsformeln gegen das CO2-Gesetz aufsagen. Die haben vielleicht auch schon nach den ersten Hitzewallungen, den ersten Arthritissymptomen sowieso die Symptome der Vergesslichkeit. – Die russischen oder saudiarabischen Schriften der Erdöl-und Gaslobby sind wahrscheinlich auch etwas komplizierter oder aufwändiger zu lesen. Die Schriftstellerin Jamaica Kincaid sagt ja:

«Alles, was es wert ist, gelesen zu werden, ist schwierig zu lesen.»

Sie meinte zwar belletristisches, nicht fossil-antinationalistisches.

Wenn ich dann die Chiesas und Wobmanns mit ihren abgrundtief deprimierenden Wortschätzen aus mir hinausdenke., ist mir wieder vögeliwohl, da überkommen mich fast wieder Wortbindungseuphorien. So Momente des Einvernehmens mit meinem Hirni. Wie so ein Capuns-Rahmsössli mit Erdbeertorte und Güpf beflügelt mich meine Wortwelt aufs Neue. Und eine wundersame Selbstzufriedenheit wie bei den Corona-Rebellen in Rapperswil überkommt mich.

Wörter zu finden war ja schon immer mein Lebenszweck. Dieses schlendernde Lebenserfüllung, das Einssein mit den Worten bezeichne ich gerne als meine schönsten Erlebnisse. – Da kommt ja die Sina, oder ist es der Reto? Gut, entschuldigt, ich sehe ja auch nicht mehr so gut.

 

Standard

Füdlibürgerburgunder

1981 schickte meine noch jungfräulich unschuldige Firma unseren Kunden und Freunden einen „Füdlibürgerburgunder“ zu Weihnachten.
Ich glaube, schon damals erkannten wir als Kommunikationsagentur dass alles FAKE gut ankommt. Der Burgunder war nämlich ein (doch gut süffiger) italienischer Tischwein. Also nichts zum kotzen.

Das ging mir diese Woche wieder durch den Kopf als ich die NZZ las – zum xten Male irgendwelches Freisinnig-Liberales-Eigenverantwortungs-Gestammel. Die Headline: „ Liebe Freisinnige, tut um Gottes willen etwas Tapferes.“ Das ist  dann eher wieder zum kotzen. Und das erst noch im beschwörenden „Interesse der Schweiz“. Mit Freiheits-Zitaten aus den Kriegsjahren um 1941 wird FDP als „Genom dieses freiheitlichen Bundesstaates“ gefeiert.

Als Glatzenträger weiss ich ja, was alternativlos unheilbar ist. Wusste ich schon mit krausem Vollhaar vor 50 Jahren. Da war mein geschätzter und wirklich geliebter Bruder Fritz, Metzgermeister, bereits in der FDP. Im Gegensatz zu ihm, hielt ich mich raus aus dem einseitigen Parteien-Gelärme. Vieles tönte doch krass dogmatisch, ideologisch und parteibüfflig; gut, ich bin parteilos, aber Probleme hat doch jede(r).

 

Das FDP-Doppelspiel: so tun als wäre man für einen bürgerlichen Mittelstand sich aber ereifern für die 1 Prozent Reichen.

 

Das ging mir auf den Sack. Vorgeschobene Haltung ist wohl das Stichwort…Guat, Fritz und ich (Hansli) verstanden das eben verschieden. Ich argumentierte: Die FDP nähme ganz sicher nicht die Interessen von Bäckern, Metzgern und Beizern wahr. Und im Hotel Stern zu Chur sässen doch die alten Rechts- und Rechthaber, mit dem Linken-Hass, dem asozialen Steuerverhalten, dem Fry-Rätien-Wahn, dem habitualisierten Wegsehen, Staatssparer. In Chur waren das eher harmlose Mittelständler, Einfamilienhaus-„Akademiker, Juristen, Ingenieure…Veterinäre und Treuhänder, die eher zu den 99 Prozent gehörten.

Da korrespondierte die gefakte Welthaftigkeit der FDP auf das Entzückendste mit den Insignien kleinstädtischen Dünkels. Und wir wussten, dass das  wie bei den Zimmerpflanzen in der Geschirrkammer des Hotels Sterns war.  Die konnten draussen kaum überleben. Die wackeren Freisinnigen kämpften noch gegen die roten Mammuts, nicht gegen nachlassende Gäste-Bindung. Guat, heute ist ihr Wirtschaftsbarock nur etwas moderner benamst, heisst jetzt Blackrock, Goldmann Sachs oder Economie-Suisse… der neoliberale Täusch-Mist  hat sich verstärkt. Der Hallraum ist aber etwas enger.

Der frühere Hansli hätte das als „verdrehter provinzieller Molekular-Kapitalismus“ betitelt. „Bei den meisten sozialisationsbedingten manifest Unterprivilegierten ist da wohl nichts zu machen…“ meinte ich dann oft zu Fritz. Ironie verstand er. Als Wokismus-Jünger hätte er mich zwar nicht betitelt. Das Feindbild kannte man damals noch nicht.

Nun haben’s selbst die aus den Engadiner-Schattenwirtschaftszonen (sprich Baukartell) gecheckt: „Immer nur gier, macht stier.“ Die NZZ  warnt zwar jetzt, „der Manager mit dem freisinnigen Genom sei weg.“ Wie auch immer. Vielleicht sind die etwas moderneren Manager einfach etwas woker oder weniger blöd als die FDP. So langzeitverzögerte und  überpushte Kartell-Geschichtli sind höchstens Symptome.

Nichtsdestotrotz schreibt die FDP ähnlichen Unsinn in ihre Medien­mitteilung zur Pandemie, der Bundesrat spiele «fahrlässig mit der Glaubwürdigkeit aller involvierten Institutionen». Daran haben wir uns ja gewöhnt: die FDP gibts nur noch als pdf. Und der Hansli – 55 Jahre NZZ Leser– sagt heute zur NZZ: „nous sommes perdue, aber nicht per Du“. Abbestellen.

Hansli erträgt vielleicht den moralischen Gestank der Junggeldgierigen nicht mehr, die ins Gesicht verkleidete Markwalder-Bangigkeit, die martialische Forschheit des FDP Fraktionsvorsitzenden Walti mit seiner Stahlmantelmimik und Cassis mit seiner Internationaliät fast ostasiatisch in seinem Bemühen Ungangenehmes zu vermeiden, ist doch der Beste Fake-Verhandler. Und erst die Liberalismus-Verbalaktivisten der NZZ-Corona. Auch die halt eine Seuche.

So sind wohl nur noch die letzten auf Mittelstand geschminkten Wohlstandsverwahrlosten  in der FDP.

Die Metzger und Beizer in der SVP. Um zusammen mit der FDP den Benzin- und Heizölpreis der Saudis und Russen zu schützen. Alle diese Bäcker und Gipser möchten mit dem polierten Mercedes auch mal in die Bahnhofstrasse Züri einbiegen – verstehe ich. Nur sind da die Grünen mit  CO2-Vorgaben und mobility pricing im Wege.

Und Fritz würde wahrscheinlich zum Hansli sagen: „ Am Anfang sind wir jung und blöd, am Ende alt und blöder.“– Hansli: „Die meisten sind nicht blöd. Sie haben einfach nur Pech beim Denken.“

Standard

Zahltag

 

Gut, es war so eine Lappaliensituation. Ich wollte im Coop Quader mit GKB-Twint covidgerecht und elektronisch an der Kasse zahlen. Mein iPhone funktioniert aber mit Gesichtserkennung, konnte als so dank Wintermütze, FFP2-Maske und angelaufener Brille meine Fratze nicht erkennen. „hua**…Sh…**, fu…**“ undso, ein scharfer Schmerz in meinem Frontallappen kam auf.

Ich hab’ ja keinen Kühlungsmodus wie so ein Grosscomputer. Im Gegenteil die Langlauf-Mütze machte noch heisser. Verändert Pupille und Atmung. Kein Wunder erkennt mich mein Phon nicht, erweiterte Pupille wie ein addict; schweratmend mit ewigwährendem Seufzen wie die Covid-Verleugner.

Schieben die mich jetzt ab in einen Pro-Senectute-Handy-Kurs? Oder gar in die neue Seniorenklappe beim Kantonsspital – das Pendant zur Babyklappe?

– Eine Alterserkenntnis: Wenn dein Handelswert gegen Null tendiert, bist du am Arsch. Das ist wie bei der Rabatt-Wühlecken im Coop, die überlagerten Rindsblätzli sind plötzlich nicht mehr so viel wert.

Guat, mit Corona haben schon einige das Gesicht verloren. Als Entschädigung hat man ja als Backup das Vermögenskonto bei der GKB, so als Brennkammer permanenter Seligkeit bis in die Ewigkeit. Dass ist dann etwa so ein Anker wie die dicken Socken vom Hitsch, die ich mittlerweile vor dem Zubettgehen altersbedingt anziehe. Die nützen aber wenig, schwitzend vor der Coop-Kasse.

Man bemüht sich doch sich als Abgänger noch ins rechte Licht zu rücken. Und das jetzt mit fast dreiundsiebzig. Das Leben ist halt nicht immer ein endloser Carving-Tag mit wölklilosem Himmel und wohltemperierten 5 Grad. Als Oldie ist man da schon etwas reduziert wie heute der Aktions-Appenzeller-Käse.

Die unterbezahlten Coop-Kassiererinnen sind aber perfekte Altenversteher. Die wissen, dass sie uns überleben werden. Und da ich eh bald in der ewigen Cloud logiere, verlangsamen die automatisch die Spielgeschwindigkeit, fragen bedächtig einfühlend: „Haben Sie eine Supercard?“ Ein vielfach konditionierter Reflex: klar, habe ich die. Aber die da ist ja eine Cumulus, ist wohl für den falschen Laden?

Wiedermal alles falsch. Die unterversorgte Blutzufuhr trägt jetzt auch noch zur Panik bei. Es war einer jener Augenblicke, die einem in der Nacht aufwachen lassen, die man anhalten möchte, umkehren möchte…
Wie die 250’000 Paniker, die unterschrieben haben, das man die Beizen öffnet.

Sind das krampfhafte Panik-Entleerungen unverdauter Deppen-Vibes?

Den Mund in einer abwärts weisenden Parabel weiden sie sich am milden Rausch andauernder Unzufriedenheit. Sie wollen Planungssicherheit über das Leben, wohl der wichtigste Lebensaspekt seit dem Urknall.

Mein Jahr USA hat mich doch in den 70er Jahren so optimistisch gestimmt…Aber heute mehrschichtig optimistisch orangegebräunt wie es Usus ist unter uns Frührentnern, kann man sich solche Abknicker nicht leisten. Hani immer noch genug positive Botenstoffe wie Serotonin und Dopamin? Erst später hab ich gemerkt, dass die US-Menschen sich sogar selber betrügen mit ihrem falschen orangeblonden Optimismus. So eine eigelbe Tolle ist höchstens das tolle am Verwesungsgeschmack.

Und da kommt er wieder, der moralische Reflex den wir wir alle beim Alters-Talk haben müssten: mehr Selbstbewusstsein! Mein Alterskollege Trump hat wohl diese Angst vor der Alterslächerlichkeit nicht. Spieglein, Spieglein an der Wand, wie wirke ich denn? Auch so machoalt, obszönalt, frühfossiliert, unverbesserlichalt, feigalt, formatalt, aufplusterndalt, dümmlichalt…?

Seelische Kargheit wittert man immer. Vielleicht bräuchten wir zusätzlich zur Contact Tracing App jetzt auch noch so eine Idiotenapp, die zuverlässig aufzeigt, ob sich in meiner unmittelbaren Nähe einer dieser Öffnungsidioten aufhält. Gibt vielleicht mehr Urvertrauen.

Gut, gibts noch Shakespare. Der King Lear. Mit den erschütterndsten Alterseinsichten: „Und von Stund zu Stund reifen wir, und von Stund zu Stund faulen wir!… Quält einen Geist nicht! Lass ihn ziehen!“ – Das machte ich dann auch und zahlte mit Maestro…The End: zurück zum Optimismus (und Knausgard)…“selbst die schlimmsten Erinnerungen haben früher oder später etwas Gutes.“

 

 

Standard

meine kriminelle energie

Ja gut, ich schaue immer noch den „Tatort“-Krimi. Seit ca. 35 Jahren. Den auch ich brauche etwas, das meinen Sonntagsglauben abends sinnvoll manifestiert. Das mir selber immer rätselhaft werdende Vergnügen ist aber irgendwie so, weiss nicht so…mal so, mal so… Und da bin ich ja nicht allein. Oft sind es 10 Millionen, die da zuschauen. Immer wieder Sonntags. Die Plots widerspiegeln unsere Gesellschaft, mal solche, mal solche…ist wohl so wie bei all den Covid-Impfsorten– etwas unübersichtlich. Fast wie so eine fanatisch flexible Funktionsjacke.

Ich hab’ auch Kollegen, die Tatort Krimis schrieben, mal gute, mal schlechte…Hab’ mich dann auch noch versucht, mit mässigem Erfolg. Bei mir war’s vielleicht das schreibgeile Äquivalent posttestosterongesteuerten Aufplusterns im AHV-Alter. Autoren wie ich, von beschränkter narrativer Kompetenz neigen halt dazu die eigene Sicht möglichst laut und ausführlich zur Sprache bringen…tempi passati.

Tatortig lernt man aber viel über die Menschen. Tatorte sind ja oft etwas zusammengeficktes, wie die Menschen. Allgemein tut man ja auch sonst viel dafür, um Bildung als ein anspruchsloses Angebot für Anspruchslose zu installieren. Florierende Gassenhauer, von Divertimento bis Rima, Emil bis Röbi Koller. Regressive Schrebergartisierung oft moderiert mit automatenhaftem Frohsinn.

Jack Gillenhal-Typen und Schröder-der-Erste-Verschnitte, Nahrungskettenvorsitzende mit Kinder-Gegenprogramm: ideel verballerte Jung-Asis mit Ratte..

Dagegen ist der Tatort doch schon fast eine Bildungsstätte. Da gibts, Berliner Drogenhöllen bis Münchner Villas, Jack Gillenhal-Typen und Schröder-der-Erste-Verschnitte, Männer mit Anteilen am Silicon Valley und Damen mit ebenso dicken Anteilen an Silicon. Nahrungskettenvorsitzende mit Kinder-Gegenprogramm: ideel verballerte Jung-Asis mit Ratte auf der Schulter und Unterhemden mit ohne was drüber. Gegen Ende, so 21.45 Uhr öffnet sich dann oft das dritte Auge in unserer Zirbeldrüse und wir meinen die Geheimnisse unseres Kosmos wieder zu verstehen. Zurück in die hellerleuchtete Dunkelheit unserer Sonntags-Schlappheit.

Wie der winterliche Pfau der seine Schwanzfedern in Fellinis Amarcord spreizt, meine ich dann oft montags diesen Figuren leibhaftig zu begegnen. Entweder spiele ich dann (im Manor) Monica Vitti, die in einem Antonioni Film in die Ecke zurückweicht und „non lo so“ flüstert oder (auf der GKB), auch mal Schimanski, der laut auf den Tisch haut und aus dem „Heidi“ zitiert: „Fräulein Rottenmeier sieht aus wie eine geladene Kanone“.

Ok, die Summe der Intelligenz ist eine Konstante, aber die Bevölkerung in den deutschsprachigen TV-Nationen wächst halt. Gewohnt nach über 10 Jahren Netflix, bin ich auch bestrebt eine gewisse Vieldeutigkeit auszuhalten…als vielsprachiger, multipolitischer Bündner gewöhnt man sich daran. Und ob das Gehirn in der Höhe anders funktionert als im Tal, ist auch nicht so wichtig, auf jeden Fall funktioniert es im Kopf guat. Wenn ich dann auf TV Südostschweiz Regierungsrat Parolini herangezoomt wie im richtigen Fernsehen, scharf gezeichnet sehe, beim Versuch Obama zu imitieren, der einen Kulturmenschen spielt, merke ich, dass könnte stimmen.  Bagatellen mit einem homerischen Aufwand zu schildern, liegt uns wohl.

Nach der perfekten Geburt, der perfekten Kita, der perfekten Uni, der perfekten Wohnung und perfekten Lebensläufen, nach fünfzig perfekten Ferien am gleichen Ort in der Toscana können wir uns wohl noch den perfekten Tatort gönnen. So am Siedepunkt der Langeweile, nach 12 Monaten Covid, kann man sich schon mal in schlechte Gesellschaft begeben. Da das das Leben eh nicht weiss, was es in diesen Zeiten mit uns anfangen soll. Ist eh zu kurz um das Beste aus jedem Tag zu machen. Da hat man ein Menschenrecht auf den Tatort.

„Jeder Mensch hat ein Recht auf schlechte Laune, man sollte das in die Verfassung aufnehmen.“, hat ja schon Georges Simenon vor dem Verhüllungsverbot gesagt. Ist auch beim Tatort so. Das schönste an der schlechten Laune ist, das man nachher keine mehr hat. So ein Sonntagskrimi boykottiert einfach meine sonntägliche Selbstboykottierungsschleife. Jo, somit ist auch die Fragwürdigkeit des Menschen unantastbar – wie in der Politik.

Wir Entertainment-Verwahrlosten meinen dann oft steife Formulierungen seien ein Signal für Tiefgang.

(meine überkandidelten, gedrechselten Sätze inklusive) Aber oblomovsche Trägheit oder bartlebeyeske Lähmung, hamletartiges Zaudern beim Zappen am Sonntagabend sind angesichts der Netflix-Covid-Sinnlosigkeitsbeseitigungs-Anfälle doch eher wieder erhaben top. Das können wir jetzt fast wieder unter Hochkultur ablegen. Titel, die bereits den Zuschauer qualifizieren, gibts ja nicht so oft wie bei Dostojewski: „Der Idiot“.

Nach dem Abspann ist die Gesellschaft wohl weniger zersplittert. Man denkt weniger an Krankenkassenwechsel und Verhüllungsverbot und spuckt Zuversicht auf den Riemenboden…reisst sich vielleicht eher wieder am Riemen und gerät bei Satzkonstruktionen, die mehr als zwei Nebensätze ausschwingen nicht mehr in Panik.

Selbst der plumpste Kack-Tatort ever mit viel Ausgelutschtheit bringt mich weiter. – Obwohl, vom echten Leben haben die wohl soviel Ahnung wie die SVP von der Nikab. Bei diesen Spasten und Politonanisten ist das Schlimmste was passieren kann, das nichts passiert. Und das ist ja auch nicht schlimm.

 

 

What do you want to do ?

New mail

What do you want to do ?

New mail

What do you want to do ?

New mail

What do you want to do ?

New mail

Standard

was Thomas Mann zum WEF sagen würde…

Ich würde schon gerne wissen, was Thomas Mann über das Davoser WEF geschrieben hätte.

Adam war, nachdem er den Apfel gegessen hatte, auch nicht zu einem anderen Menschen geworden. Er war der, der er schon immer war, nur dass es ihm jetzt schlechter ging. Wie uns und dem WEF nach Corona.

Der Schwab meint, es müsse doch besser gehen, eine bessere Wirtschaft sei möglich…Das unterschreiben wir doch alle. Aber welche? Klar, er meint die wirtschaftlichen, globalen Ungleichheiten seien nun langsam zu gross. Selbst ER, meint die neoliberale Ideologie hätte sich in den letzen 40 Jahren zu stark durchgesetzt….hat er wohl recht.

Thomas Mann zum Ausgleich der Ungleichheit? „ Was sie an Qualität vermissen liess, muss sie ersetzt haben durch…Dynamik“ ergänzte Hans Castorp im Zauberberg. Doch der meinte nicht die Wirtschaft.

Okay, jetzt versuch ich den ganzen Film mal zu entwickeln (Sind mir nicht immer dieselben Sachen wichtig, die Schwab wichtig sind? )

Schwab melkt die fettesten Euter der Welt.

Für mich verkörpert er die Euphemismus-Variante der Korrumpierung der Korruption…nai, natürlich nicht so wie ein N’drangheta Mann – er ist eher der musterhaft Redliche, der…diese Schiefheiten vielleicht mit Gewinn konzertiert, natürlich auch wieder im Verein mit einer höheren Wesenheit würde T. Mann meinen. Er ist das makellos rasierte Gesicht der Macht, hat aber auch diese ins Gesicht verkleidete Bangigkeit, schaut dann oft wie ein so extrem gehudelter Mensch, so fast (…aber nur fast) eine sozialismuskompatible Papstbesuchs-Variante. Er ist ein Vordenker in einer Wirtschaftsgesellschaft, die sich im Kern vor jeder Veränderung fürchtet, die ihren Gewinn schmälert.

Mit diesen dealt er gut: Er hat gerne diese Strotzer um sich. Auf der einen Seite, die taktierenden Suits, streberhaft und getrimmt. Auf der anderen die feisten, verfetteten Arrivierten, die Trumps und Goldmann-Sachs und Blackrocks, voller Hochmut und Stumpfheit. Gesellschafts-Reflexionsverweigerer. So im Stile des Möchte-Gerne-Bundes-Wirtschaftsminister-Merz in Deutschland: „Hier draußen können Millionen gemacht werden, und deine einzige Konkurrenz sind Idioten“,

Dazu hat er etwas von jener Altmaier-Feistigkeit der Geldschwämme, der Anzugs-Verlogenheit…und netterweise auch diese Bono-Euphemismus-Ladung…Schwab unterwirft sich immer wie ein Hirsch dem Stärkeren, wenn es brunftet. Wie vor 2 Jahren bei Trump.

So kommt er mir dann oft vor wie eine Flaschenpost aus anderer Zeit.
(das hör ich dann raus: er bestellt einen Fitnesssalat, hätte aber viel lieber Bratkartoffeln mit Braten gehabt.)

Krähen seien die Businessmänner der Vogelwelt, hatte irgendeiner mal gesagt. Picken an ihren Laptops rum, fläzen sich dann in den Mercedes und meckern am Abend mit ihren klunkergeilen Damen über die Gretas…und treffen sich jährlich am WEF. Um einander später wieder die Augen auszuhacken. Fliegen jedes Jahr gegen Süden ans WEF, um erhitzte Debatten über neue Thesen zu führen, die sie nicht so richtig interessieren. Primär nur ein Gerenne und Gehetze um Aufmerksamkeit, um Hauen und Stechen und Status. –

Liege ich da wieder mal vorurteilsbehangen falsch? Mag sein, falsches Casting. Ich sollte natürlich nun Ringeltänze des Bedauerns aufführen, vor Zerknirschung den Kopf senken…soviel Wertschöpfung, die sie doch Davos bringen. – „Halte deine Vorurteile im Zaum“. Steht wahrscheinlich auf meinem Glückkeks (gratis zum Dim Sum) im Davoser China Restaurant Golden Dragon.

Ich seh’ schon Schwabs Augenbrauen eine Oktave höher steigen, seinen Bauch zieht er ein. Er doziert jetzt eine Gleichschaltungsdiät…sein Bäuchlein hat sich doch etwas angefettet. Die ganze Verletzlichkeit seiner marktwirtschaftsspeckumhüllten Existenz, mit freiwilliger Glatze und freisinnigem Sinn ist glaubwürdig. Den hält man schon wegen seiner schieren Freudlosigkeit für kompetent. Und gut, er sieht so aus, als ob er allein schon ob mangelnder Feinmotorik keiner Fliege etwas zu leide tun kann.

Fixiert auf meine Fixierungen lasse ich jetzt irgendein Schwachsinnantiliberalismusschleimscheissergelaber raus.

Aber Schwab ist Schwab. Der Täter sieht sich gerne als Wirtschaftssanitäter.

Er hat sich doch auch schon als Gretinist geoutet (mir auch recht). Der Zweck heiligt die Titel. Der liebt die Wirtschaft so, dass er am liebsten zwei davon hätte…

War ja schon immer so ein Verbalaktivist, so im Sinne: ich decke bloss den Tisch, aufgetragen wird von anderen…da kann ihm nichts passieren, das WEF ist ja eigentlich nur ein banales Geschäftsnarrativ mit fettem Leanback inbegriffen. Sieht sich als lonesome Cowboy, der in die Stadt reitet, alle Schurken und Feiglinge erledigt und dann wieder allein und fidel pfeifend in die Abendsonne reitet…Bei fettem Eintrittsgeld darf man zuschauen.

…der hat doch eher dieses Endsiegverkackt-Gefühl von seinen Vorfahren geerbt,

Was jetzt, vielleicht humpelt sogar seine Geldmachmaschine im Schleudergang? Gut, die Weltwirtschaft ist nach Corona vielleicht wie ein Mann mit Potenzangst: was ist, wenn ich ihn nicht hochkriege? Glaube ich nicht, Schwab hat doch jetzt nicht so ein Basisfeeling von Verlorenheit? Da geht man einfach nach Singapur.

Wie so ein Fallschirmspringer, der merkt dass er nur einen leeren Rucksack auf dem Buckel hat? Nai, der hat doch eher dieses Endsiegverkackt-Gefühl von seinen Vorfahren geerbt, ist doch schlau genug, um faktisch zu merken, dass da nicht mehr alles stimmt. Kein Denkvermeider. Der merkt, dass die Löscharmee für den Müll der Neoliberalen schon aus der Wirtschaft kommen muss..

 

Oder wie hätte Thomas Mann gesagt: der beutelschneiderische Geschäftsgeist des WEF-Präsidenten lässt uns in die untergehende Davoser Sonne grimassieren. Und siehe da: im „Zauberberg“ steht die Antwort… „ Er wollte Omeletten für sich und die Seinen. “ – …Das war zu wenig für das Gemüt von Leuten, deren Schicksal ausserordentliche Tröstungsansprüche rechtfertigte…“

 

What do you want to do ?

New mail

What do you want to do ?

New mail

What do you want to do ?

New mail

What do you want to do ?

New mail

What do you want to do ?

New mail

What do you want to do ?

New mail

What do you want to do ?

New mail

What do you want to do ?

New mail

Standard

skifahren oder sterben

Im Moment befinden wir uns so in einer Mexican Standoff-Situation.. Die Situation in der sich mehrere Cowboys gegenseitig Colts an den Kopf halten. Drückt einer ab, wären letztlich doch alle tot. Der Platzer will uns mit offenen Beizen töten, der Bigler mit offenen Läden, und der Ueli Maurer meint, er hätte einen offenen Hosenladen, also einen inkontinenten Staatshaushalt, soviel Cash fliesst ihm ab, dem Scheisser.

Auf der anderen Seite das Choronachörli in der Endlosschlaufe. Die töten sich im Überbietungsmodus mit Berichterstattungsoverkill von Epidemologen und Virusmonologen.

Stan Laurel sagte, er würde jetzt lieber skifahren als sterben. Wirklich? fragte die Krankenschwester. Nicht wirklich, aber er könne immer noch besser Ski fahren als sterben.

Und dann die Bündner Bergbähnler: sie wehren sich die Ski- und Sessellifte zu schliessen. Okay, da muss ja Stan Laurels letzter Witz kommen: Er sagte auf dem Sterbebett zu seiner Krankenschwester; er würde jetzt lieber Skifahren als zu sterben…. Auf die Frage, ob er das denn könne, hat er geantwortet: Nicht wirklich, aber er könne immer noch besser Ski fahren als sterben.

Geht mir wie Laurel, zwar verunsichert von Wirtschaftsverbänden, Infektionszahlen und Totenstatistik, bin ich zur Zeit in der Wartezimmer-Besatzung voll zufrieden. Wir üben uns im Flachatmen hinter der Maske…kurz vor Pharmageddon wartend auf das neue Pfizer-Moderna-Gleitgel, das uns hoffentlich in Graubünden dann (mit der üblichen Zeitschlaufe) auch noch erreicht. Aber wir sind ja auch da wohl altersbedingt Überprivilegierte in der Glücks-Wartezone. Also alles Summa Summarum im Bereich der Norm-Chur-Durchschnittsmenschen. Coop hat immer noch Toilettenpapier und der Stapi ist immer noch ein harmloser Schnorri.

Skifahren lass ich momentan noch aus, die Spitäler möcht’ ich nicht überlasten, in Graubünden hat man ja alles. Einiges ist vielleicht nur temporär erlaubt. (wie Schneeschuhlaufen in der Wildzone?) Einen plötzlich sich aufbauenden Negativitätsschub hab’ ich noch nicht festgestellt. Die Churer Bibliotheken versorgen uns mit guten Synapsen-Swings und guten Geschichten. Die stärken die Immunabwehr. Wir sind ja auch geblesst. Wie die Blesshühner in der Schutzzone.

Dürfte man jetzt nicht so sagen angesichts der vielen Corona-Schicksale, angesichts der lächerlichen öffentlichen Diskussionen, wer-was-wann falsch gemacht, angesichts der okkulten, selbsternannten „Querdenker“, (das Wort bleibt wahrscheinlich nur noch als T-Shirt-Schrift aus den 2020er-Jahren), darf man vielleicht aber schon sarkastisch darauf hinweisen…

OK, sich von einer Welt abkapseln, in der sich die Menschen in sozialen Netzwerken sowieso aneinander vollfressen, ist auch nicht so falsch. Aber diese psychologische Fettleibigkeit führt auch noch zu Hirninfarkten, ihr sterbensfetten Verrückten. –

Gohts no, ihr Stänkerer, die ihr nichts anderes als unter dem Emotionssammelterminus „Sehnsucht“ zu subsummierende Egotrips der FDP-SVP-Aeschis und Köpples verniedlicht. Gott erscheint denen wohl in Form einer Staatsverschuldungsstatistik.

Guat, ich kann mich auch auf die Erfahrung als Rekrut im 1968 berufen, mein Gehör für zuviel Autoritätsgehabe, zuviel falsche Töne und verlogenes Angst- Pathos sind schon dann geschärft worden. Ja, sind halt nicht alle Figuren Hauptrollen, sagt der Film-Freak in mir.

Für viele Leute ist Nichtstun offenbar qualvoller als physischer Schmerz? Ich kann da auch mitreden. Meine halbe irdische Daseinsspanne hab’ ich doch mit skifahren verbracht. (Vielleicht auch etwas weniger…) Nur mit den Skis kommt man zu sich selbst., meint man in Abänderung eines Bonmots von Kraus. Und wenn ich sehe, wie die ihre Mittelstandskörper durch die nichtcoronagerechten Warte-Schlangen und vollplanierte Winterlandschaft schieben und drehen, kniewürgend und carvingkantend…gohtsno? goht schu, bin ja nur neidisch.

Corona ist die perfekte Seuche, aber die ist eben auch nur so geil, weil wir wissen, dass es in Wahrheit wieder mal die andern trifft: die Schwachen, die Ganz-Alten, die Leute in der Dritten Welt, die sich keine Quarantäne leisten können. Dass es eine Krankheit ist, die vor allem die Zentren der Gesellschaft trifft. Die zynische Wahrheit ist, dass der Globale Süden nicht an Corona, sondern an seinen Folgen sterben wird: sterben wenn die anderen skifahren. Da hat der Laurel also schon recht.

Skifahren: da ist man dauernd unter Leuten, und stosst dauernd auf die Probleme, die man mit denen hat…Aber eins sag ich Ihnen: sobald ich geimpft bin, bin ich wieder auf der Early-Bird Piste…bis die nächste Vogelgrippe kommt.

What do you want to do ?

New mail

I

 

 

What do you want to do ?

New mail

What do you want to do ?

New mail

What do you want to do ?

New mail

What do you want to do ?

New mail

What do you want to do ?

New mail

What do you want to do ?

New mail

Standard